SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Die Erben von Snowshill Manor (Buch - Gebunden)

Roman

5 Sterne

Die Erben von Snowshill Manor (Buch - Gebunden)

Roman

5 Sterne

Die junge Catherine kommt als Gesellschafterin auf das Landgut Snowhill Manor. Aber schon bald merkt sie: Das Haus steckt voller Geheimnisse. Wieso ist der älteste Sohn des Lords spurlos verschwunden? Warum will sich keiner an ihn erinnern? Und: wer ist die junge Frau auf dem Gemälde?

  • Artikel-Nr.: 190960000
  • Verlag: Brunnen Verlag GmbH
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
190.960
18,00 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 190960000
  • Verlag: Brunnen Verlag GmbH
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

England, Anfang des 19. Jahrhunderts: Die junge Catherine wird für einige Monate nach Snowshill Manor geschickt. Das feudale Herrenhaus gehört der Familie von Lord Darabont. Als Gesellschafterin der Lady nimmt Catherine am bunten Leben des Adels teil. Sie wird zu Bällen und Teegesellschaften eingeladen und gleich von mehreren Verehrern hofiert.
Aber schon bald merkt sie: Das Haus der Darabonts scheint voller Geheimnisse zu stecken. Wie kommt es, dass der älteste Sohn des Lords spurlos verschwunden ist? Warum will sich keiner an ihn erinnern? Und wer ist die junge Frau auf dem Gemälde, das Catherine auf dem Dachboden entdeckt?
Ein spannender Roman und eine romantische Liebesgeschichte voller überraschender Wendungen.

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-7655-0960-5
  • ISBN 10: 3765509604
  • Auflage: 1. Auflage, 08.06.2016
  • Seitenzahl: 368 S.
  • Maße: 13 x 20.5 x 2.4 cm
  • Gewicht: 550g

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Einem Familiengeheimnis auf der Spur

    von
    Das Buch spielt im Jahr 1805. Die 19-jährige Catherine Satchmore wird nach einem "Stelldichein" mit einem Landarbeiter Percy von ihren Eltern zu Lord Darabonts nach Snowshill Manor geschickt. Dort soll sie als Gesellschaftlerin seiner Frau zur Seite stehen, die im Rollstuhl sitzt. Schon auf der Hinfahrt zu Snowshill Manor begegnet ihr der junge Gabriel Harrington, dessen Wege sich immer wieder mit denen von Catherine kreuzen. Während Catherine sich sehnlichst zurück zu Percy wünscht und sich unter der mürrischen Lady Darabont nur langsam einlebt, beginnt sie, einem Familiengeheimnis auf die Spur zu kommen...

    Insgesamt lässt sich das Buch leicht und schnell lesen. Der Einstieg ins Buch war sehr rasant, was es mir zum eine natürlich leicht gemacht hat, mich in die Geschichte zu vertiefen, mir auf der anderen Seite aber eine entsprechende Atmosphäre gefehlt hat. Diese kam dann im Laufe des Buches unter anderem durch die Beschreibungen der Traditionen, Kleidung und Bräuche doch sehr gut zur Geltung.

    Mit Catherine als Hauptcharakter war mir relativ sympathisch. Sie ist ein normales junges Mädchen ohne viele Facetten, dass gerne reitet und die Natur genießt. An manchen Stelle fand ich Catherine allerdings zu neugierig. Um Infos zu dem Familiengeheimnis zu bekommen hat sie sich sehr in das Leben fremder Menschen eingemischt, um ihre Fragen zu stellen fremde Leute in ihrem Haus besucht und ähnliches. In der Geschichte wurde nicht ganz deutlich, warum Catherine sich so in ein Geheimnis hineinsteigert und das machte mir Catherine an manchen Stellen etwas fremd.
    Die Familiengeheimnisse waren, wenn auch nicht in jedem Detail, leider auch sehr vorhersehbar, so dass ich relativ schnell wusste, wie die Geschichte endet.

    Der Glaube an Gott wird in dem Buch sehr gut eingeflochten und wirkt authentisch und dezent. Catherine betet viel und auch sonst ist ihr der Glaube wichtig. Dies versucht sie auch an die mürrische Lady weiterzugeben. Nach und nach tauchen in der Geschichte auch einige Nebencharaktere wie z.B. die drei Kinder von Ehepaar Darabont mit ihren Ehepartnern auf. So wird die Geschichte noch abwechslungsreicher.

