Die Rache des Inquisitors (Buch - Paperback)

Historischer Kriminalroman

Die Rache des Inquisitors (Buch - Paperback)

Historischer Kriminalroman

3.5 Sterne

Deutschland im 17. Jahrhundert: Die Hexenverfolgung erreicht ihren Höhepunkt. Auch für das beschauliche Dorf Reheim im Taunus brechen dunkle Zeiten an, als die Inquisition Einzug...

  • Artikel-Nr.: 189295000
  • Verlag: Brendow Verlag

10,95 €

12,95 €

Servicetitel, Nachlieferung innerhalb 2-3 Wochen
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfehlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Deutschland im 17. Jahrhundert: Die Hexenverfolgung erreicht ihren Höhepunkt. Auch für das beschauliche Dorf Reheim im Taunus brechen dunkle Zeiten an, als die Inquisition Einzug hält. Der blinde Dominikanerpriester Baselius und sein junger Gehilfe Thomas verfolgen erbarmungslos nur ein Ziel: Ketzerei und Teufelswerk jeder Art auszurotten. Einzig die junge Klara, die ohnmächtig zusehen muss, wie ihre geliebte Freundin, die Kräuterfrau Agnes, den Flammen zum Opfer fällt, will dem sinnlosen Sterben Unschuldiger ein Ende bereiten. Entgegen den Warnungen ihres Onkels und Ziehvater Markus und ihres Jugendfreundes Peter beginnt sie, Nachforschungen anzustellen ...

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Paperback
  • ISBN: 978-3-86506-295-6
  • ISBN 10: 3865062954
  • Auflage: 2. Auflage, 26.02.2010
  • (1. Auflage: 26.02.2010)
  • Seitenzahl: 320 S.
  • Maße: 12 x 18.8 x 2 cm
  • Gewicht: 310g

Bewertungen

  • 4/5 Sterne

    Die Rache des Inquisitors

    von
    Deutschland im 17. Jahrhundert. Dunkle Zeiten kommen auf Reheim im Taunus zu – mit Ankunft der Inquisition findet das fröhliche, unbeschwerte Leben in dem kleinen Dorf ein jähes Ende, plötzlich ist nichts mehr, wie es einmal war. Als die Kräuterfrau Agnes und weitere bisher unbescholtene Bürger plötzlich der Ketzerei überführt werden, wird die junge Klara stutzig und stellt Nachforschungen an…

    In seinem historischen Kriminalroman „Die Rache des Inquisitors“ wartet Alexander Hartung mit einer spannenden Geschichte rund um das Thema Inquisition auf und lässt den Leser an der Durchführung eines brutalen Racheakts teilhaben.

    Es ist dem Autor ganz ausgezeichnet gelungen, die wandelnde Stimmung in Reheim darzustellen. Aus einem Ort, in dem die Bürger sorglos und ohne Angst durch die Straßen gehen konnten, ist ein Ort voller Furcht und Misstrauen geworden. Inquisitor Thomas hat leichtes Spiel, unter den Bürgern Zwietracht zu säen. Er findet genau die richtigen Worte, um die Angst der Bürger zu schüren und sie gegeneinander aufzuhetzen.

    Sehr interessant fand ich, dass Alexander Hartung zwei ganz unterschiedliche Inquisitoren ins Rennen schickt – während der eine von seinem Tun wirklich überzeugt ist und sich für von Gott ausgewählt hält, um die Gemeinde des Herrn vor dem Einfluss des Bösen zu schützen, wird der andere von blindem Hass angetrieben, geht grausam und erbarmungslos vor und scheint seine Macht regelrecht zu genießen.

    Der Kriminalfall ist leider leicht zu durchschauen, da der Titel schon verrät, wer hier seine Finger im Spiel hat. Auch der Grund für die Rache an einigen Reheimer Bürgern ist früh bekannt. Dennoch bleibt es spannend, Klara bei der Suche nach Hinweisen und Hintergründen zu begleiten, weil Alexander Hartung die Geschichte sehr fesselnd erzählt.

