SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Maskerade im Mondlicht (Buch - Paperback)

Maskerade im Mondlicht (Buch - Paperback)

5 Sterne

London, 1813: Nach einer kurzen, unglücklichen Ehe bleibt der jungen Céline nur eine Menge Geld. Doch als Rees Phillips die Loyalität der jungen Frau auf die Probe stellen will, schleust er sich als Butler verkleidet ein und bald stellt sich heraus, dass die Dinge komplizierter sind, als erwartet. Und das liegt nicht zuletzt an den Gefühlen, die Céline in ihm wachruft ...

  • Artikel-Nr.: 331713000
  • Verlag: Francke Buchhandlung GmbH
  • Originaltitel: Moonlight Masquerade
331.713
14,95 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfehlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

London, 1813: Die Wirren der Französischen Revolution haben die junge Céline nach England ins Exil getrieben. Nach einer kurzen, unglücklichen Ehe bleiben ihr eine Menge Geld – und äußerst wertvolle Kontakte zur High Society. Doch wem gilt ihre wahre Loyalität? Den Franzosen oder den Briten?
Das herauszufinden, ist die Aufgabe von Rees Phillips. Als Butler wird er in den Haushalt der jungen Witwe eingeschleust. Doch bald schon stellt er fest, dass die Dinge wesentlich komplizierter sind als erwartet. Und das liegt nicht zuletzt an den Gefühlen, die Céline in ihm wachruft ...

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Paperback
  • ISBN: 978-3-86827-713-5
  • ISBN 10: 3868277137
  • Auflage: 1. Auflage, 05.02.2018
  • Seitenzahl: 368 S.
  • Maße: 13.5 x 20.5 x 3.4 cm
  • Gewicht: 479g

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 4/5 Sterne

    Maskerade im Mondlicht

    von
    London, 1813. Rees Phillips, eigentlich ein einfacher Angestellter im britischen Außenministerium, wird in das Innenministerium versetzt. Aufgrund seiner guten Französischkenntnisse und seines Talents, Ungewöhnliches aufzuspüren, soll er als Geheimagent der britischen Regierung in einem französischen Haushalt in Mayfair spionieren und muss dafür in die Rolle eines Butlers schlüpfen. Rees wird unter dem Namen „Harrison MacKinnon“ in den Haushalt der 28-jährigen Céline de Beaumont, verwitwete Countess of Wexham eingeschleust und soll herausfinden, ob sie vertrauliche Informationen an Bonaparte weitergibt…

    Céline, die ihre Heimat als 17-Jährige aufgrund der Wirren der Französischen Revolution verlassen hatte, wurde von ihrer Mutter zu einer Ehe mit dem reichen, aber dreimal so alten Earl of Wexham genötigt. Nach dem Tod ihres Ehemanns sind Céline neben dessen riesigem Vermögen vor allen Dingen seine hervorragenden Kontakte zur Upperclass geblieben – Kontakte, die sie seit einigen Monaten zu nutzen weiß…

    „Maskerade im Mondlicht“ ist ein Roman, der den Leser in die Epoche des Regency entführt und ihn auf unterhaltsame Weise sowohl mit dem Leben und Alltag der britischen Adelswelt, wie auch mit der Spionagetätigkeit zur damaligen Zeit bekannt macht. Man bekommt Einblicke in einen Haushalt der Londoner High Society und lernt neben der Hierarchie unter den Bediensteten vor allem die Aufgaben und Tätigkeiten eines Butlers kennen.

    Ruth Axtell nimmt sich viel Zeit, um ihre Protagonisten vorstellen und deren jeweilige Position zu erklären. Die sehr detaillierten Beschreibungen sind für meinen Geschmack fast ein bisschen zu ausführlich geraten - die Handlung will anfangs nicht so richtig in Schwung kommen.

    Besonders gut gefallen hat mir, dass die Autorin die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt und Céline und Rees abwechselnd zu Wort kommen lässt. So bekommt man einen guten Einblick in die Ansichten, Beweggründe und Gefühle beider Akteure.

