SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

In jenem besagten Sommer (Buch - Gebunden)

5 Sterne

In jenem besagten Sommer (Buch - Gebunden)

5 Sterne

Wie aus heiterem Himmel wird auf die Bestsellerautorin Josephine Bourdillon ein Attentat verübt. Während sie um ihr Leben ringt, rätselt die Polizei, wer dieser liebenswerten Frau etwas antun will. Liegt die Antwort in jenem besagten Sommer, über den die Familie nicht redet?

  • Artikel-Nr.: 332041000
  • Verlag: Francke Buchhandlung GmbH
  • Originaltitel: The end of myself
332.041
17,95 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 332041000
  • Verlag: Francke Buchhandlung GmbH
  • Originaltitel: The end of myself

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Wie aus heiterem Himmel wird auf die Bestsellerautorin Josephine Bourdillon ein Attentat verübt. Am helllichten Tag. Auf der Intensivstation kämpft sie um ihr Leben. Eine erste Spur scheint gefunden, als die Töchter der Polizei Drohbriefe übergeben, die sich in der Fanpost der Autorin finden. Doch die Ermittlungen kommen ins Stocken.
Auch die Familie rätselt, wer dieser liebenswerten, zurückgezogen lebenden Frau so etwas Schreckliches angetan haben könnte. Dabei stoßen die Töchter auf ein Ereignis, das viele Jahre zurückliegt. Aber keiner der Beteiligten will so recht über jenen besagten Sommer reden, in dem Unfassbares geschehen sein muss. Die Ereignisse von damals sind im Gedächtnis der Familie wie ausgelöscht. Liegt hier der Schlüssel für die Aufklärung des Attentats?

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-9636204-1-6
  • ISBN 10: 3963620412
  • Auflage: 1. Auflage, 05.03.2019
  • Seitenzahl: 320 S.
  • Maße: 13.5 x 20.5 x 2.6 cm
  • Gewicht: 454g

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Aus Bösem kann Gutes entstehen

    von
    „In der Bibel steht, wir sollen Christen an ihrer Liebe erkennen. Ich will Liebe sehen, nicht Hass. Ich will verstehen, was Gnade ist.“

    Ein Mordanschlag auf die Bestsellerautorin Josephine Bourdillon wird durch eine plötzliche und unerwartete Bewegung des Opfers in allerletzter Sekunde vereitelt. Josephine überlebt, fällt jedoch ins Koma. Ihr Ehemann Patrick und ihre beiden Töchter Hannah und Paige sind fassungslos. Denn die bekannte Schriftstellerin war eine liebevolle Ehefrau und Mutter, sie hatte ein gutes Herz und eine empfindsame Seele, und kämpfte in ihren Büchern stets für Gerechtigkeit. Gemeinsam mit der Polizei versucht die Familie, Licht in diesen brutalen Anschlag zu bringen und Hinweise auf den Täter zu finden. Dabei werden Drohbriefe an Josephine unter die Lupe genommen, aber auch die genauen Einzelheiten eines ganz bestimmten Ereignisses hinterfragt, welches sich in „jenem besagten Sommer“ ereignet hatte und die Familie Bourdillon für immer veränderte.

    Henry Hughes stammt aus schrecklichen familiären Verhältnissen und verdingt sich als Auftragskiller, um Geld für die Operationen seines schwerkranken Sohnes aufzubringen. Das Leben in seinem gewalttätigen Elternhaus hinterließ tiefe Spuren bei dem Mann, er leidet an psychischen Problemen. Doch obgleich Henry seine Waffe auf Josephine richtete, agierte er auf Anweisungen, die er über einen Mittelsmann erhielt, er weiß nichts über die Identität seines Auftraggebers. Als er sich nach dem missglückten Attentat mit Josephines Büchern beschäftigt, die von einem tiefen und unerschütterlichen Glauben an Gott zeugen, verändert dies seine Einstellung. Doch der Weg zum Glauben und zur Gnade führt für Henry über die Vergebung, die er um jeden Preis erlangen möchte.

