SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Es blieb mir nur die Hoffnung (Buch - Paperback)

Die lange Suche nach dem eigenen Vater

5 Sterne

Es blieb mir nur die Hoffnung (Buch - Paperback)

Die lange Suche nach dem eigenen Vater

5 Sterne

Es gibt Geschichten, die man nicht begreift: Eine Mutter entführt ihr eigenes Kind und verlässt dessen geliebten Vater. Sie beginnt eine neue Beziehung zu einem Mann, der sich als ...

  • Artikel-Nr.: 204132000
  • Verlag: fontis - Brunnen Basel
204.132
15,00 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 204132000
  • Verlag: fontis - Brunnen Basel

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Es gibt Geschichten, die man nicht begreift: Eine Mutter entführt ihr eigenes Kind und verlässt dessen geliebten Vater. Sie beginnt eine neue Beziehung zu einem Mann, der sich als brutaler Schläger entpuppt. Damit verändert sich ihr Leben und das ihrer wunderschönen Tochter Nadia für immer. Fortan pflastern Misshandlung, Abhängigkeit und ein tiefes Gefühl von Verlassenheit ihren Weg. Ihre jahrelange Odyssee führt sie von Polen über Tschechien bis nach Italien. Der Weg ist weit und hart, aber es gibt einen inneren Faden, der sie am Leben hält: Der Gedanke, dass es ihr eines Tages gelingen wird, ihren leiblichen Vater doch noch zu finden, hält sie am Leben. „Ich bin mir sicher, dass ich – wenn ich nicht so gelitten hätte – niemals so verzweifelt nach meinem Vater und seiner Liebe gesucht hätte“, meint Nadia. Das erlebte Leid hat sie auf eine Reise vorbereitet. Eine Reise, die sie nicht nur zurück zu ihrem Vater führt. Sondern am Ende auch zu dem Gott, der ihr im „Vaterunser“ begegnet.

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Paperback
  • ISBN: 978-3-03848-132-4
  • ISBN 10: 3038481327
  • Auflage: 1. Auflage, 23.08.2017
  • Seitenzahl: 320 S.
  • Maße: 13 x 20.5 x 2.2 cm
  • Gewicht: 410g

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Eine starke, berührende Lebensgeschichte

    von
    „Die lange Suche nach dem eigenen Vater“ – so der Untertitel des Buches und darum geht es auch in diesem Buch. Doch sagt der Titel nicht einmal einen Bruchteil von dem aus, was der Leser mit Nadia durchmacht.

    Nadia wächst die ersten Jahre ihres Lebens behütet und glücklich mit ihrer tschechischen Mutter und polnischen Vater auf. Doch dann trennt die Mutter das Kind gewaltsam von ihrem geliebten Vater, und hier beginnt auch die starke Sehnsucht des Mädchens, ihren Vater wiederzufinden. In der Folge erlebt sie große Gewalt und nachdem sie es schafft, sich von ihrer Familie zu trennen, hört die Gewalt nicht auf.

    Fast jedes einzelne Kapitel ist herzzerreißend – wie kann man einem kleinen Mädchen und später einer jungen Frau solche Grausamkeiten antun? Welche Mutter kann so etwas zulassen? Dieses Buch hat mich an meine Grenzen gebracht und teilweise fassungslos zurückgelassen. „Es blieb mir nur die Hoffnung“ gilt auch für den Leser, denn das Buch beginnt mit dem Wiedersehen mit dem Vater und somit werden die Grausamkeiten erträglicher, weil auf Nadia ein Happy End wartet. Doch nicht nur ihren leiblichen Vater findet Nadia am Ende des Buches – auch ihren himmlischen. Schade nur, dass dieser lebensverändernde Punkt im Vergleich zu dem Rest des Buches recht kurz abgehandelt wird. Die große Tragweite dieser Wende hätte eigentlich mehr Platz im Buch verdient.