    Es kommt im Verlauf der Handlung, wie es kommen muss - Céline und Rees fühlen sich zueinander hingezogen. Leider lassen sowohl die unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellungen wie auch das Arbeiten für verfeindete Auftraggeber eine Romanze nicht zu… Es ist der Autorin sehr gut gelungen, den Zwiespalt zwischen Pflichterfüllung und persönlichen Wünschen darzustellen.

    „Maskerade im Mondlicht“ hat mir sehr gut gefallen. Die gut ausbalancierte Mischung aus Historie und Romantik lässt sich angenehm flott lesen und hat mir ein paar kurzweilige Lesestunden beschert.
  • 5/5 Sterne

    In der Liebe und im Krieg ist alles erlaubt

    von
    Die Französische Revolution veranlasste Madame de Beaumont, mit ihrer bezaubernden Tochter Céline nach England zu fliehen, wo sie im Alter von achtzehn Jahren eine arrangierte Ehe mit dem mehr als dreißig Jahre älteren Earl of Waxham einging. Nach dem Tod ihres Ehemannes lebt die angesehene und nun auch sehr vermögende junge Witwe in London und umgibt sich mit einflussreichen Menschen. Als die Countess als französische Spionin unter Verdacht gerät, schleust das britische Innenministerium einen Agenten in ihren Haushalt ein. Rees Phillips vertritt als Harrison Mac Kinnon Célines erkrankten Butler und macht sich auf die Suche nach belastenden Informationen. Dem attraktiven jungen Mann ist bewusst, dass ihre beiden Nationen Krieg gegeneinander führen – Lady Wexham und er sind im Grunde Feinde, fühlen sich aber dennoch zueinander hingezogen. Schon bald steht für Rees nicht mehr der Dienst für das Vaterland, sondern die Sicherheit und das Wohl von Céline an erster Stelle – und er entscheidet sich schließlich dafür, die Frau seines Herzens zu beschützen, und nicht sein Land.

    Ruth Axtell hat mit diesem prachtvollen Regency-Roman alle Aspekte bedient, die mir in Büchern dieses Genres wichtig sind. Der Schreibstil ist gewählt und einnehmend, die historischen und politischen Hintergründe ausgezeichnet recherchiert und mit einer zarten Liebesgeschichte zu einem eindrucksvollen Roman verwoben. Auch dem Glauben wird in diesem Buch aus einem christlichen Verlag Rechnung getragen, und durch die Spionagetätigkeit entsteht ein gewisser Spannungsfaktor.

    Die handelnden Figuren dieses Buches wirken zwar angesichts des über vier Buchseiten umfassenden Personenverzeichnisses zunächst überwältigend, Ruth Axtell konzentriert sich jedoch in ihren Ausführungen hauptsächlich auf ihre beiden Protagonisten und einige wenige Nebenfiguren. Historisch belegte Figuren werden zwar am Rande erwähnt, spielen jedoch für die Handlung keine tragende Rolle.

    Mit Céline Wexham betritt eine sehr feminine, elegante und vornehme junge Lady den Schauplatz des Geschehens, die ihre Schönheit und Intelligenz geschickt einzusetzen weiß. Ihre Fürsorge und Freundlichkeit machen sie darüber hinaus zu einer beliebten Dienstherrin. Die Rolle des männlichen Gegenspielers besetzt Rees Phillips, der als Angestellter des Außenministeriums durch diesen Spionageauftrag die Karriereleiter im diplomatischen Dienst erklimmen möchte. Der attraktive Mann mit der unnahbaren Ausstrahlung besitzt einen tiefen Glauben, er mag keine Unwahrheiten und empfindet das Leben der verwitweten jungen Countess als ausschweifend und nutzlos. Wichtige Nebendarsteller sind Célines langjährige Vertraute und Angestellte Valentine Simonette und Gaspard Guignoret. Sowohl ihre Zofe, als auch ihr Koch stammen aus Frankreich und sind ihrer Dienstgeberin aufrichtig zugetan. Auf Célines Anwesen lebt auch Agatha, die unverheiratete Schwester des verstorbenen Earls. Ihre strenge, missbilligende Persönlichkeit und ihr Standesdünkel erzeugten in mir gleich zu Beginn eine Antipathie für diese Figur.