    In der Person des Henry Hughes thematisiert Elizabeth Musser die traumatischen Folgen einer furchtbaren Kindheit und Jugend, die innere Zerrissenheit eines Mannes, der seine Schuld bekennen und sich dem Glauben zuwenden möchte. In einfühlsamen Worten beschreibt die Autorin Henrys Sehnsucht nach Vergebung, seine Einsicht und Reue, und seine Hoffnung auf ein besseres Leben. Seine ernsten, kindlichen Fragen zur Vergebung sind sehr berührend. Die Protagonistin Josephine Bourdillon wird als zierliche, melancholische Frau dargestellt, die über gesellschaftliche Tabus wie Ungerechtigkeit, Gewalt, Vorurteile, Sucht und Depressionen schreibt, zugleich aber mit ihrer Vergangenheit und dunklen Schatten kämpft.

    Elizabeth Musser besitzt einen sehr einnehmenden Schreibstil, ihre Worte vermochten es, mir sowohl die wundervoll charakterisierten Figuren, als auch die Handlung, nahezubringen. Durch Josephines kritischen Zustand und die laufenden Anspielungen auf die Ereignisse „in jenem besagten Sommer“ wird der Spannungsbogen konstant hochgehalten. Wie auch in den anderen Büchern der Autorin spielt der Glaube eine zentrale Rolle. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Henry, Paige und Josephine erzählt. Gedanken und Gebete der Protagonisten wurden kursiv dargestellt, ebenso die Rückblicke in die Vergangenheit. Neben Josephine und Henry spielt Paige Bourdillon eine bedeutende Rolle. Die scharfsinnige jüngere Tochter der Autorin hat tiefgründige Gedanken, sie möchte wie ihre Mutter Schriftstellerin werden, teilt jedoch den Glauben ihrer Familie nicht. Elizabeth Musser ist es vortrefflich gelungen, Paiges inneren Kämpfe, ihre Skepsis, und letztendlich ihren Weg zurück zu Gott darzustellen.

    Die Autorin bedient sich einiger Nebenfiguren, wobei Henrys Ehefrau Libby meine ganz besondere Sympathie galt. Die zierliche Frau hält auch in den dunkelsten Stunden an ihrem Glauben fest und beweist Durchhaltevermögen und Stärke. Ein farbiger Angestellter namens Terence wird für Josephine zum Anker ihrer Kindheit und Jugend. Während ich zu Josephines Ehemann Patrick keinen richtigen Zugang fand, weckte deren verrückte und aufgedrehte Schwester Kit starke Emotionen in mir. Kits Drang, stets im Rampenlicht zu stehen, ihre übertriebene und selbstmitleidige Art sowie ihr Hang zur Selbstzerstörung sorgen für viel Aufregung und Kummer in diesem Buch.

    „In jenem besagten Sommer“ war ein Buch, das mich sehr gut unterhalten, mich nachdenklich gemacht und mir ausgezeichnet gefallen hat. Elizabeth Mussers emotionale Geschichte besticht durch große Tiefe, wartet mit hervorragend ausgearbeiteten Charakteren und einer Handlung auf, die mich am Ende wirklich überrascht hat. Begeisterte fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung!
  • 5/5 Sterne

    Gottes Gnade gilt besonders den Schwachen und Sündern

    von
    "Denn nur durch seine unverdiente Güte seid ihr vom Tod gerettet worden. Das ist geschehen, weil ihr an Jesus Christus glaubt. Es ist ein Geschenk Gottes und nicht euer eigenes Werk." (Eph. 2, 8–9)
    Ganz unverhofft wie auf die Bestsellerautorin Josephine Bourdillon ein Attentat verübt. Schwerverletzt ringt sie auf der Intensivstation mit dem Tode. Ihr Mann Patrick und Tochter Paige sind fassungslos, schnell informiert Paige ihre Schwester Hannah die zurzeit in Frankreich studiert. Die erste Spur wird recht schnell gefunden, nämlich Drohbriefe die Josephine schon längere Zeit von jemanden erhalten hatte. Ist der Täter womöglich unter Josephines Lesern zu finden? Doch die Polizei tappt weiter im Dunkeln, wer der Autorin das angetan hat. Paiges größte Sorge ist, das die Polizei das Geheimnis von jenem besagten Sommer herausbekommt, das ihre Familie so verändert hat. Zur selben Zeit freundet sich Paige in der Klinik mit den Eltern Henry und Libby an, dessen Sohn Jase am Herzen operiert wurde. Dass diese Freundschaft noch schwer belastet wird, ahnt sie bis dahin nicht.

