SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Der Liebesbrief (Buch - Paperback)

4.5 Sterne

Der Liebesbrief (Buch - Paperback)

4.5 Sterne

Ein Liebesbrief aus der Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs spielt heute für das Leben von Chloe und Hollywood-Produzent Jesse eine dramatische wie schicksalhafte Rolle. Die Geschichte einer längst verlorenen Liebe und ihrer Vollendung in der Zukunft. Starker, historischer Liebesroman mit klarer christlicher Botschaft.

  • Artikel-Nr.: 185114000
  • Verlag: Brendow Verlag
  • Originaltitel: The Loveletters
185.114
16,00 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 185114000
  • Verlag: Brendow Verlag
  • Originaltitel: The Loveletters

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Liebesgeschichten gehören nicht zu den Stärken von Chloe Daschle – weder auf der Leinwand noch im wahren Leben. Doch als die bislang nur für dramatische Szenen bekannte Schauspielerin und Tochter zweier Hollywoodgrößen einen kurzen Blick in das Manuskript einer überlieferten Liebesgeschichte erhascht, beschließt sie, um die Hauptrolle zu bitten. Es geht um die Familiensaga des Drehbuchautors Jesse Gates: Hamilton Lightfoot, einer von Gates‘ Vorfahren, ist verliebt in Esther Longfellow, doch ihre Familien gehören den unterschiedlichen Seiten im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg an. Esthers Vater, ein wohlhabender Unterstützer der britischen Krone, untersagt seiner Tochter eine Beziehung zu Hamilton, der als Neffe des benachbarten Farmbesitzers für Amerikas Unabhängigkeit eintritt. Esther muss sich zwischen ihrem Vater und Hamilton entscheiden. Sie bietet der Missbilligung ihres Vaters die Stirn, um Hamilton von einer gemeinsamen Zukunft zu überzeugen. Doch dann schreibt Hamilton seiner Geliebten am Abend vor einer Schlacht einen besonderen Brief. Chloe hofft, diese Story könnte endlich ihr große Hollywood-Durchbruch werden. Jesse steht aber nach einer Lebenskrise nicht der Sinn danach, sich mit einer Liebesgeschichte zu befassen. Obschon sich das ändert, als Jesse Chloe trifft. Die Frau, die für die Rolle von Esther Longfellow gecastet wurde. Plötzlich kreuzen sich Vergangenheit und Gegenwart und der Liebesbrief aus vergangenen Tagen scheint mehr Einfluss auf die Zukunft zu nehmen, als sich alle Beteiligten hätten vorstellen können.

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Paperback
  • ISBN: 978-3-9614011-4-7
  • ISBN 10: 3961401144
  • Auflage: 1. Auflage, 23.09.2019
  • Seitenzahl: 416 S.
  • Maße: 13.5 x 20.5 x 2.8 cm
  • Gewicht: 480g
Beteiligte Personen

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Ein zweihundertfünfzig Jahre alter Liebesbrief

    von
    Chloe Daschle ist Schauspielerin und träumt vom großen Durchbruch. Als Tochter zweier Hollywood-Legenden nutzt sie ihre Bekanntschaft mit dem Star-Regisseur Jeremiah Gonda und ergattert die begehrte Rolle der Esther in einem vielversprechenden Filmprojekt. Der aufstrebende Drehbuchautor Jesse Gates verarbeitete Überlieferungen seiner Familie, seine größte Inspiration war ein Liebesbrief eines seiner Vorfahren. Jesse steht Chloe als Besetzung für die Hauptrolle anfangs skeptisch gegenüber, ändert seine Meinung jedoch, als er deren tiefsinnige Seite kennenlernt. Jesse und Chloe verspüren eine starke gegenseitige Anziehungskraft, schleppen jedoch emotionale Lasten aus der Vergangenheit mit sich herum. Beide haben den Glauben an die Liebe verloren und sind der Meinung, kein Recht auf eine glückliche Beziehung zu haben. Doch letztendlich hat der geheimnisvolle Liebesbrief von Jesses Vorfahren auch einen gewissen Einfluss auf die Gegenwart…