    Das Coverfoto dieses Buches zeigt eine elegante junge Lady, die in einem Empire-Kleid mit hoher Taillenlinie und einem langen, fließenden Rock die Stufen eines prachtvollen Herrenhauses herabsteigt. Bei der farblichen Gestaltung dominieren warme Rot- und Goldtöne, das liebreizende Äußere der abgebildeten Lady Céline Wexham entspricht exakt der Beschreibung im Buch. Das bereits erwähnte Personenregister listet sowohl die fiktiven, als auch die historischen Figuren dieses Buches auf, die Epoche „Regency“ wird in einer Anmerkung der Autorin erläutert.

    Ich durfte mit „Maskerade im Mondlicht“ bereits den zweiten Roman der Autorin Ruth Axtell kennenlernen, der mir großes Lesevergnügen bereitet und mich ausgezeichnet unterhalten hat. Fans historischer Liebesromane, die Wert auf inhaltliche Tiefe, historisches Hintergrundwissen und nicht zuletzt christliche Werte legen, werden dieses Buch lieben.
  • 5/5 Sterne

    Historischer Liebesroman mit Tiefgang

    von
    Im Rahmen einer Leserunde durfte ich „Maskerade im Mondlicht“ von Ruth Axtell lesen. Das Buch war mein erstes von der Autorin.

    Der historische Liebesroman entführt nach London ins Jahr 1813. Die Wirren der französischen Revolution und die Schreckensherrschaft der Jakobiner haben viele französische Emigranten ins britische Exil getrieben. Der glorreiche Stern von Napoleon Bonaparte scheint zu sinken und die Briten verstärken ihre Kriegsbemühungen.
    Cèline de Beaumont, die junge Countess of Wexham hat eine kurze, unglückliche Ehe hinter sich und genießt ihr Leben als wohlhabende Witwe und angesehenes Mitglied der High Society.

    Die britische Regierung hat Cèline im Verdacht für die Franzosen zu spionieren und schleust deshalb Rees Philipps als Butler in den Haushalt der Countess ein. Hier soll er als Spion herausfinden, auf welcher Seite die Lady steht.

    Während Rees unter der ständigen Anspannung steht, dass seine Tarnung auffliegen könnte, versucht er seiner Aufgabe als Butler gerecht zu werden und gleichzeitig ein passendes distanziertes Verhältnis zu seiner Arbeitgeberin zu wahren. Das fällt ihm angesichts von Cèlines sympathischer und großherziger Art alles andere als leicht und auch die junge Adlige fühlt sich auf unerwartete Weise von ihrem neuen Butler angezogen. Doch nicht zuletzt die Standesunterschiede lassen eine gemeinsame Zukunft unmöglich erscheinen.

    Mit dem Einstieg ins Buch hatte ich – ehrlich gesagt – ein wenig zu kämpfen. Die Autorin nimmt sich Zeit, um ihre Protagonisten vorzustellen und so gestaltet sich der Anfang etwas behäbig, wobei sich dieser Eindruck mit dem Fortschreiten der Handlung mehr und mehr verflüchtigt und so konnte ich am Ende das Resümee ziehen, dass mir der Regency-Roman richtig gut gefallen hat.

    Dem historischen Setting und den geschichtlichen Gegebenheiten räumt die Autorin einen großen Rahmen ein und versteht es alles authentisch zu beschreiben. Die einzelnen Protagonisten kommen vor dem detaillierten Hintergrund nicht zu kurz und alle Zutaten vermengen sich zu einer unterhaltsamen Mischung.

    Die beiden Hauptprotagonisten sind facettenreich gestaltet und die romantische Entwicklung zwischen den Beiden schreitet langsam voran und ist damit für mich sehr realistisch. Rees wird als Charaktere gezeichnet, der stark im Glauben verwurzelt ist. Diese Eigenschaft rückt vor allem im letzten Drittel des Buches in den Vordergrund, dominiert die Handlung aber nicht und fügt sich glaubhaft in das Gesamtgeschehen ein.

    Mit „Maskerade im Mondlicht“ ist der Autorin Ruth Axtell ein bemerkenswerter historischer Liebesroman gelungen, der neben romantischen Verwicklungen und authentischem historischem Ambiente mit Tiefgang punkten kann.

    Von mir gibt es dafür 5 Bewertungssterne!
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Ruth Axtell

Feedback geben!