    „Die Rache des Inquisitors“ lässt sich angenehm zügig lesen und hat mir ein paar kurzweilige Lesestunden beschert.
  • 3/5 Sterne

    Um sich greifender Wahn

    von
    "Die Rache des Inquisitors" ist ein historischer Krimi von Alexander Hartung, der im 17. Jahrhundert im Taunus spielt. Im Mittelpunkt steht das Mädchen Klara, das bei seinem Onkel im Dörfchen Reheim lebt. dorthin kommen eines Tages zwei Männer von der Inquisition, der blinde Dominikanerpriester Baselius und sein Junger Gehilfe Thomas, auf der Suche nach Ketzern und Hexen. Zuerst wird Klaras Vertraute, die Kräuterfrau Agnes, angeklagt und verurteilt, dann trifft es immer mehr Dorfbewohner. Tote Hühner und blutige Inschriften deuten auf die Schuld der Täter hin, aber selbst der Dorfpfarrer kann nicht glauben, dass es so viele Ketzer in Reheim gibt. Geht es überhaupt um Ketzerei oder verwirklicht jemand seinen privaten Rachefeldzug?
    "Die Rache des Inquisitors" liest sich flüssig und hat mit Klara und ihrem Freund Peter zwei sympathische Hauptfiguren. Leider ist für einen Krimi die Handlung viel zu vorhersehbar und bei einigen Stellen gibt es historische Unstimmigkeiten und es gibt auch kein Nachwort, in dem Fakt und Fiktion eingeordnet werden. Gut gefällt mir, dass der Inquisitor nicht als reine Negativfigur dargestellt wird, sondern man merkt, dass er sich Gedanken macht und wirklich glaubt, seinem Glauben zu dienen. Auch die Dynamik von Verdacht, Anklage und Verurteilung, von der nach und nach immer mehr Leute erfasst werden, ist gut dargestellt und sicher exemplarisch, nicht nur für Hexenverfolgungen.
    Ich empfehle das Buch als interessanten historischen Roman, der sich schnell liest.
  • 3/5 Sterne

    Die Vergangenheit bringt es ans Licht

    von
    17 Jh: Reheim ein kleines beschauliches Dorf im Taunus wird von dem blinden Prior Baselius und seinem Gehilfen Pater Thomas aufgesucht. Sie sind als Inquisitoren unterwegs um die Dörfer und Städte erbarmungslos vor Ketzern und Hexen zu reinigen. Klara eine junge Frau die bei ihrem Onkel aufwächst, muss mitansehen wie man ihre Lehrmeisterin und Freundin Agnes als Hexe bezeichnet und verbrennt. Als danach noch weiter Einwohner als Ketzer verurteilt werden, wird Karla stutzig. Karla möchte das ganze nicht glauben und betreibt Nachforschungen, trotz der Warnung ihres Onkels. Außerdem bangt sie um ihren Freund Peter der im Kerker sitzt nach dem er Pater Thomas angegriffen hat. Aber Karla entdeckt ein finsteres Geheimnis das in der Vergangenheit liegt. Wär mag wohl dieser Racheengel sein, der Menschen als Ketzer den Inquisitoren ausliefert und auch vor Mord nicht zurückschreckt.

    Meine Meinung:
    Für mich war dies das erste Buch von Alexander Hartung, der hier sein Erstingswerk in diesem Genre feiert. Der Roman war im großen Ganzen flüssig, fesselnd und unterhaltsam geschrieben. Allerdings merkt man doch ab und an das ein paar Fehler oder Wiederholungen vorkamen. U.a. Wie kann ein kleiner Ort Stadträte haben, seit wann gibt es in einem Kloster Soldaten, die man zu Hilfe rufen kann... Auch ist nicht ganz eindeutig ob Inquisitoren so viel Macht hatten. Aber es ist ein historischer Kriminalroman und da bekommt der Autor sicher mehr Freiheiten. Doch gefällt mir persönlich ein gutrecherchiertes historisches Buch besser. Ansonsten ein Roman zur guten Unterhaltung, allerdings nicht für sensible Leser, da manche Vorgänge schon drastisch beschrieben werden. Leider kann man sehr schnell den Schuldigen ausmachen, mit dem man am Ende sogar noch mitfühlen kann. Das etwas abrupte Ende hat mir auch nicht so ganz zugesagt. Das Cover wiederum gefällt mir sehr gut, da es einen sofort an was historisches erinnert mit dem Bild. Von daher bekommt das Buch von mir gute 3 von 5 Sterne.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Feedback geben!