SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Stärke des Herzens (Buch - Gebunden)

5 Sterne

Stärke des Herzens (Buch - Gebunden)

5 Sterne

England, 17. Jahrhundert. John Bunyan ist ein Prediger, der Gottes Wort frei und mutig verkündigt. Als der Staat die Religionsfreiheit einschränkt, droht ihm große Gefahr. Glaube und Liebe sind die mächtigen Gefühle, für die er alles zu geben bereit ist.

  • Artikel-Nr.: 395998000
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Originaltitel: The Fields of Glory
  • Reihe: Wakefield Saga
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
395.998
19,99 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 395998000
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Originaltitel: The Fields of Glory
  • Reihe: Wakefield Saga
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

England, 17. Jahrhundert. John Bunyan ist ein leidenschaftlicher Prediger, der Gottes Wort frei und mutig verkündigt. Als der Staat die Religionsfreiheit einschränkt und dieses neue Gebot machtvoll durchsetzen will, droht ihm große Gefahr. Die Wakefields werden in die wechselvollen Ereignisse verwickelt und müssen sich ihren eigenen Herausforderungen stellen. Glaube und Liebe sind die mächtigen Gefühle, für die sie alles zu geben bereit sind.

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-7751-5998-2
  • ISBN 10: 3775159983
  • Auflage: 1. Auflage, 14.02.2020
  • Seitenzahl: 400 S.
  • Maße: 13.5 x 21.5 x 3.2 cm
  • Gewicht: 626g

  • Band 4

Extras

Hochauflösendes Cover
3.
Leseprobe

Bewertungen

  • 4/5 Sterne

    Gott schreibt auch auf krummen Wegen gerade

    von
    John Bunyan, der mit dem Buch "Pilgerreise" einen Bestseller der Weltliteratur geschrieben hat, den man 350 Jahre nach seiner Entstehung immer noch liest, ist eine der zentralen Figuren dieses Buches. Er war zwölf Jahre im Gefängnis, weil er sich das Predigen nicht verbieten lassen wollte. In den brutalen Jahren im stinkenden, überfüllten Kerker von Bedford schrieb er nicht nur das berühmte Buch "Pilgerreise zur seligen Ewigkeit", sondern auch unzählige Schriften, die draußen reißenden Absatz fanden. Ähnlich wie Paulus, der ausgerechnet im Gefängnis einige seiner berühmten Briefe geschrieben hat. Nicht einfach gute Theorie, sondern erlittene Praxis.
    Gilbert Morris ist ein ausgezeichneter Charakterdarsteller. Er versteht es in seinen Büchern ausgezeichnet, eine Spannung aufzubauen, um – manchmal erst viel später – überraschende Lösungen zu präsentieren. Dabei schildert er die betroffenen Personen so realistisch, dass man mit ihnen leidet und die Lösung als ungemein befreiend erlebt. Eine weitere Stärke der Wakefield-Bücher ist die Verknüpfung von persönlichen Schicksalen mit wichtigen Informationen aus der englischen Geschichte: Nach der Zeit der strengen puritanischen Herrschaft atmet England auf. Der König kehrt aus dem Exil zurück. Die beiden Wakefield-Söhne müssen sich an den "Englisch-Niederländischen Seekriegen" beteiligen, bei der es um die Kontrolle der Ozeane und Handelsrouten geht. Amos, einer der beiden, wäre bei einer Seeschlacht fast ums Leben gekommen.
    Heimliche Hauptperson von "Stärke des Herzens" ist aber nicht John Bunyan, auch nicht jemand aus der Wakefield-Dynastie, sondern eine junge Frau namens Jenny, ein heimatloses Mädchen, das zur berühmten Schauspielerin wird und schlussendlich auf eine Karriere in der High Society verzichtet. Zwei Männer kämpfen als Rivalen um diese attraktive Frau, bis ganz zum Schluss eine Lösung in Sicht kommt, mit der man schon nicht mehr gerechnet hatte.
    Theologisch interessant ist die Frage, was denn wirklich Gottes Wille ist. Wie kann ich bei allem menschlichen Planen feststellen, ob Gott es auch so sieht? Vollends schwierig wird es, wenn es um die wichtigsten Fragen des Lebens geht: Was will ich mit meinem Leben überhaupt? Ist er oder sie die Person, die Gott für mich bestimmt hat? Wenn die Schönheit einer Frau die Sinne vernebelt und ich nicht mehr zwischen Romantik und Gottes Weg unterscheiden kann. Das Buch bietet keine Patentlösungen an. Morris bleibt auf dem Boden der Realität. Aber im Rückblick stellt man immer wieder fest, dass Gott in allem seine Hand im Spiel hatte und vor großen Fehlentscheidungen bewahrt hat.
  • 5/5 Sterne