    Rachel Hauck präsentiert in ihrer aktuellen Neuerscheinung die Lebens- und Liebesgeschichte von zwei Paaren, die in verschiedenen Zeitebenen spielt. Im Prolog beleuchtet die Autorin eine Szene im Jahre 1781 während der Schlacht von Cowpens in South Carolina, in welcher der verwundete Hamilton George Lightfood den Liebesbrief an seine Angebetete Esther Longfellow verliert. Die Vorbereitungen zur Verfilmung der Ereignisse um diesen Liebesbrief mit Chloe und Jesse in den Hauptrollen stehen im Handlungsstrang der Gegenwart im Mittelpunkt. Rachel Hauck konzentriert sich abwechselnd auf die Ereignisse in der Vergangenheit, und jene der Gegenwart. Jeder Wechsel eines Schauplatzes bzw. eines Handlungszeitraumes ist zu Beginn des jeweiligen Kapitels dokumentiert. Der amerikanische Unabhängigkeitskrieg dient als tragischer Hintergrund dieses Romans, die Entzweiung ehemaliger Nachbarn und Freunde als Resultat dieses Konflikts trifft unter anderem auch die Familien von Esther und Hamilton.

    Die Figuren dieses Buches erschienen mir liebenswert und gut charakterisiert, die Darstellung ihrer Emotionen und inneren Kämpfe hat mir ausgezeichnet gefallen. Die Zerrissenheit Esthers, ihr Versuch, den Eltern gegenüber Gehorsam und Respekt zu erweisen, aber auch ihre tiefe Liebe zu Hamilton sorgen im Buch für starke Emotionen. In der Gegenwart erhält der Leser Einblick in die inneren Dämonen, die Jesse Gates quälen, auch Chloe Daschle offenbart nach und nach ihr verletztes Inneres. Der Glaube hat sowohl im Handlungsstrang der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart einen hohen Stellenwert inne. Smitty Barone, der mit Chloe und Jesse befreundet ist und stets zum passenden Zeitpunkt aufzutauchen scheint, führt die beiden behutsam auf den richtigen Weg.

    Rachel Hauck besitzt einen einnehmenden Schreibstil, die Handlung in der Vergangenheit wartet aufgrund des Kriegsgeschehens und der Konflikte zwischen den Familien mit einer gewissen Spannung auf, während das Geschehen in der Gegenwart ruhig und ohne allzu große Höhepunkte verläuft. Vergebung ist das große Thema dieses Buches und wird von der Autorin überzeugend in die Handlung eingebracht. Es ist Rachel Hauck zudem gelungen, mich mit einigen unerwarteten Wendungen im letzten Abschnitt zu überraschen. Einzig Chloes und Jesses Offenbarungen aus ihrer Vergangenheit, die sich im Dialog ineinander verflechten, empfand ich als etwas irritierend und unübersichtlich (den Lesefluss hemmend) dargestellt.

    Fazit: Mit ihrer aktuellen Neuerscheinung „Der Liebesbrief“ hat Rachel Hauck mich erneut in ihren Bann gezogen, mich tief in die Vergangenheit des amerikanischen Südens entführt und an der Seite ihrer Protagonisten einen Hauch Geschichte miterleben lassen. Die romantischen Liebesgeschichten aus zwei verschiedenen Epochen und die starke Gewichtung auf den christlichen Glauben bescherten mir ein ganz besonderes Lesevergnügen.

