Danke, Frère Roger (Buch - Gebunden)

Persönliche Erinnerungen an den Gründer von Taizé

5 Sterne

Danke, Frère Roger (Buch - Gebunden)

Persönliche Erinnerungen an den Gründer von Taizé

Am 20. August 1940 kam Roger Schutz, ein junger evangelischer Theologe aus der Schweiz in den kleinen Ort Taizé in Burgund. Lange Zeit war er schwerkrank gewesen und hatte einen ...

  • Artikel-Nr.: 835068000
  • Verlag: adeo
17,99 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten Vergriffen, keine Nachlieferung
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Details

  • Artikel-Nr.: 835068000
  • Verlag: adeo

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Am 20. August 1940 kam Roger Schutz, ein junger evangelischer Theologe aus der Schweiz in den kleinen Ort Taizé in Burgund. Lange Zeit war er schwerkrank gewesen und hatte einen Traum: Er wollte Menschen die Liebe Gottes nahebringen und eine christliche Bruderschaft gründen. Heute gehören der Gemeinschaft rund 100 Brüder aus über 30 Ländern an. Von Anfang an hatte Taizé eine besondere Strahlkraft. Seit den 1970er-Jahren veranstalten die Brüder große Jugendtreffen. Millionen von Menschen kennen die 'Nächte der Lichter' und die Lieder aus Taizé.

Mit diesem Buch formuliert Klaus Hamburger seinen persönlichen Dank an Frère Roger – und spricht damit wohl vielen aus dem Herzen. In seinen Schilderungen wird deutlich, welch ein besonderer Mensch der Gründer der Taizé-Gemeinschaft war: einer, der andere mit seiner Begeisterung anstecken konnte und doch selbst immer wieder zweifelte und fragte. Ein Einsamer mit Sinn für Gemeinschaft. Ein Gottsucher, der dreimal täglich betete. Ein Liebender, der in seinem Innersten verwundet war.

"Auf einer Frankreichtour gerieten wir nach Taizé. Mein Freund sagte: 'Vorsicht, wenn du denen die Hand gibst, fehlen dir gleich zwei Finger.' Ich war gerade 18 Jahre alt. Es hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Einige Zeit später trat ich als Frère Wolfgang der Brüder-Gemeinschaft bei. Ich habe in Taizé erfahren, dass Gott die Liebe ist. Er fragt nicht: Kannst du was? Gott fragt: Liebst du mich?"
Klaus Hamburger

 

Stimmen zum Produkt
  • 5 5
    Christ und Welt:
    Interessant war Frère Roger für manche Kirchenleute, weil er, wie es hieß, die Jugendlichen hatte. Er 'hatte' die jungen Leute aber nicht, er liebte sie, ein großer Unterschied.

    BR:
    Solche und noch viel tiefere Erlebnisse und Erfahrungen mit Frère Roger hat auch Klaus Hamburger gemacht. Über drei Jahrzehnte lebte er als Frère Wolfgang in Taizé, übersetzte Texte von Frère Roger, war für die Publikationen der Gemeinschaft mitverantwortlich und hat nun seine persönlichen Erinnerungen an den Gründer von Taizé als Buch veröffentlicht: 'Danke, Frère Roger', erschienen im adeo-Verlag.

    theo Magazin:
    Kenntnisreich, klug und mit warmem Humor verwebt Klaus Hamburger auf über 200 Seiten unzählige Details aus dem geistlichen Innenleben der Gemeinschaft und erschafft ein vielschichtiges, oft berührend nahes Porträt des Ordensgründers, der 2005 im Alter von 90 Jahren in Taizé von einer geistig verwirrten Frau erstochen wurde. Nebenbei entrollt sich ein Stück Zeitgeschichte durch den politischen und sozialen Wandel, auf den man in Taizé durch alle Jahrzehnte ohne Vorbehalte reagierte.

    Konradsblatt, Klaus Nientiedt:
    Und trotzdem gelingt es dem Autor etwas zu zeigen, was Frère Roger undTaizé gleichermaßen kennzeichnet: das Unfertige, Vorläufige, Poetische, Unterwegsseiende an beiden. Das Buch ist ein überzeugendes Dankeschön.

    dranNext:
    Ein gutes Buch, um über Frère Roger, den Gründer von Taizé, eine mit der Bewegung verbundene Spiritualität besser kennen und lieben zu lernen.

    Anzeiger für die Seelsorge:
    Ein bewegendes Erinnerungsbuch, das sich von bisherigen Büchern über Taizé absetzt, weil es die Information mit der Emotion, die Erinnerung mit der Kommentierung gut zu verbinden weiß.

