SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Als Gott mich fallen ließ (Buch - Gebunden)

Vom Ausharren und Weitergehen mit ihm

4 Sterne

Als Gott mich fallen ließ (Buch - Gebunden)

Vom Ausharren und Weitergehen mit ihm

4 Sterne

Jennifer Zimmermann bringt einen Sohn mit Fehlbildungen zur Welt, ihr Vater und ihr Schwager sterben kurz danach. Sie beschreibt die Erschütterung ihres Glaubens. Doch sie lernt, Gott ihre Zweifel und Klagen zu bringen. Am Ende steht eine neue Hoffnung, die aber ohne Leid nicht denkbar wäre!

  • Artikel-Nr.: 226878000
  • Verlag: SCM R.Brockhaus
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
226.878
16,99 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 226878000
  • Verlag: SCM R.Brockhaus
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Jennifer Zimmermann fühlte sich von Gott verlassen: Ihr Sohn kam mit Fehlbildungen auf die Welt, ihr Vater und ihr Schwager starben kurz danach. Ihre große Sehnsucht nach Gottes spürbarem Handeln blieb unbeantwortet und wurde sogar von dem Gefühl abgelöst, dass Gott sich zurückzieht und sie mit den Fragen und dem Schmerz alleine lässt. Sie beschreibt wie ihr Glauben erschüttert wurde, aber wie sie gleichzeitig gelernt hat, Gott ihre Zweifel und Klagen zu bringen. Am Ende steht eine neue Hoffnung, die aber ohne Leid nicht denkbar wäre!

 

Rezensionen
  • "Was für ein starkes Buch! So dicht, echt, gottnah, lebensnah, poetisch kraftvoll."
    Bianka Bleier | Autorin und Gründerin des Event-Laden-Cafés "Sellawie"

    [...] Man kann sich dem Sog des Buches kaum entziehen: Sehr schnell befindet man sich mit auf diesem Krisenweg, durchlebt förmlich selbst Verzweiflung, aber auch erneuerte Ermutigung. Eine solch schonungslos offene Form von Anklage, In- Frage-Stellen und Neue-Perspektiven-Erleben, ist mir bisher selten begegnet. Die sehr malerische und poetische Sprache transportiert die Sensibilität der jungen Frau und Mutter. Jennifer Zimmermann schafft es, ihre Leser persönlich abzuholen und dieses Hineingenommen-Sein wird zur eigenen Zwiesprache mit Gott. Das ist sowohl bewegend als auch herausfordernd, in jedem Fall persönlich bereichernd - vor allem dann, wenn man gleichzeitig sich und das persönliche Verständnis von Leid und einem liebenden, sorgenden Gott beleuchtet. [...]
    Marion Weil | Mindo Magazin
Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-417-26878-2
  • ISBN 10: 3417268788
  • Auflage: 1. Auflage, 27.08.2019
  • Seitenzahl: 208 S.
  • Maße: 13.5 x 21.5 x 1.6 cm
  • Gewicht: 386g

  • UV-Spotlack

Extras

Hochauflösendes Cover
3.
Leseprobe

Bewertungen

  • 4/5 Sterne

    Schwimmen lernen in den Wellen eines unberechenbaren Meeres

    von
    Ein Buch, das mir bereits auf der Buchmesse in Frankfurt ins Auge fiel, das ich dann anfing zu lesen und vom Sog der Sprache bereits gefesselt wurde.
    Als ich dann im Rahmen der Leserunde auf Lovely Books intensiv in die Geschichte von Jennifer Zimmermann eingetaucht bin, musste ich feststellen, dass ich eine ganz und gar andere Erwartungshaltung an dieses Buch hatte.

    Der Schreibstil und ihre bildhaft beschriebene Gefühlswelt zogen mich jedoch in Bann, sodass ich entgegen aller Erwartung weiter gelesen habe.

    Jennifer erfährt innerhalb einer kurzen Zeitspanne tiefstes Leid und schildert ihre Sehnsucht nach einem begreifbaren, spürbaren und sich im Leid ihr zuwendenden Gott.
    Doch alles, was sie wahrnimmt, ist Funkstille.
    So macht sie sich auf, einen mit weiteren Leidenssteinen gepflasterten Weg zu gehen, lässt sich ansprechen von tiefgründiger und leidgeprägter Literatur und entdeckt ihren eigenen persönlichen Kreuzweg.

    Fazit:
    Es ist ein Buch, das den Leser herausfordert über Glaubenskrisen nachzudenken und welches Fundament letztendlich trägt, wenn die Welt um uns herum in Scherben liegt und die Stürme des Lebens darüber hinweg fegen.
    Zugleich ist es ein Buch, das auf die größte Leidens-und Liebesgeschichte der Menschheit hinweist, ohne fromme Floskeln und mit einer zutiefst bewegenden Offen-und Ehrlichkeit.

