SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Lass das Land erzählen (Buch - Gebunden)

Eine Reise durch das biblische Israel

4.5 Sterne

Lass das Land erzählen (Buch - Gebunden)

Eine Reise durch das biblische Israel

Assaf Zeevi nimmt uns mit auf eine außergewöhnliche Reise durch das Land der Bibel: Israel. Auf den Spuren biblischer Erzählungen begleiten wir das Volk Israel über Jahrtausende hinweg, von den Erzvätern über die Zeit Jesu bis in die Gegenwart.

  • Artikel-Nr.: 396075000
  • Verlag: SCM Hänssler
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
19,99 €
Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 396075000
  • Verlag: SCM Hänssler
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Wer die Bibel besser verstehen will, muss an ihren Ursprung zurückkehren. Assaf Zeevi nimmt uns mit auf eine außergewöhnliche Reise durch das Land der Bibel: Israel.


Auf den Spuren biblischer Erzählungen begleiten wir das Volk Israel über Jahrtausende hinweg, von den Erzvätern über die Zeit Jesu bis in die Gegenwart. Wir erleben Sieg und Niederlage großer Herrscher. Erkennen den Einfluss von Natur und Landschaft, Sprache und Kultur auf die biblische Geschichtsschreibung. Und beobachten, wie Gott dieses kleine Land bis heute zum Schauplatz großartiger Ereignisse der Weltgeschichte macht.


mit 4-farbigen Bildern, Landkarten und Cover-Veredelung



Ergänzend zum Buch gibt es auf der Website von Assaf Zeevi eine interaktive Karte zu biblischen Spuren:

www.assafzeevi.com.

 

Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783775160759
  • Auflage: 2. Gesamtauflage (1. Auflage: 18.02.2021)
  • Seitenzahl: 288 S.
  • Maße: 17 x 21 x 1.8 cm
  • Gewicht: 761g
  • Preisbindung: Ja

  • 4-farbige Innengestaltung

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Extras

Hochauflösendes Cover
3.
Leseprobe

Bewertungen

  • 4/5 Sterne

    Die Bibel lässt sich beweisen!

    von
    Das Buch ist eine seltene Mischung zwischen Reiseführer mit interessanten archäologischen Beweisen und biblischer Geschichte. Es geht entlang der Geschichte Israels, angefangen bei Abraham über den Exodus, die vierzig Jahre in der Wüste, die Eroberung Kanaans durch Josua, die Richterzeit usw. Wohltuend ist dabei, dass Assaf Zeevi nichts von den biblischen Berichten in Frage stellt. In der modernen Theologie gehört es inzwischen ja zum Mainstream, alle Angaben der Bibel zu hinterfragen und – falls archäologische Beweise fehlen – als erfunden oder unecht abzulehnen. Anders der Verfasser. Er nimmt die Bibel wie sie ist. Und wo noch keine "Beweise" gefunden wurden, hinterfragt er nicht die Bibel, sondern höchstens die Archäologie, die bisher zu wenig gründlich geforscht hat.
    Assaf Zeevi schreibt mit einer starken Überzeugung für sein Volk Israel. Der grösste Teil des Buches befasst sich mit dem Alten Testament (214 von 286 Seiten, fünf Seiten beschreiben die Zeit zwischen AT und NT). Aber er nimmt die Christen ernst, vermeidet Seitenhiebe auf Palästinenser und Araber. Er lebt mit einem starken Selbstbewusstsein, das sich auf die jahrhundertealte Geschichte der Juden in diesem Land gründet. Er anerkennt zwar die Autonomiegebiete der Palästinenser. Weil sich aber auch in diesen Gebieten geschichtsträchtige jüdische Stätten befinden, gehören auch diese in "Das Land", das er beschreibt.
    Vergleichsweise spärlich werden die drei Jahre öffentlicher Wirksamkeit von Jesus Christus dargestellt. Er beschreibt ihn vor allem aus der Optik des rabbinischen Judentums, wie sie Jesus damals beurteilt und warum sie ihn als Messias abgelehnt haben. "Juden sagen, Jesus sei ein falscher Messias, Christen glauben, Jesus sei der Messias. Wieso kann Jesus in jüdischen Augen nicht der Messias gewesen sein? Weil vieles, was nach der Ankunft des Messias passieren sollte, bei Jesus nicht passiert ist." Die Beweise, mit denen sich Jesus eindeutig als der Messias auswies, erwähnt der Verfasser nicht. Im Vergleich zu den breiten Ausführungen über die Orte des Alten Testaments sagt der Verfasser über die archäologischen Spuren, die aus der Zeit Jesu noch sichtbar sind, praktisch nichts. Viel Platz nehmen dafür "Jesu letzte Woche auf Erden" ein, mit interessanten Details über das antike Jerusalem, die Verhandlungen vor dem Synhedrin und vor Pilatus und die Kreuzigung.
    Ich kenne Assaf Zeevi persönlich. 2010 leitete er als junger jüdischer Reiseführer unsere Gruppe so souverän und mit vielen Detailkenntnissen, dass ich neu von diesem Land fasziniert wurde. Selbst gewiefte Israelkenner waren verblüfft. Das Interesse war geweckt, mit diesem aussergewöhnlichen Reiseführer noch mehr Zeit zu verbringen und Geheimnisse zu entdecken. Deshalb ist dieses Buch eine sehr wertvolle Ergänzung auch für Leute, die das Land Israel schon oft bereist haben.
  • 5/5 Sterne