    Begeisterte fünf Sterne und eine Leseempfehlung!
  • 4/5 Sterne

    Der Liebesbrief

    von
    Hollywood. Ein Liebesbrief seines Urahns hat Drehbuchautor Jesse Gates zu einer wundervollen Familiensaga inspiriert - „Bound by Love“ spielt zur Zeit des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und erzählt die Geschichte von Farmersohn Hamilton Lightfoot und Esther Longfellow, der Tochter eines Gutsbesitzers. Hamilton und Esther sind als Nachbarskinder miteinander aufgewachsen und lieben sich. Doch der Krieg entzweit die Familien; während die Lightfoots für ein unabhängiges Amerikas eintreten, unterstützt Esthers Vater die britische Krone. Hamilton und Esther sind der Politik und dem daraus entstehenden Hass leid und wollen eigentlich nur gemeinsam ein ruhiges Leben führen, doch dies scheint ihnen nicht vergönnt zu sein - Chloe Daschle ist von Gates’ Manuskript begeistert und hat das Glück, die weibliche Hauptrolle spielen zu dürfen…

    Es ist Rachel Hauck ganz ausgezeichnet gelungen, die aktuelle Handlung in Hollywood mit den dramatischen Ereignissen in den 1780er in South Carolina zu verknüpfen. Die Autorin lässt ihre vier Hauptfiguren im stetigen Wechsel zu Wort kommen, so dass man die Geschichte aus unterschiedlichen Blickwinkeln verfolgen und dabei die Gedanken und Gefühle der einzelnen Akteure hautnah miterleben kann.

    Obwohl in beiden Handlungssträngen ständig etwas passiert, hat mir der historische Part weitaus besser gefallen. In den Kapiteln, in denen es um die Geschichte von Hamilton und Esther geht, habe ich die Figuren als viel interessanter empfunden. Sie haben Ecken und Kanten und es gibt mit Esthers Vater und Leutnant Twimball zwei Akteure, die durch ihr mieses Verhalten Schwung und Spannung in das Geschehen bringen.

    In dem in der Gegenwart spielenden Teil gibt es dagegen kaum Höhen und Tiefen. Chloe und Jesse haben zwar beide ihr Päckchen zu tragen, doch es ist über weite Strecken vorhersehbar, welchen Verlauf die Handlung letztendlich nehmen wird. Ein wenig Pep bringt Smitty Barone, ein Freund von Chloe und Jesse, ins Geschehen. Smitty taucht immer dann auf, wenn jemand gebraucht wird, der die Dinge in die richtige Richtung lenkt – ein guter Geist, der manchmal aufgrund seines plötzlichen Auftauchens in Erklärungsnot gerät und damit für ein paar amüsante Szenen sorgt.

    „Der Liebesbrief“ hat mir insgesamt gut gefallen – eine Geschichte, die aufzeigt, dass der christliche Glaube bei der Überwindung von einmal gemachten Fehlern eine wertvolle Stütze sein kann.
  • 4/5 Sterne

    Bound by Love

    von
    Chloe glaubt ganz fest an die Liebe, doch bisher hatte sie damit kein Glück… weder in ihrem Leben noch bei den Filmen, in denen sie als Schauspielerin mitgewirkt hat. Eines Tages liest sie das Manuskript für einen neuen Film, der in der Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs spielt, und sie ist berührt von der Liebesgeschichte zwischen Esther und Hamilton, so dass sie unbedingt die Rolle bekommen will. Jesse ist ein Neuling als Drehbuchautor, doch er hofft, dass ihm mit der Geschichte seines Vorfahren ein Durchbruch gelingt. Als Vorbild für den Film dient ua. ein Liebesbrief aus dem Jahr 1802….