    Am Ende steht die Hoffnung eines im unberechenbaren Meer des Lebens getriebenes Sandkorn, im sicheren Hafen anzukommen.
  • 4/5 Sterne

    Tiefgehend

    von
    Jennifer Zimmermann erlebt in kurzer Zeit viel Schweres. Als ihr zweites Kind, ein Junge, mit Fehlbildungen zur Welt kommt und plötzlich nichts mehr ist wie zuvor, fühlt sie sich von Gott fallengelassen. Kurz darauf stirbt ihr Vater. Sie ist voller Enttäuschung, Angst, Trauer und Schmerz.
    Sehr ehrlich beschreibt sie diese Zeit. Sie will Gott trotz allem nicht loslassen und sucht bei vielen Autoren, die wie sie Zeiten der Gottesferne erlebt haben und bringt viele Zitate aus diesen Büchern. Jennifer Zimmermann ringt mit Gott. Sie versteht den Gott, den sie bisher kannte nicht mehr. Ihr Gottesbild verändert sich. Sie findet für vieles keine Antworten, aber sie wird eine andere.
    Ihre Sprache ist sehr dicht und es stecken unendlich viele tiefe Gedanken in dem Buch, so dass ich immer wieder Pausen beim Lesen machen musste. Die Offenheit mit der sie über diese Zeit des Verlassenseins schreibt ist selten und bemerkenswert.
    Das Buch hat mich berührt, aber insgesamt nur wenig ermutigt, da zum großen Teil die Dunkelheit der unbeantworteten Fragen und des Leids vorherrscht. Da musste ich aufpassen, dass es mich nicht zu sehr runterzieht. Nur immer wieder gibt es Lichtblicke und Hilfen, wie es in schweren Situationen weitergehen kann.
  • 4/5 Sterne

    Sehnsuche – Von der Sehnsucht nach einem guten Gott

    von
    Jennifer Zimmermann kennt die unbequemen Krankenhausstühle zur Genüge. Ihr zweites Kind kommt mit Fehlbildungen zur Welt und muss in den ersten Monaten seines Lebens immer wieder stationär behandelt werden. Als es mit der Gesundheit des Kindes langsam aufwärtsgeht, stirbt ihr Vater, und einige Zeit später eine weitere nahestehende Person. Alles zusammen bringt die Welt der Autorin nicht nur ins Wanken. Wie das Bild der sturmgepeitschten Wellen auf dem Cover, wird ihr der Boden unter den Füßen weggezogen.

    Die große Glaubenskrise der Autorin hat viel mit der Frage nach dem Charakter Gottes zu tun. Sie fragt sich, ob Gott wirklich ein guter Gott ist. Jennifer Zimmermann sieht nicht nur das Leid ihres eigenen Kindes. Auf der Kinderstation des Krankenhauses begegnen ihr tagtäglich schreckliche Schicksale. Kann Gott gut sein und gleichzeitig zulassen, dass unschuldige Kinder leiden?

    Über mehrere Monate hinweg ringt sie mit ihren Fragen und Zweifeln. Und sie ringt mit Gott. Ihre aufgewühlten Gedanken, die hier wiedergegeben werden, gleichen stellenweise den Klagepsalmen der Bibel. Sie liest unzählige Bücher über Leid und Schmerz, immer auf der Suche nach einer Antwort.

    Immer wieder leuchtet es hell auf, wenn sie eine neue Wahrheit entdeckt. Sie erfährt mehr darüber, wer Gott wirklich ist. Letztendlich werden ihre Fragen nicht beantwortet, aber sie harrt aus und hält trotzdem an Gott fest.

    Vor allem im ersten Teil dieses Buchs finden sich viele Wortbilder und bildhafte Beschreibungen. Dadurch erlebt der Leser die schwierigen Zeiten im Krankenhaus hautnah mit. Die Autorin hat einen ganz eigenen Schreibstil und es dauert ein bisschen, bis man sich daran gewöhnt. Aber dann faszinieren manche Ausdrücke und Wortbilder, weil sie so viel aussagen.

    Eine sprachliche Besonderheit dieses Buchs ist das Erschaffen von neuen Wörtern. Eins das oft verwendet wird, ist „sehnsuchen“. Im Mittelpunkt steht nämlich diese sehnsüchtige Suche der Autorin. Andere Personen spielen nur eine Nebenrolle und bekommen keine Eigennamen. Es geht allein um die inneren Kämpfe der Autorin.

    Dieses Buch ist keine leichte Lektüre. Die negativen Gefühle und das Schimpfen auf Gott könnte den Leser herunterziehen. Und von Seite zu Seite kommen nicht viele Lichtblicke, darum kann man beim Lesen nicht ab irgendeinem Punkt aufatmen.

    Die ehrliche Beschreibung von Zweifeln und der Wut auf Gott kennzeichnen dieses Buch. Das ist vermutlich in Gottes Augen viel besser als Scheinheiligkeit. Aber Antworten kommen nur bruchstückhaft. Auch das ist ehrlich, doch dadurch ist dieses Buch nicht wirklich ermutigend oder aufbauend. Das sollte sich der Leser bewusst sein.

    Fazit: Ein Klagepsalm unserer heutigen Zeit. Die Autorin hadert mit Gott, und hält doch an ihm fest, auch wenn ihre Fragen nicht beantwortet werden. Eine offene Schilderung von dem Erleben einer schweren Zeit und den hilfreichen Antworten auf dem Weg.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Jennifer Zimmermann

Feedback geben!