    Adam Online:
    Fazit: Ein inspirierendes Buch - nicht nur für erfahrene Taizé-Besucher empfehlenswert.

    Die Besprechung:
    Ein im besten Sinne 'hochgeistiges' Buch, das Richtung gebend zu sein vermag. Auf jeden Fall erweckt es in Taizé-Kennern den Wunsch auf einen erneuten Besuch, bei Taizé-Neulingen den Wunsch, das kleine Dorf inmitten Burgunds zu entdecken und seine Faszination zu erspüren. Sinn und Ziel des Buches aber mag es sein, in die Lebens und Glaubensüberzeugung Frère Rogers und Klaus Hamburgers einzutauchen und zu erfahren: 'Gott ist die Liebe'.

    ekz, Bibliotheksservice:
    Differenziert, klug beobachtet und aus einer dankbaren Haltung heraus beschreibt Klaus Hamburger anhand zahlreicher Begebenheiten aus dem Leben des charismatischen Ordensgründers, was diesen antrieb und wie es ihm gelang, über seinen Tod hinaus junge Menschen mit seiner einfachen Spiritualität und Lebensweise zu erreichen.

    Wiesbadener Kurier:
    "Das Leben auch eines großen Menschen ziegt sich oft in kleinen Begebenheiten", sagt Klaus Hamburger. Dreißig Jahre lang hat er in der Gemeinschaft des Gründers der ökomenischen Bruderschaft von Taizé, Frére Roger, gelebt. Anlässlich des hundertsten Geburtstags des Gründers hat er sich dazu überreden lassen, in Buchform über seine persönlichen Erlebnisse in der Gemeinschaft zu berichten.

    Katholisches Sonntagsblatt:
    Langjähriger Taizé-Bruder erinnert sich an Frère Roger [...]. Über 30 Jahre lebte er als Frère Wolfgang in Taizé, übersetzte Texte von Frère Roger, half in der Gästebetreuung.

    Deutsche Welle:
    Er wollte die Konfessionen versöhnen und die Armen stärken. Frère Roger, der Gründer der Bruderschaft von Taizé, wurde vor 100 Jahren geboren. Er überwand viele Grenzen, eckte aber auch an und sorgte für Aufsehen [...]: "Danke, Frère Roger - Persönliche Erinnerungen an den Gründer von Taizé" von Klaus Hamburger. Der Autor lebte mehr als drei Jahrzehnte in Taizé.

    buecheraendernleben.wordpress.com:
    Manchmal denke ich beim Lesen: Welch ein schwärmerischer Ton, aber anderes ist wohl nicht bekannt über Roger. Er verließ Taizé nicht oft, empfand es als seine Lebensaufgabe und strebte keine hohen Posten an. Was er glaubte lebte er, vielleichtist es gerade dies was seine Faszination bis heute ausmacht. Wer sich auf dieses Buch einlässt, der wird Frère Roger neu kennenlernen und erfahren, auf was es wirklich im Glauben ankommt!

    Anzeiger für die Seelsorge:
    Ein bewegendes Erinnerungsbuch, das sich von bisherigen Büchern über Taizé absetzt, weil es die Information mit der Emotion, die Erinnerung mit der Kommentierung gut zu verbinden weiß.

    Paulinus:
    Die Zahl der Taizé-Pilger hat seit dem Tod von Frère Roger noch zu- statt abgenommen.
Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783863340681
  • Auflage: 4. Gesamtauflage (1. Auflage: 25.02.2015)
  • Seitenzahl: 224 S.
  • Maße: 13,5 x 21,5 x 1,9 cm
  • Gewicht: 443g
  • Preisbindung: Ja
  • Sachgebiet: Biographien

  • Mit Schutzumschlag, s/w Skizzen, Fotos und 16-seitigem, farbigen Bildteil

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    von
    Ja Frere Roger war ein heiligmäßiger Mensch. Wenn er einem segnete spürte man die Kraft Gottes warm in einen durchfließen.
  • 5/5 Sterne

    von
    Im Jahr 2005 hatte ich in der Woche nach Ostern Frère Roger sehen zu dürfen; wenn gleich ich - leider - nicht die Chance nutzte ihn zu sprechen. In diesem Buch konnte ich durch die Worte von Frère Wolfgang ihm Nahe sein und ein Stück weit erkennen wie sein Herz schlägt, wofür er schlägt.

    Danke Klaus Hamburger/Frére Wolfgang!
  • 5/5 Sterne

    von
    Ein sehr persönliches Buch. Ich habe Frère Roger leider nie selbst kennen gelernt - aber ich habe den Eindruck, ihm mit dem Buch ein Stück nahe gekommen zu sein ...
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Feedback geben!