    Auf das Buch „Der Liebesbrief“ wurde ich durch das schlichte Cover aufmerksam. Man sieht nur ein dunkelblaues Kleid und Hände mit einem Bündel Briefe, die von einer hellblauen Schleife zusammen gehalten werden… einfach und wunderschön…
    Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Da ist zum Einen Hollywood in der Gegenwart, wo Chloe und Jesse leben und arbeiten und sich durch die Dreharbeiten zum Film immer wieder begegnen. Sie wollen eigentlich nur Freunde sein, doch beide spüren, dass da mehr ist… Aber Jesse schleppt ein Problem aus der Vergangenheit mit sich herum….
    Die Vergangenheit spielt ab dem Jahr 1780 in South Carolina. Esther ist die Tochter wohlhabender Eltern, ihr Vater unterstützt die Truppen der britischen Krone. Hamilton lebt auf der Nachbarfarm und die beiden jungen Leute kennen sich schon lange. Esther hofft auf eine Liebeserklärung von Hamilton, doch dann beginnt der Krieg und er kämpft für die Unabhängigkeit Amerikas. So können sich Esther und Hamilton nur noch heimlich treffen… doch der Krieg verändert alles…

    Der Roman wechselt immer wieder zwischen Chloe, Jesse, Esther und Hamilton hin und her, wobei durch die Namen und Zeitangaben über den Kapiteln immer klar erkennbar ist, um wen es gerade geht. Anfangs empfand ich diese Zeitsprünge als mühsam, zumal ich kaum Hintergrundwissen zum amerikanischen Unabhängigkeitskrieg habe. Doch das Buch wird immer spannender, die Geschichte fesselte mich zunehmend. Jeder der 4 Protagonisten hat Wünsche, sehnt sich nach Liebe, kämpft mit der Vergangenheit… Immer wieder begegnen sie jemand, der ihnen sagt. „Komm, folge mir.“ Und so finden sie in Jesus ihren Ruhepunkt.

    Rachel Haucks Roman „Der Liebesbrief“ lässt sich gut lesen. Er hat eine klare christliche Botschaft und am Ende auch ein Happy End. Gern empfehle ich das Buch weiter.
  • 5/5 Sterne

    Berührende Geschichten

    von
    Die Schauspielerin Chloe Daschle glaubt an die große Liebe, doch in Liebesdingen hat sie weder auf der Leinwand noch im wahren Leben Glück. Sie scheint abonniert auf Filmrollen, die am Ende jeweils sterben. Als sie das Manuskript des Drehbuchautors Jesse Gates über Hamilton Lightfoot, einer seiner Vorfahren, und Esther Longfellow liest, will sie unbedingt die weibliche Hauptrolle spielen. Eine Liebesgeschichte, die nicht sein durfte, vor über zweihundert Jahren im Unabhängigkeitskrieg Amerikas. Ein Brief spielt eine große Rolle – sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart…

    Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit den gebündelten Briefen im Mittelpunkt – gefällt mir.

    Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen, einerseits bei Hamilton und Esther ab 1870 (South Carolina), andererseits bei Jesse und Chloe in der Gegenwart (Hollywood). Die Wechsel sind klar vermerkt.
    Chloe hat in der Liebe Schlimmes erlebt. Trotzdem glaubt sie an die große Liebe – vielleicht nur nicht für sich selbst. Eventuell hat Gott etwas anderes mit ihr vor? Ihre Eltern, zwei Größen im Filmbusiness, sind seit 35 Jahren zusammen, aber nicht verheiratet. Jesse ist Schauspieler und Drehbuchautor. Auch er hat „Schiffbruch“ erlitten – er kann sich das Vergangene nicht vergeben. Was ist vor acht Jahren passiert? Chloe und Jesse fühlen sich gleich voneinander angezogen, aber meinen, dies dürfe nicht sein, da sie schließlich zusammenarbeiten werden.
    Hamilton hat seine Familie früh verloren und ist dann bei Onkel Laurence und Tante Mary aufgewachsen. Die Liebe zu ihnen ist sehr gut spürbar. Esther war längere Zeit in England bei ihrer Mutter, um dort in die feine Gesellschaft eingeführt zu werden; sie freut sich, wieder zu Hause in South Carolina zu sein. Dort, wo Hamilton ist. Sie sagt ihm, dass sie ihn liebt. Er fühlt das Gleiche, sagt es ihr aber nicht direkt. Sie wünscht sich einen Liebesbrief von ihm. Esthers Vater ist gegen diese Beziehung.
    Es kommt zu außergewöhnlichen Begegnungen mit einem Mann, der Hamilton als auch Esther auffordert, ihm zu folgen. Wer ist er?