    Meine Meinung:
    Die Autorin kannte ich bisher nicht, doch der Klappentext hatte mich sofort angesprochen und fasziniert. Das Cover mit den warmen Farben und dem Blick auf die Schönheit der französischen Provence, die hier inhaltlich ebenfalls eine Rolle spielt, gefiel mir gut. Der Schreibstil war unterhaltsam, fesselnd und wirklich bemerkenswert. Besonders gefallen hat mir der Einblick in die Gedanken der einzelnen Protagonisten. In einer bemerkenswerten Interpretation ließ mich die Autorin am Glaubensleben von Josephine, aber auch an ihrem Hadern mit Gott und sich selbst teilhaben. Dabei spürte man erst nach und nach welch dunkle Wolken Josephine schon ihr ganzes Leben begleitet hatten. Dass sie schon seit Jahren in tiefen Depressionen steckte, die sie teilweise bis zum Nervenzusammenbruch bringen. Jedes Buch, das sie schrieb, wurde für sie zu einer Herausforderung, sie beschrieb es wie folgt: "Für mich war jeder Roman wie eine Geburt und hinterher war ich stets völlig ausgelaugt. Wenn dann noch schwierige Lebensumstände dazukamen, wurde daraus eine Katastrophe." (Buchauszug) Das sich die Autorin hier das Thema Depression so bemerkenswert darstellt, hat mich sehr beeindruckt und imponiert. Dadurch konnte mich wirklich so sehr gut in diese Gemütskrankheit hineinversetzen. Zudem ging es im Plot um Gnade, Hoffnung, Nächstenliebe, Vergebung, Glaube und Gebet. Die Charaktere hatten mich alle tief beeindruckt, besonders Paige die sich selbst als etwas chaotisch sah und irgendwie auch auf der Suche nach ihrem verlorenen Glauben war. Dafür hatte sie trotzdem ein wirklich großes Herz. Ihr Mutter Josephine war dagegen eine lethargisch, tiefgläubige Frau die schon in jungen Jahren sich für alles verantwortlich fühlte. Dazu kamen noch familiäre Belastungen, wie Alkoholismus, Selbstmord und Drogen, kein Wunder das sie deshalb an Depressionen litt. Sie kümmerte sich um das Glaubensleben aller, ob das ihre Leser oder die Familie war und dabei vernachlässigte sich oft selbst. Besonders, weil sie die Gnade Gottes für sich einfach nicht recht annehmen konnte. In Patrick fand sie jedoch einen liebevollen, treuen, gottesfürchtigen und hingebungsvollen Mann, der ihr stets zur Seite stand. Und Henry, der eigentlich gar nicht auf der Suche nach Gott war, wird ihn schneller kennenlernen, als ihm lieb ist. Für mich war dies eines der bemerkenswerten Bücher dieses Jahres, gerade weil es die Depression so greifbar macht, ich kann es nur weiterempfehlen. Von mir gibt es dafür 5 von 5 Sterne.
  • 5/5 Sterne

    Was für ein großartiger Roman!

    von
    Was für ein großartiger Roman! Spannend von der ersten bis zur letzten Seite und mit einer unglaublichen Tiefe zur Vergebung und Gnade.

    Elisabeth Musser ist es gelungen mit ihrem Roman „In jenem besagtem Sommer“ eine ergreifende Geschichte zum Thema „Vergebung und Gnade“ zu schreiben.

    Josephine Bourdillon ist eine christliche Bestsellerautorin. Für die ganze Welt überraschend wird sie eines Tages niedergeschossen. Schwer verletzt mit einem Schädel-Hirn-Trauma wird sie auf die Intensivstation des Krankenhauses eingeliefert. Hier beginnt ihr langer Weg zurück ins Leben, aber wie weit sie genesen wird und ob sie jemals wieder schreiben wird, bleibt fraglich. Ihre Familie bleibt sprachlos zurück. Erst als sie in den Unterlagen der Autorin Drohbriefe finden, scheint eine Spur auf den Attentäter möglich zu sein. Doch die Ermittlungen geraten immer wieder ins Stocken. Die Familie schweigt zu einem Ereignis in jenem besagten Sommer vor vielen Jahren. Etwas Unfassbares muss geschehen sein. Liegt hier der Schlüssel für die Aufklärung des jetzigen Attentats?