    In allem ist die Geschichte von Nadia eine sehr berührende, tiefgehende und schockierende Geschichte, die einem die Bosheit der Menschheit vor Augen stellt, aber gleichzeitig zeigt, was wirklich im Leben zählt. Eine absolute Leseempfehlung – allerdings nichts für schwache Nerven, dies ist kein Wohlfühlbuch.
  • 5/5 Sterne

    Sie war das Einzige, was mir geblieben war – die Hoffnung!

    von
    „Manchmal kann eine Minute alles in unserem Leben verändern. Uns zerbrechen, zerstören, uns jegliche Chance und Hoffnung rauben.“

    Ein paar wenige Minuten veränderten das Leben der fünfjährigen Nadia und beendeten eine Kindheit voller Liebe, Glück und Geborgenheit. Als das Mädchen ihrem Vater, den sie über alles liebte, brutal entrissen wurde, zerbrach nicht nur Nadias glückliche Kindheit, sondern auch ihr Herz. Die rücksichtslose Vorgehensweise von Nadias Mutter Hania bei der Trennung von ihrem Ehemann Jakub lässt das Kind in einem regelrechten Schockzustand verfallen. Hania heiratet sofort nach der Scheidung wieder und arrangiert es geschickt, dem leiblichen Vater ihres Kindes ab sofort jeglichen Kontakt zu untersagen. Nadia führt fortan ein Leben voller Angst, Schmerzen und schwerer Misshandlungen. Ihr Stiefvater Milan ist ein brutaler Schläger und die Torturen, denen das Kind fortan ausgesetzt ist, sind unbeschreiblich. Nadias einziges Ziel ist es, eines Tages ihren geliebten Papi wiederzufinden.

    Nach dem grandiosen Werk „Stärker als der Tod“ hat die Autorin sich erneut einer wahren Geschichte angenommen, sie zu Papier gebracht und auf diese Art und Weise auf das Leben einer tapferen jungen Frau aufmerksam gemacht. Ihre Geschichte stellt einen erschreckenden, realistischen Einblick in die tiefe Hölle einer Kindheit dar, die mit Worten kaum zu beschreiben ist. Lidia Czyz ist es dennoch gelungen, das Martyrium von Nadia einfühlsam und auf eindrucksvolle Weise zu Papier zu bringen. Sie beginnt ihre Erzählung mit der glücklichen Kindheit in Polen, berichtet von den prägenden Szenen während der Trennung ihrer Eltern und der Flucht ihres Vaters nach Amerika, nachdem der Bürgerkrieg in Polen ausbrach. Sie schreibt von den fürchterlichen körperlichen und seelischen Torturen, denen das Kind ausgesetzt war und von ihrer Flucht nach dem Erreichen ihrer Volljährigkeit. Doch mit dem Entkommen aus dem Haus ihres gewalttätigen Stiefvaters und ihrer skrupellosen Mutter beginnt ein weiterer schmerzhafter Abschnitt ihres Lebens. Lidiy Czyz erzählt von Nadias Versuchen, im Ausland ihr Glück zu finden und ihrem Scheitern, wobei die Spirale der Gewalt, der physischen und psychischen Folter, sich fortsetzt. Die Schilderungen von Nadias Kampf um das nackte Überleben machen dieses Buch zu einer schwer verdaulichen Lektüre – das Entsetzen und Grauen angesichts der Dinge, die Nadia angetan wurden, ließen mich an sehr vielen Stellen fassungslos zurück. Umso mehr bewundere ich diese tapfere Frau, die dem Schicksal mutig die Stirn zeigte und sich ihren Weg ins Leben zurück kämpfte. Eine Frau, deren innigster Herzenswunsch letztendlich in Erfüllung ging, als sie ihren Vater in Amerika ausfindig machte. „Papi!“ Ich sagte es in Polnisch. Er antwortete mir: „Ich bin da, Liebes!“ Auf diesen Moment hatte ich fünfundzwanzig Jahre lang gewartet. Fünfundzwanzig Jahre.

    „Es blieb mir nur die Hoffnung“ ist in seiner Eigenschaft als Biografie und angesichts der Torturen, denen Nadia ausgesetzt wurde sowie dem verzweifelten Festhalten an der lebenslangen Sehnsucht eines Kindes nach ihrem geliebten Papi, ein äußerst emotionales Buch. Lidia Czyz hat eine wahre Begebenheit zu Papier gebracht, die tief berührt und die man nicht wieder vergessen kann.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Lidia Czyz

Feedback geben!