    Eine lehrreiche und fesselnde Reise durch die Geschichte

    von
    Dass ich als Christ mit dem jüdischen Volk verbunden bin, war mir schon vor der Lektüre des Buches klar. Dennoch habe ich durch dieses Buch sehr vieles kennengelernt, was mir bis dahin so über jüdische Geschichte und biblische Geschichten noch nicht bewusst war.
    Bereits auf den ersten Blick wirkt das Buch hochwertig. Das Cover ist mit Braun- und Blautönen gestaltet (diese Farbgebung setzt sich im Buchinneren fort) und erinnert mich an Wüste, Meer und Himmel. Im Buch gibt es als Ergänzung zum Text ein paar Grafiken und kleine Landkarten sowie eine ganze Reihe Fotos, für deren Erklärung man allerdings zum Ende des Buches blättern muss.
    Man merkt es dem Buch an, dass der Autor – der als Reiseleiter tätig ist – sein Heimatland kennt und liebt. Sein Schreibstil gefällt mir gut; das Buch enthält sehr viel Sachwissen und Informationen und lässt sich trotzdem flüssig lesen.
    Das Buch ist voll von interessantem Hintergrundwissen zur Geschichte Israels in Kriegs- und Friedenszeiten, zur Geografie des Landes, über Archäologie und Sitten und Gebräuche, beginnend bei Abraham und endend mit Jesus.
    Für mich ist es wichtig, das Neue Testament nicht als Gegenentwurf zu Thora und rabbinischer Tradition zu sehen, sondern als in der jüdischen Geschichte verwurzelt. Dazu leistet dieses Buch einen wertvollen Beitrag. Und es macht Lust darauf, das Land Israel zu bereisen und seine Bewohner kennenzulernen.
  • 3/5 Sterne

    Eine Reise an bibelhistorische Stätten im Heiligen Land – jedoch durchaus auch mit einigen Kritikpunkten.

    von
    Buchinhalt:

    Auf insgesamt fast 300 Seiten reist der Leser ins biblische Israel – vom Stammvater Abraham über den Auszug der Israeliten aus Ägypten bis zu Jesu Leben und seinem Tod am Kreuz behandelt Autor Zeevi unterschiedliche Themen rund um die Bibel und zeigt seinen Lesern das Heilige Land und seine Menschen. Dabei lernt man als Leser einiges über das Judentum und reist literarisch zu zahlreichen historischen Stätten.


    Persönlicher Eindruck:

    Wer noch nie eine Reise in das Heilige Land gemacht hat, hat hier die Möglichkeit, zusammen mit Autor und Israel-Reiseführer Assaf Zeevi viele Stätten des Alten und Neuen Testaments kennen zu lernen. Der Schwerpunkt liegt dabei eindeutig auf dem Alten Testament, was wahrscheinlich darin begründet liegt, dass Zeevi selbst Jude ist und er sich selbstverständlich mit dem Grundstock des Judentums identifiziert – den Volk Israel.

    Beginnend mit dem Stammvater Abraham macht sich der Leser auf eine Reise zurück in die Geschichte des Volkes Israel als auch in die Bibel, man lernt zahlreiche biblische Personen (eventuell neu) kennen und vertieft das Wissen um Leben und Denken der Menschen in der damaligen Welt. Gut gefallen haben mir dabei die Exkurse in jüdische Religion, Brauchtum und Denkweise, denn eines sollte man nicht vergessen: Auch Jesus war Jude und lebte genau in dieser Tradition. Wer die Bibel verstehen will, muss das Judentum verstehen, zumindest die wichtigsten Eckpfeiler.

    Wie in seiner Aufgabe als Reiseführer erzählt Zeevi vom Land und den Leuten: obwohl jedem Kapitel kleine Karten mit einigen der angesprochenen Orte vorausgehen, hatte ich beim Lesen einige Schwierigkeiten, denn ich bin nicht ortskundig. Der Autor kennt sich in der Gegend aus, aber genau das ist das Problem: für einen nicht ortsunkundigen Leser fehlt eine große, genaue Landkarte (idealerweise zum Ausklappen oder im Innendeckel), die sämtlich Orte und die jeweiligen Reiserouten der biblischen Personen verdeutlicht. Am besten noch mit einer weiteren Karte mit den Orten der Gegenwart zum Vergleich – leider gibt es hier beides nicht.