    Elisabeth Mussers Roman hat eine unglaubliche Tiefe. Die Charaktere der beiden Hauptprotagonisten sind phantastisch beschrieben. Die Gegensätzlichkeit und doch die gleiche Suche um Vergebung und Gnade erzeugen eine großartige Spannung, die sich bis zum Schluss durchzieht. Da sich der Schreibstil der Autorin auch noch sehr gut liest, gehört dieser Roman definitiv zu den Büchern, die man nicht mehr aus der Hand legt. Ich bin begeistert, wie gelungen die Autorin aus dem christlichem Verständnis das Erleben von Vergebung und Gnade beschreibt. Es hat mich tief berührt und sehr zum Nachdenken gebracht. Ich freue mich darauf, das Gelesene im Gebet zu vertiefen. Ich empfehle diesen beeindruckenden Roman sehr gerne weiter.
  • 5/5 Sterne

    Sehr lesenswert!

    von
    Ein Mordanschlag auf die Bestsellerautorin Josephine Bourdillon! Sie liegt auf der Intensivstation im Koma. Wer könnte es auf Josephine abgesehen haben? Ein fanatischer Leser? Die Polizei wertet Fanpost und Drohbriefe aus, doch die Ermittlungen geraten ins Stocken. Auch die Familie von Josephine versucht herauszufinden, wer dahinter stecken könnte. Hat der aktuelle Vorfall etwas mit dem besagten Sommer zu tun, über den sie alle schweigen?

    Erster Eindruck: Das Coversujet ist grundsätzlich schön, aber mir entspricht die Art der Malerei (oder nachkolorierte Fotografie?) nicht sehr. Der Buchtitel gefällt mir hingegen sehr gut, er macht neugierig auf etwas in der Vergangenheit.

    Für mich war es das erste Buch von Elizabeth Musser und daher habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Die Geschichte wird auf verschiedenen Zeitebenen und aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt: eine Geschichte in der Vergangenheit ab Ende der 1960er Jahre, d.h. in der Kindheit von Josephine, sowie zwei in der Gegenwart, einmal innerhalb der Familie und einmal außerhalb davon. Die Wechsel sind gut gekennzeichnet und machen das Buch lebendig.
    Dass auf die Bestsellerautorin ein Mordanschlag ausgeführt wurde, ist für die Presse natürlich ein gefundenes Fressen. Doch wer hat Interesse daran, Josephine tot zu sehen? Ob sie je aus dem Koma erwachen wird und in welchem Zustand sie dann wäre, ist unklar. Für die Familie muss das ein Riesenschock sein!
    Was ist in jenem besagten Sommer passiert? Warum befürchtet Paige, dass ihr Vater verdächtigt werden könnte, etwas mit dem Anschlag auf Josephine zu tun zu haben? Die Andeutungen auf den besagten Sommer haben mich ganz kribbelig gemacht und ich musste schnell weiterlesen, um mehr herauszufinden. Paige hat mir sehr gefallen. Obwohl sie noch sehr jung ist und selbst meint, mit dem Glauben nichts mehr anfangen zu können, praktiziert sie doch unbewusst Nächstenliebe und Vergebung. Wenn das nicht Glaube in Reinkultur ist!

    Die Autorin hat es geschafft, das Wesen von Josephine sehr gut darzustellen, ihre inneren Kämpfe gegen die Depressionen, die sie immer wieder zu überwältigen drohten. Es ist eigentlich verrückt, dass Josephine Bücher schreibt, aber mit Kritik nicht gut umgehen kann. Ich muss zugeben, dass ich jedoch auch schlecht mit negativen Reaktionen umgehen könnte, vor allem in der heutigen schnelllebigen Welt und Social Media. Da könnten zig tolle Bewertungen kommen, aber wenn eine dann sehr schlecht ausfällt…

    Es wurden schwergewichtige Themen wie Depressionen, Liebe, Glaube, Vergebung und Gnade behandelt. Der Ausgang der Geschichte hat mich sehr überrascht und mich nachdenklich zurückgelassen. Gerne empfehle ich dieses Buch weiter.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Elizabeth Musser

Feedback geben!