    „Ich werde tun, was wir alle täglich tun müssen: Dem Allmächtigen vertrauen.“

    Dies war mein zweites Buch von Rachel Hauck (nach „Der Hochzeitsladen“). Das Buch hat mir sehr gut gefallen und je mehr ich las, desto mehr haben mich die beiden Geschichten gepackt. Beide fand ich sehr berührend. Ein sehr schönes Buch über die Liebe, Vergebung, den Glauben an Gott mit einem für mich wirklich gelungenen Abschluss, sowohl im Film als auch im wahren Leben, seufz... Von mir gibt es 5 Sterne.
  • 4/5 Sterne

    Für Fans von Hollywood-Romanzen

    von
    „Ich habe das Gefühl, dieser Film könnte mein Leben verändern.“ (S. 178)

    Chloe, eine Schauspielerin Ende 20, hat den Ruf als „Königin der Todesszenen“ weg. Bisher starb jede Figur, die sie in einem Film verkörperte. Als sie das Manuskript „Bound by Love“ von Drehbuchautor Jesse Gates liest, ist sie sofort Feuer und Flamme. Sie macht sich sofort auf zu Jeremiah Gonda, dem Regisseur des Films, um ihn davon zu überzeugen, die Rolle der Esther zu bekommen. Umso mehr, als sie erfährt, dass die Geschichte um Esther und Hamilton auf wahren Begebenheiten beruht.

    Ein Liebesbrief von Hamilton an Esther, die während des 18. Jahrhunderts lebten, ist Aufhänger des Drehbuches. Hamilton war Jesses Vorfahr, kämpfte im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, wo er sich der Upper Ninety Six Miliz anschloss. Esther gehört der gehobenen Gesellschaft an und kämpft darum, dass ihre Liebe zu Hamilton von ihrem Vater anerkannt wird.

    Die Handlungsstränge wechseln sich im Wesentlichen zwischen Chloe, Jesse, Hamilton und Esther ab. Ihrer aller Leben verquicken sich immer stärker. Jeder ringt für sich um Anerkennung, mit den Schatten der Vergangenheit, um die Liebe. Sie müssen alle lernen, dass die Drehbücher ihrer Leben von Gott geschrieben wurden, müssen lernen loszulassen. Hamilton und Esther begegnen immer wieder einem rätselhaften Mann, der lenkend eingreift. Für einen Hunter-Roman ziemlich typisch, ihre Geschichten haben häufig einen etwas mystischen Touch.

    Anfangs musste ich mich etwas länger Einlesen, insbesondere der historische Strang war etwas verworren für mich. Der Handlungsstrang mit Chloe und Jesse zeigt das Hollywoodleben der Schönen und Reichen – auch das hat mich zunächst etwas gestört. Aber Rachel Hauck zeigt auch die Schattenseiten auf und sowohl Chloe als auch Jesse sind recht bodenständig. Was mir an Chloe sehr gefällt, ist die Sehnsucht nach der echten, wahren Liebe, von der sie in ihrem Umfeld spricht, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Auch, dass sie sich erst vor kurzem entschlossen hat, Jesus nachzufolgen, erzählt sie.

    Je weiter man liest, desto mitreißender wird die Story, man fiebert und leidet mit den Romanfiguren. Es wird natürlich auch ziemlich kitschig – für mich ein bisschen zu kitschig, aber ich hatte ‚wunder‘-bare Lesestunden. Wer Hollywood-Romanzen liebt, ist hier genau richtig!
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Rachel Hauck

Feedback geben!