    Ich gebe ehrlich zu: ich hatte ein bisschen andere Vorstellungen von diesem Buch. Ich hatte mir mehr Fotos erhofft, von archäologischen Funden, antiken Stätten und der Gegend. Doch mit Fotos geizt der Band, und wo welche zu finden sind, haben sie keine erklärenden Bildunterschriften (die findet man schließlich hinten im Buch, aber ganz ehrlich: welcher Leser schaut zuerst hinten nach? Man liest den Schluss nicht vorher – ich zumindest nicht).

    Zeevi ist orts- und bibelkundig, keine Frage. Allerdings will er meiner Meinung nach auch mehr, als er leisten kann. Für meine Begriffe grenzt er zu wenig ab, was nun wissenschaftliche Meinung ist und was seine ganz persönliche. Die meisten Argumente nimmt er aus dem Bibeltext und genau da gibt es aber unterschiedliche Übersetzungs- und Auslegungswege. Woher nimmt Zeevi an vielen Stellen zu Personen und Ereignissen seine Meinung? Mir fehlen bei der Lektüre einfach Zitate aus anderen wissenschaftlichen Quellen, denn ein Stück weit ist „Lass das Land erzählen“ auch ein bibelarchäologisches Werk – und Archäologe bzw. Historiker ist Assaf Zeevi eben keiner. Seine Erzählweise ist eingängig und auch humorvoll, aber seine Meinung auch ziemlich absolut. Kritisch sehe ich u.a. auch seine Spitzen gegen das Christentum am Ende. Natürlich ist er Jude und für die Juden ist Jesus nicht der Messias. Aber als Autor müsste Zeevi hier meiner Meinung nach neutral bleiben.

    Letztendlich ist das vorliegende Buch eine gute Grundlage, sich näher mit der Bibel und dem Heiligen Land zu beschäftigen, es hat aber einige kleinere und größere Schwachstellen und überzeugt einen (bibel)historisch interessierten Leser nur zum Teil. Daher gibt’s von mir nur eine mittlere Bewertung von 3 Sternen – mir fehlten ganz eindeutig Bilder, ohne die ich bei noch so guter Beschreibung nicht auskomme, wenn ich die biblischen Stätten näher betrachten möchte – und ein Glossar der ganzen Begriffe aus dem Judentum. Schade, aber da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben.
  • 5/5 Sterne

    Eine fantastische Reise in das biblische Israel. Sehr empfehlenswert!

    von
    Das Buch „Lass das Land erzählen – Eine Reise durch das biblische Israel“ ist das hervorragende Erstlingswerk des Autors Assaf Zeevi. Der Autor, der zugleich einer der besten deutschsprachigen Israel-Reiseleiter ist, lädt den Leser/die Leserin auf eine Reise in das Land seiner Vorfahren ein, das zugleich das Land ist, in dem Jesus vor 2000 Jahren lebte, starb und auferstand.

    Nach einem kurzen, aber wissenswerten Überblick über das Land Israel, in dem unter anderem die geografischen und klimatischen Aspekte sowie die Pflanzen- und Tierwelt angesprochen werden, beginnt die Reise aber zu einem viel früheren Zeitpunkt. Sie beginnt auf den Spuren Abrahams, Isaaks und Jakobs und folgt den biblischen Berichten durch die Jahrtausende bis zur Auferstehung Jesu.

    Jedem Kapitel vorangestellt ist eine relative einfache, übersichtliche Karte mit den Orten, die in den nachfolgenden Ausführungen genannt werden. Die Erzählung folgt dann der jeweiligen biblischen Geschichte. Farblich unterlegte Hinweisen unterbrechen die Texte, wenn bestimmte sachliche Begriffe erläutert werden müssen, die für das Verständnis erforderlich sind. Viele hervorragende Fotos ergänzen die Ausführungen gelungen. Hier setzt mein einzigen Kritikpunkt an dem Buch an, es fehlen genaue Bildunterschriften zu den Aufnahmen. Manches ergibt sich zwar aus dem Text, aber bei manchen Fotos wäre eine eingehendere Betitelung sinnvoll. Eine Klage auf sehr hohem Niveau und wie gesagt meine einzige. Am Ende eines Zeitabschnittes, der durchaus mehrere Kapitel umfassen kann, folgt ein Exkurs mit einer längeren Erläuterung zu einem bestimmten Thema. Der letzte Abschnitt des Buches umfasst den Bereich Gegenwart und Zukunft des heutigen Israels und des jüdischen Volkes.