    Der Glaube war stärker

    von
    Im vierten Teil "Stärke des Herzens" von Gilbert Morris wird der schwere Lebensweg von Amos Wakefield beschrieben. Auch John Bunyan, ein Kriegskamerad Gavins, muss wegen seines Glaubens fast schon Unmenschliches ertragen.
    Der Roman spielt in der Zeit zwischen 1645 - 1672. Die dramatischen Ereignisse, die auch die späteren historischen Epochen beeinflussen, werden in spannender und zu tiefst berührender Weise geschildert. Der unerschütterliche, kraftspendende Glaube hielt Menschen in schier unerträglichen Phasen ihres Lebens aufrecht. Die erstklassige Erzählung mit den bewegenden Einblicken in ihre Leben hat mich zu tiefst berührt.
    Seit John Gavin im Krieg das Leben gerettet hat, verbindet beide eine tiefe Freundschaft.
    Als Bunyan auch noch Leah eine mutige junge Frau vor türmenden Soldaten schützt, ahnt er noch nicht, dass sie eines Tages seine Ehefrau werden wird. Mit ihr erfährt er eine enorme Vertiefung seines Glaubens und wird schließlich zu einem Wanderprediger, der Gott über Alles liebt, das Evangelium predigt und gegen alle Anfechtungen verteidigt. Er verbreitet die frohe Botschaft unter der einfachen Bevölkerung. Seine einfachen, verständlichen Worte führen diesen Menschen die Heilsbotschaft in anschaulichen Bildern mit seiner warmen und ausdrucksstarken Stimme vor Augen. Das Volk liebt ihn und er ist stets ein gerne gesehener Gast.

    Als Karl II aus dem Exil nach London zurückkehrt, setzt er sich seit seiner Thronbesteigung unermüdlich für das Ende unabhängiger Prediger in England ein. John Bunyan gehört zu genau diesen Predigern. So muß John seine Familie verlassen und wird schließlich inhaftiert. Er überlebt den Kerker nur, weil ihn sein glühender Glaube an Gott aufrecht hält. Er dient den Menschen auch im Kerker und bringt den Gefangenen Hoffnung in ihre Zellen. Schließlich schreibt er ein Buch mit dem Titel "Überfließende Gnade für die schlimmsten aller Sünden".
    Hope ist Christophers und Angharads Tochter aus zweiter Ehe. Sie ist sehr willensstark, hat blaue Augen und verfügt über ein großes Maß an Witz und Charm. Sie kann ihren älteren Vater, der sie bedingungslos liebt, regelrecht um den Finger wickeln. Später spielt Darcy Wingate in ihrem Leben eine große Rolle.
    Angharad, eine sehr gläubige Frau mit braunen Augen und schwarzen Haaren bietet ihrem Neffen Evan Morgan Hilfe an, als dieser in Wales abermals in Schwierigkeiten gerät. Auf dem Weg nach Wakefield begegnet er der dreizehnjährigen jungen Jenny Clairmont, die ihn bittet sie mitzunehmen.
    In Wakefield werden beide mit viel Liebe aufgenommen und mit der Zeit merkt man die Veränderung an Jenny, die zu einer liebevollen jungen Frau heranwächst.
    Evan, ein gut aussehener junger Mann mit wildem, dicht gewachsenem schwarzen Haar und dunkelblauen Augen kann sich einfach nicht eingestehen, dass er Jenny wahrhaftig liebt. Eines Tages lernt Jenny das Theater kennen und beschließt, den Beruf der Schauspielerin zu erlernen. Erst da merkt Evan wie sehr er sie vermisst.
    Sie wird später zu einer beliebten und wunderschönen Darstellerin mit rotblonden Haaren, herrlichen grünen Augen. Ihre Schwäche für Evan, ihrem Retter, wird sie stets heimlich im Herzen tragen. Als Evan an der Pest erkrankt, versorgt und pflegt sie ihn aufopferungsvoll.