    Insgesamt ein sehr schönes Buch dass Anfang des 19 Jahrhunderts spielt. Es ist ein leichter, unterhaltsamer Roman, dem es manchmal an Tiefe fehlt, der jedoch durch einen angenehmen, authentischen Schreibstil sehr mitreißt.
  • 4/5 Sterne

    Eine Reise in eine andere Zeit

    von
    Meine Meinung:
    Bei diesem Buch war ich mir Anfangs nicht ganz so sicher, was ich davon halten soll. Zum einen hat mich die Story an sich echt interessiert, der Klappentext hat sehr viel versprochen, der Einstieg war für mich allerdings dann ein wenig holprig. Oftmals verliere ich dann die Lust an einem Buch, wenn es mir nicht gleich von Anfang an gefällt. Doch hier habe ich durchgehalten und ich muss sagen, dass es sich dann doch gelohnt hat. Ich will die Schuld nicht dem Buch geben, es kann auch an meiner momentanen Verfassung liegen.

    Die Schreibweise ist wirklich gut gelungen. Man fühlt sich, als wäre man selbst im 19. Jahrhundert eingetaucht. Sprache, Personen, das ganze Umfeld, alles passt perfekt zusammen. So auch die Art, wie Frauen in dieser Zeit dastehen. Es ist ganz wichtig, dass sich Frauen des gehobenen Standes auch mit ebensolchen Männern verloben, bzw. verheiraten. Alles andere wird von den Familien nicht ganz so geduldet.

    Durch die Erzählung aus verschiedenen Perspektiven, war es für mich anfangs ein klein wenig verwirrend, doch nach und nach bin ich auch damit klar gekommen.

    Alle Personen sind toll gezeichnet. Jede ist auf ihre Art einzigartig, man merkt auch ziemlich schnell, wer auf welcher Seite steht und wem man vielleicht nicht ganz so trauten sollte. Bei einer Person war ich mir anfangs nicht ganz so sicher, aber ich wurde eines Besseren belehrt. Wer das genau ist, verrate ich hier aber nicht.

    Auch, wenn ich erst Anlaufschwierigkeiten hatte, so konnte ich mich letztendlich trotzdem mit dem Buch arrangieren. Im Gegenteil, mir hat es dann wirklich gut gefallen, wodurch ich es ohne schlechtes Gewissen getrost weiterempfehlen kann.

    Fazit:
    Kann ich definitiv weiterempfehlen.
  • 5/5 Sterne

    Die Erben von Snowshill Manor

    von
    „Heiraten ist eine Angelegenheit, die Eltern für ihre Kinder arrangieren müssen.“

    Als die neunzehnjährige Catherine Satchmore sich zum ersten Mal verliebt, wird sie von ihrem Vater in harschen Worten auf die Aussichtslosigkeit ihrer Liebe hingewiesen. Die Standesunterschiede zwischen dem Sohn des Gärtnermeisters und der ältesten Tochter von Sir Jonathan Satchmore machen eine Verbindung schlichtweg unmöglich. Und so wird Catherine Percys Einflussbereich entzogen und kurzerhand zu Lord Riley Darabont, einem Freund ihres Vaters, geschickt.

    Lord Rileys Ehefrau Martha ist an den Rollstuhl gefesselt und benötigt dringend eine Gesellschafterin. Das Zusammensein mit der tyrannischen, ungerechten und oftmals sogar boshaften Lady stellt für die fröhliche, unkomplizierte Catherine keine einfache Aufgabe dar. Das Landkind aus den Cotswolds liebt die Natur und das Reiten, ihre Streifzüge in der wunderschönen Landschaft wechseln sich mit der Teilnahme an gesellschaftlichen Ereignissen ab. Catherine merkt rasch, dass auf diesem Anwesen nichts so ist, wie es den Anschein hat. Snowshill Manor ist vielmehr „ein Haus, in dem sich ausgesprochene Lügen in Höflichkeiten wandeln“. Das scheinbar vergessene Bildnis einer wunderschönen jungen Frau in einem Winkel des Dachbodens weckt Catherines Interesse, doch sie stößt mit ihren vorsichtigen Nachfragen auf eine Mauer des Schweigens. Ihre unbändige Neugier spornt sie nur allzu bald an, tiefer zu bohren, und sie versucht unbeirrbar, hinter das Geheimnis um Snowshill Manor zu kommen.