    Assaf Zeevi hat mit seinem Buch vielen Israelreisenden und davon Träumenden ein bemerkenswertes Geschenk gemacht. In einer Zeit, in der das Reisen schwieriger geworden ist, gelingt es dem Autor großartig, doch eine Reise nach Israel zu ermöglichen. Assaf Zeevi zeigt nicht nur seine hervorragenden Kenntnisse über das Land, in dem er aufgewachsen ist, er schreibt auch in einem so mitreißenden Stil, dass der Leser/die Leserin sehr schnell den Eindruck gewinnt, unmittelbar an dieser Reise teilzunehmen. Viel besser und intensiver als ein Video oder Film es jemals vermitteln könnte, erzählt der Autor die biblische Geschichte, geradlinig, umfassend und ab und zu mit einer liebenswerten Prise Humor. Und seine Erläuterungen sprechen so vieles an, die Historie, die Archäologie, die Geografie, besonders aber immer wieder die Geschichten der Bibel ergänzt mit Hinweisen aus dem Judentum und dem christlichen Glauben. Ein fantastisches Buch, das ich jedem, der sich für das Land unseres Glaubens interessiert, nur ans Herz legen kann. Mich hat es begeistert!
  • 5/5 Sterne

    spannende Reise

    von
    mit dem Reiseleiter imaginär durchs Heilige Land (trotz Corona :-))
  • 4/5 Sterne

    Kenne das Land und verstehe dann die Bibel besser

    von
    Nach 33 Jahren in Israel schrieb der Mönch Bargil Pixner: „Fünf Evangelien schildern das Leben Jesu; vier findest du in Büchern – eines in der Landschaft. Liest du dieses fünfte, eröffnet sich dir die Welt der vier“. Der in Israel geborene Autor, Assaf Zeevi, nimmt seine Leser in „Lass das Land erzählen“ mit auf eine Reise durch das Land der Bibel.
    Assaf Zeevi wuchs in Israel auf. Schon mit 14 Jahren wollte er Reiseleiter werden, um das Land der Bibel besser zu verstehen. Nach einem Landschaftsarchitekturstudium, folgte dann die Ausbildung zum lizensierten Reiseleiter. Seitdem hat er über 200 Gruppen durch das Land geführt.
    Das vorliegende Buch ist dreigeteilt. Zunächst gibt der Autor dem Leser die Möglichkeit, das Land kennenzulernen. Dabei gibt er, neben geographischen, und wirtschaftlichen, auch historische Einblicke. Neben der Bibel orientiert sich der Verfasser auch an der Mischna und dem Talmud, um seine Leser über Land, Leute und Kultur zu informieren.
    Viele Wege führen nach Jerusalem, doch nur ein Volk wurde von Gott durch die Geschichte geführt. Im zweiten Teil nimmt der Autor seine lesende Reisegruppe mit auf eine Reise durch die Epochen der Bibel. Auf den Spuren biblischer Erzählungen begleitet der Leser das Volk Gottes über Jahrtausende hinweg. Der Erzählbogen umfasst dabei die Zeit der Erzväter bis über Zeit Jesu. Exkurse zu einzelnen Themen vertiefen das Verständnis und lassen den Bibelleser neue Blicke auf das Land der Bibel wahrnehmen.
    Im dritten Teil blickt Zeevi auf die Gegenwart und Zukunft. Hierbei steht besonders die Biografie des Autors im Fokus, da er anhand dieser Eindrücke, Erlebnisse und Entdeckungen schildert. „Christen sehen die Aufteilung des Heilsplans wie Jesus, Juden wie Johannes“. Hier offenbart Zeevi seinen jüdischen Glauben. „Wenn es soweit ist und der Messias kommt, werden wir noch sehen, wer es richtig verstanden hat.“
    Das Buch ist nicht nur für Freunde Israels oder kurz vor einer Israelreise eine gute erste Anlaufstelle, um sich über das Land der Bibel zu informieren. Lobenswert ist neben der guten Lesbarkeit auch die optische Aufmachung. Wichtige Informationen sind farblich in einem Kasten hervorgehoben, sodass sich der Laie schnell zurechtfindet.
    „Lass das Land erzählen“ ist weiterer Schritt im christlich-jüdischen Dialog. „Dieses Buch wird dir neue Dimensionen eröffnen, die du bisher noch nicht kanntest.“ Nach der Lektüre wird der Leser mehr die jüdische Welt verstehen und eventuell mit anderen Augen auf so manchen Bibeltext schauen. „Denn wer das Land der Bibel versteht, versteht auch die Bibel selbst besser“.

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Assaf Zeevi

Feedback geben!