Martin Luther - Bildband

Martin Luther - Bildband

Reformation bei SCM

Luthers Leben in Bildern

Martin Luther war ein Mann der Gegensätze. Aus dem ehemaligen Mönch wurde ein Familienvater, ein einfühlsamer Prediger und zugleich ein streitbarer Reformator. Armin Kohnle hat sich auf eine Reise durch ein entscheidendes Jahrhundert in der Geschichte des Christentums gemacht und es gelingt ihm, den Reformator auf einzigartige Weise lebendig werden zu lassen.

Martin Luther

Reformator, Ketzer, Ehemann

Über kaum eine Person unserer Geschichte existiert eine vergleichbare Menge an einschlägiger Literatur wie über den großen Reformator Martin Luther. Doch aus seinen unzähligen persönlichen Briefen, Schriften und Geschichten wird vor allem eins deutlich: Luther ist schwer einzuordnen. In „Martin Luther. Reformator, Ketzer, Ehemann“ zeigt der ausgewiesene Lutherkenner Armin Kohnle die vielen verschiedenen Facetten des Reformators auf. Mit mehr als 120 Illustrationen, Gemälden, Karten und Infokästen ist das Buch die erste großformatige Martin Luther-Bildbiografie für den deutschen Markt seit 30 Jahren.

Das Buch ist 2015 im SCM Verlag erschienen.

Das Vorwort

„Sich auf Luther einzulassen, bedeutet, Gegensätze aushalten zu müssen. Luther war vieles in einem: hochgebildeter Gelehrter und Mann des Volkes, einfühlsamer Seelsorger und derber Polemiker, in der Öffentlichkeit stehender Medienstar und zurückgezogener Beter, intensiver Bibelleser und liebender Familienvater. Ungeheure Schaffenskraft und Phasen der Krankheit folgten in seinem Leben ebenso aufeinander wie schmerzliche Anfechtungen und unerschütterliche Glaubensgewissheit. In Luthers Person sind unterschiedliche Deutungsmöglichkeiten bereits angelegt.

Luther ist derjenige Deutsche der älteren Geschichte, über den wir am meisten wissen. Erstmals steht ein Mensch vor uns, der Einblicke in sein Innerstes gestattet. In Briefen, Schriften und Tischreden sprach er von sich selbst. Obwohl er keine Autobiografie, sondern nur einige Selbstzeugnisse hinterlassen hat, ist er als Individuum greifbar, steht er uns als Charakter vor Augen. Damit kommen auch die schlechten Seiten zum Vorschein, die man bei jedem Menschen findet. Öffentliches und Privates lassen sich bei Luther nicht trennen. Seine privaten Entscheidungen waren immer auch öffentliche Demonstrationen, besonders augenfällig bei seiner Eheschließung mit der entlaufenen Nonne Katharina von Bora. […]

Wer sich auf Luther einlässt, muss sich vor Fehlern hüten. Bloße Bewunderung ist ebenso schädlich wie grundsätzliche Ablehnung. Luther war ein Mensch des 16. und nicht des 21. Jahrhunderts. Die Reformation, die von ihm ausging, hat nicht nur die Kirche, sondern auch die Welt verändert. Luthers Theologie trägt bis heute. Aus dem Geist des Evangeliums heraus hat er auf vielen Feldern gedankliche Pionierarbeit geleistet. Anderes mag heute obsolet sein. Bleibendes und Überholtes zu unterscheiden, ist ein Anliegen dieses Buches.“

Armin Kohnle im Vorwort

29,95 €

Ein Blick ins Buch:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Ein renommierter Autor

Dr. Armin Kohnle, geboren 1960 in Schwäbisch-Hall, ist seit 2009 Professor für Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig.

Nach einem Studium der Evangelischen Theologie und der Alten, Mittleren und Neuen Geschichte in Heidelberg und Cambridge promovierte er in Heidelberg über Abt Hugo von Cluny. 1995 wurde der Theologe und Historiker mit dem Bruno-Heck-Wissenschaftspreis ausgezeichnet. 2000 habilitierte er sich zum Thema „Reichstag und Reformation“.

Kohnle ist Autor zahlreicher historischer Publikationen, unter anderem zu Martin Luther, zur Geschichte der Kurpfalz und zu Kaiser Karl V., dessen Politische Testamente er herausgab.

Bild
Prof. Dr. Armin Kohnle
nach oben
Feedback geben!