    Ein Feuer bricht in London aus , das viele Häuser und Kirchen vernichtet, so dass Christopher Wren, ein großartiger Architekt, mehr als hundert neue Kirchen entwerfen muß. Zu dieser Zeit weilt Jenny in dieser Stadt, hilft ihren Freunden zu fliehen.
    Karl II, war ein unmoralischer König, der sich viele Mätressen hielt und ein ausschweifiges Leben am Hof führte. Jenny vermochte er jedoch nicht zu verführen. 
    John Bunyan, war ein einfacher Kesselflicker gewesen. Als seine Ehefrau Leah starb, heiratete er Elizabeth, die sich schon vor Leahs Tod rührend um seine Kinder kümmerte und ihm fortan stets treu zur Seite stand. John schwor seinem Glauben nicht einmal dann ab, als ihm der Tod durch Erhängen drohte. Mit seiner Hilfe kamen neben Evan auch viele Gefängnisinsassen zum Glauben.
    Auch Darcy Wingate, ein Neffe eines Anwalts der John ins Gefängnis brachte, lernte von Bunyan sehr viel mehr über die Tiefe und den Reichtum des Evangeliums als von den Gelehrten der Kirche.
    Im sehr bemerkenswerten Roman "Stärke des Herzens" von Gilbert Morris erfährt der Leser viele hochinteressante Aspekte der englischen Geschichte. In diesem Band steht die Regentschaft Karls des Zweiten, dessen fragwürdige Rolle als Glaubensoberhaupt und seine kriegerischen Auseinandersetzungen im Fokus. Auch die schrecklich wütende Pest und der große Brand in London wird dem Leser auf eindrucksvolle Weise vor Augen geführt. Die hervorragend ausgearbeiteten Charaktere sind scharf skizziert und agieren sehr authentisch in ihrer historisch perfekt dargestellten Umgebung.
    Ein sehr berührender Moment war das Ableben des Vaters Chistopher im Kreise seiner Angehörigen. Die weisen und herzlichen Worte an die Anwesenden Familienmitglieder haben mich zu Tränen gerührt. Die Stärke der gläubigen Ehefrau Angharad zeigen auf eindrucksvolle Weise, was ein Mensch mit tiefem unerschütterlichen Glaube zu leisten vermag.

    Ich danke dem SCM VERLAG für die Veröffentlichung des bewegendes Werkes von Gilbert Morris.
  • 4/5 Sterne

    Die Wakefield Saga startet in den 4. Band

    von
    Meine Meinung: In gewohnter Manier entführt uns Gilbert Morris ins England des 17. Jahrhunderts. Es geht weiter im Leben der Wakefields, die wir schon 3 Bände lang durch ihr gläubiges Leben begleitet haben. In diesem Band steht ein Freund der Wakefields sehr im Mittelpunkt, nämlich der Prediger John Bunyan. Er wird für seinen Glauben verhaftet und auf eine harte Probe gestellt, weil er seine Familie durch nicht beschützen kann. Wie es ihm ergeht und ob er seinen Glauben abschwört, das alles erfahren wir in diesem Band.
    Den zweiten großen Erzählstrang bilden Evan Morgan mit Jenny und Amos Wakefield. Ihr Glaube, ihr Erwachsen werden, ihre Liebe, ihre Zweifel gepaart mit politischen Aktionen stehen hier im Vordergrund.
    Der herrlich unaufgeregte aufregende Erzählstil von Gilbert Morris konnte mich wieder durchwegs überzeugen, da er mich geradewegs ins England des 17. Jahrhunderts entführte. Die Schauplätze waren ausreichend beschrieben, um ein Bild und eine Stimmung dazu zu bekommen. Auch die starken Charaktere wie Christopher Wakefield konnte er uns lebhaft vor Augen führen. Ich mag auch besonders, das starke Frauenpersönlichkeiten in seiner Geschichte Platz finden und diese besonderen Frauen uns näher gebracht werden. Gerne hätte ich noch mehr von den Wakefields gelesen, die Nebenschauplätze waren mir dieses Mal etwas zu langatmig.
    Fazit: ein weiterer gelungener Band, historisch interessant und gut erzählt. Einzig noch mehr historische Gegebenheiten mit mehr Spannung und mehr von den Wakefields hätte ich mir dieses Mal gewünscht. Daher gibt es sehr gute 4 Sterne von mir.
  • 5/5 Sterne

    Großartige, historische Familiengeschichte. Absolut empfehlenswert!

    von
    Nun ist dieses Buch „Stärke des Herzens“ schon der vierte Band der Wakefield Saga von Autor Gilbert Morris, doch im Gegensatz zu manchen Filmreihen wird die Wakefield Saga mit jeder Fortsetzung besser.

    In diesem Band trifft der Leser/die Leserin viele bekannte Personen aus dem letzten Band wieder. Im Mittelpunkt des Buches steht neben den verschiedenen Ereignissen rund um die Wakefield Familie das Leben des Predigers John Bunyan. Durch die Rückkehr des Königs aus dem französischen Exil gewinnen die Royalisten wieder an Macht und es beginnt eine dunkle und gefahrvolle Zeit für die freien Prediger. Auch John Bunyan entgeht den Folgen des neuen Gesetzes nicht. Amos Wakefield und Evan Morgan, einst die besten Freunde, verlieben sich in die gleiche Frau Jenny Clairmont. Doch Jenny hat ganz andere Ziele.