    Mit „Die Erben von Snowshill Manor“ schenkt Ingrid Kretz ihren Lesern einerseits ein romantisches Liebesabenteuer, bringt andererseits durch das Geheimnis eine gehörige Portion Spannung ins Buch ein. Das Rätsel um den verschwundenen Erstgeborenen beschäftigt nicht nur Catherine, es gibt zudem mysteriöse Gestalten im Hintergrund, die gefährliche Intrigen spinnen und für Aufregung sorgen. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten, erst auf den letzten Buchseiten offenbart sich die gesamte Tragweite von Ereignissen, die in der Vergangenheit vertuscht wurden.

    Die handelnden Personen wurden glaubwürdig dargestellt. Man konnte sich als Leser gut mit ihnen identifizieren – man litt an Catherines Seite, begleitete sie bei ihren manchmal recht wagemutigen Recherchen, bedauerte den klugen, herzlichen und gottesfürchtigen Lord Riley, nahm Anstoß an dem Verhalten seiner launenhaften Ehefrau, Lady Martha. Meine gesamte Sympathie gehörte neben der Protagonistin Catherine jedoch Gabriel Harrington und seinen Pflegeeltern, Lord Richard und Lady Caren Boyle, während ich Mühe hatte, auch nur irgendetwas Liebenswertes an Callum Darabont zu finden.

    Der christliche Glaube spielt in diesem Buch für einige der handelnden Personen eine wichtige Rolle – sie betrachten Gott als Wegweiser ihres Lebens und richten ihre Handlungen danach aus.

    Die Gestaltung des Buchcovers ist dem Verlag hervorragend gelungen. Die Abbildung der Catherine Satchmore entspricht der inhaltlichen Beschreibung, eine geöffnete weiße Innentüre des Herrenhauses wirkt zwar einladend, der Nebel im Raum dahinter symbolisiert für mich aber bereits das Geheimnis, das es zu enthüllen gibt. Erwähnenswert ist auch die goldene Zeichnung einer Kutsche samt Pferd und Kutscher, die den Namen der Autorin optisch vom Buchtitel trennt.

    Fazit: ein edles Buchcover, das nicht zu viel verspricht, und das bereits eine leise Ahnung auf den romantischen, geheimnisumwobenen Inhalt vermittelt. Ich durfte mit „Die Erben von Snowshill Manor“ ein paar Stunden lang pures Lesevergnügen erleben und kann den Roman jedem weiter empfehlen, der eine Vorliebe für historische Liebesromane mit einer Prise Spannung hat.
  • 5/5 Sterne

    Jane Austen lässt grüßen...

    von
    England, 1805: Nachdem die junge Catherine mit dem nicht standesgemäßen Gärtnersohn anbändelt, wird sie von ihren Eltern nach Snowshill Manor geschickt, um dort Gesellschafterin von Lady Darabont zu werden. Durch ihre Stellung nimmt sie an vielen Teegesellschaften und Bällen teil und lernt interessante Menschen kennen. Doch sie merkt, dass die Darabonts viele Geheimnisse habe, die sie unter allen Umständen für sich behalten wollen. Warum ist der älteste Sohn einfach verschwunden und keiner weiß ob er noch lebt? Und was hat es mit den brutalen Schafsmorden auf sich? Catherine steht eine aufregende Zeit bevor und sie muss vorsichtig sein, dass sie nicht selbst in diese Verstrickungen hineingerät.

    Die Erben von Snowshill Manor ist wirklich ein wunderbarer Roman. Schon auf den ersten Seiten hatte mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Unwillkürlich fühlt man sich an Jane Austens Romane erinnert und da ich ihre Geschichten so sehr mag, war ich auch von Snowshill Manor angetan. Dabei geht es weniger darum, schnell durch die Seiten zu sausen, ich finde für diesen Roman sollte man sich Zeit lassen und ihn genießen, auch wenn der Schluss doch sehr spannend ist, weil dann alle Fäden der Geschichte zusammenfinden und vieles erklärt wird. Dass dabei diesmal nicht die Liebesgeschichte im Vordergrund steht, sondern die Familiengeheimnisse der Familie Darabont, passte sehr gut. So gab es auch kein ständiges hin und her der Verliebten, wie es leider im Moment in vielen Romanen üblich ist.

    Der Glaube spielt eine untergeordnete Rolle, wenn er auch vorhanden ist. Aber er wird nur am Rand erwähnt, so dass dieses Buch sicher auch als Geschenk für nicht gläubige Freundinnen geeignet ist. Ein Lesegenuss für Jane-Austen-Fans und Freunde von Familiengeheimnissen.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Ingrid Kretz

Feedback geben!