In der DDR selbst bespitzelt und benachteiligt, beherbergt Uwe Holmer den Ex-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker nach der Wende in seinem Pfarrhaus. Der Autor schreibt in seiner Autobiografie über seine Kindheit und Jugend, das Leben in der ehemaligen DDR und die Zeit nach der Wende.

  • Artikel-Nr.: 394582000
  • Verlag: SCM Hänssler
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
15,95 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfehlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

  • Weiterempfehlen in Sozialen Netzwerken
  • Per E-Mail weiterempfehlen

    Sie sind in keinem Sozialen Netzwerk angemeldet? Kein Problem! Wählen Sie mindestens eine Person aus, denen wir dann eine Mail schicken.
    Artikel per E-Mail weiterempfehlen

Portofrei bestellen:

  • Buch dabei = portofrei

    Bei Bestellungen mit diesem Artikel fallen keine Versandkosten an!

Ihre Vorteile:

  • Geprüfter Shop
  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Die Nacht vom 9. auf den 10. November verändert Deutschland. Die innerdeutsche Mauer fällt. Die Ära Honecker ist beendet. Kurze Zeit später wird Pastor Uwe Holmer angefragt, ob er Erich Honecker und seine Frau Margot aufnehmen kann. Nach heftigem Ringen fasst Uwe Holmer mit seiner Familie den historischen Entschluss: Sie beherbergen den gestürzten SED-Generalsekretär und Staatsratsvorsitzenden zehn Wochen in ihrem Pfarrhaus. Diese Wochen schildert Uwe Holmer packend – auch die Angriffe von außen. Uwe Holmer schreibt in seiner Autobiografie über seine Kindheit, Jugend und das Leben – mit 40 Jahren Planwirtschaft und Stasi-Bespitzelung – in der ehemaligen DDR.

 

Rezensionen
  • Die Honeckers, das einst mächtigste Ehepaar der DDR, hatten sich am 30. Januar 1990 zu ihm geflüchtet, ins Kirchenasyl. Darüber hat Holmer nun ein Buch geschrieben.
    (LeseZeichen, Bayerisches Fernsehen)

    Es war die seltsamste WG der Welt: das Ehepaar Honecker und Pfarrer Holmer. Der Theologe gewährte dem kranken SED-Chef Kirchenasyl, um ihn vor Lynchjustiz zu schützen.
    (Der Tagesspiegel)

    Zuflucht für den Ex-Diktator. Pfarrer Uwe Holmer ist "Der Mann, bei dem Honecker wohnte"
    (Kulturzeit, 3sat)

    Niemand wollte den Partei- und Regierungschef nebst Gattin mehr haben - ein Pastor war barmherzig.
    (Nordkurier)

    In seinen Erinnerungen schildert der Kirchenmann einige Gespräche mit dem gestürzten Generalsekretär. Auf Glaubensfragen ließ sich Honecker nicht ein, was den Pastor wohl auch verwundert hätte.
    (Sächsische Zeitung)

    Die Lebenserinnerung Uwe Holmers hat das Zeug, ganz groß rauszukommen. Denn voller Herzenswärme und voller Zuversicht schildert dort ein Mann seinen Weg mit Gott.
    (Der Dom)

    Holmer zeigt, wie spannend es ist, wenn Glaube praktische Konsequenzen nach sich zieht.
    (Wir+)
  • Von: Aus: "jesus.de"
    Ist es fair, wenn ein Buchkritiker über einen Ort, einen Mann und über einen Glauben schreibt, von dem er selbst schwärmt? Egal ich tu es einfach! Der ehemalige Leiter der Lobetaler Anstalten legt seine Biografie vor. Akribisch arbeitet er in 19 Kapiteln seine Lebensstationen ab.

    Der Mann, bei dem Honecker nach dem Zusammenbruch der DDR Asyl fand, tat immer, was ihm sein Christsein vorschrieb. Selbst vor dem Diktator Honecker machte dieses Selbstverständnis nicht halt. Dabei hatte Pastor Holmer selbst zu spüren bekommen, was es heißt in der SED-Diktatur zu leben. Als es dann mit dem System vorbei war und Honecker nicht wusste, wo er bleiben könne, da öffnete Uwe Holmer seine Wohnungstür für den kühlen Machtmenschen, dessen Politik den Osten des Landes über Jahrzehnte geprägt hatte.

    Für diese Tat christlicher Nächstenliebe wurde Holmer auch von vielen Christen angefeindet. Aber der Pastor wusste, wem er den kuriosen Auftrag verdankte.

    Der Autor gibt interessante Einblicke in die Zeit, als Honecker bei ihm wohnte. Es gelingt ihm, hinter der Fassade des Diktators den Privatmenschen Erich Honecker hervorblitzen zu lassen. Heute lebt Uwe Holmer in Serrahn, einem kleinen idyllischen Ort in Mecklenburg, direkt am Krakower See. Ich kann nur bestätigen, dass dies der ideale Ort für einen geruhsamen Lebensabend ist. Aber Pastor Holmer hält scheinbar nicht viel vom Rentnerleben: Nach der Wende baute er die Suchtklinik in Serrahn mit auf.

    Uwe Holmers Autobiografie ist ein Musterbeispiel für ein Leben in der Nachfolge Jesu. Dabei macht er nicht viel Gerede um sein Leben, sondern beschränkt sich auf das Beschreiben und die Kraft leicht verständlicher Worte. Dem Leser bleibt überlassen, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.
Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-7751-4582-4
  • ISBN 10: 3775145826
  • Auflage: 9. Auflage, 12.12.2016
  • (1. Auflage: 04.02.2009)
  • Seitenzahl: 220 S.
  • Maße: 13.5 x 20.5 x 2 cm
  • Gewicht: 378g
nach oben

Extras

Leseprobe
Hochauflösende Covers
nach oben

Bewertungen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

nach oben

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Uwe Holmer anzeigen

nach oben
Feedback geben!