    Auch dieser vierte Band der Wakefield Saga beeindruckt mit einer spannenden Geschichte, historischer Genauigkeit und der inspirierenden Unterweisung im christlichen Glauben. Morris Gilbert schreibt so fesselnd und interessant, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legt. Wie auch in den anderen Bänden zeigt sich nicht nur sein großes historisches Wissen, er vermag es, die geschichtlichen Fakten fantastisch in die Erzählung einzubinden und den Leser/die Leserin mit so mancher historischen Anekdote zu amüsieren oder zum Staunen zu bringen. Auch dieses Mal begeistert mich wieder die Unterweisung im christlichen Glauben, in dem der Autor einfach inspirierende Vorbilder schafft, besonders haben mich erneut die starken Frauengestalten beeindruckt. Sehr ansprechend und interessant ist auch die Entstehungsgeschichte von „Der Pilgerreise“ von John Bunyan zu lesen, die gekonnt in die Saga eingeflochten wurde. Ich habe mich sehr gefreut, die Geschichte der Wakefields weiter zu verfolgen zu können und freue mich jetzt schon auf den fünften Band dieser großartigen Saga, die ich gerne weiterempfehle.
  • 5/5 Sterne

    Wakefield Saga 4

    von
    „Ich höre Euer Urteil. Aber nun hört mich, Richter Kelynge! Und ganz England! Wenn Ihr mich morgen aus dem Gefängnis entließet, so würde ich wieder das Evangelium predigen, und wenn ich dafür hängen müsste!“

    Zum Inhalt:
    England, 1645: John Bunyan, der einst Gavin Wakefield das Leben rettete, ist zu einem leidenschaftlichen Prediger geworden, Doch das ist in der Zeit Karl II. war selbiges nicht ungefährlich. Da der Staat die Religionsfreiheit einschränkt und dieses neue Gebot auch mit aller Macht durchsetzt, landet John Bunyan über kurz oder lang im Gefängnis. Wo einige seiner Gegner sogar seinen Kopf fordern. Kann John seinen Kopf noch einmal aus der Schlinge ziehen?
    Währenddessen verlieben sich Amos Wakefield und Evan Morgan beide in die gleiche Frau. Doch Jennys Herz scheint einzig und allein für das Theater zu schlagen. Wird sie diesem den Rücken kehren und einem der beiden jungen Männer ihr Herz schenken?

    Meine Meinung:
    Ein fulminanter vierter Band der Wakefield-Saga, aus der Feder des amerikanischen Autors Gilbert Morris. Im vorliegenden Band geht es dieses Mal nicht vorrangig um einen der Wakefields, obwohl diese natürlich auch absolut nicht zu kurz kommen. Da braucht man sich als Leser also keine Sorgen zu machen. Wir erfahren reichlich aus Wakefield und von dessen Bewohnern. Aber in erster Linie geht es dieses Mal um den englischen Baptistenprediger und Schriftsteller John Bunyan.
    Wir erleben mit wie John seine zweite Frau Elisabeth kennenlernt, wie er immer wieder verhaftet wird und trotzdem nie aufgibt. Der Autor stellt uns Bunyan unglaublich authentisch dar. Es ist wirklich fast unglaublich, was dieser Mann nur alleine für seinen Glauben alles auf sich genommen hat. Aber genauso so wie der Autor es beschreibt ist es auch historisch überliefert. Da fragte ich als Leser mich wirklich nicht nur einmal, wie er das durchgestanden hat.
    Aber nicht nur von den Protagonisten her ist das Buch wieder wunderbar realistisch geschrieben, auch der Spannungsbogen ließ für mich absolut keinerlei Kritik offen. Durch die ständigen Szenewechsel wurde es mir nie langweilig und ich hoffe jetzt schon, dass bald der nächste Band „Stürme der Liebe“ herauskommt, damit ich endlich weiterlesen kann. Wenn man einmal in dieser wunderbaren Welt der Wakefield-Saga gefangen ist, kann man eben einfach nicht genug bekommen.
  • 5/5 Sterne

    Auch im 4. Band hält die Wakefield-Reihe ihr hohes Niveau - und setzt John Bunyan ein würdiges Denkmal

    von
    „Stärke des Herzens“ ist der 4. Teil der Saga um die Familie Wakefield. Man kann mit jedem Band neu in die Reihe einsteigen und benötigt kein Vorwissen, da die Saga fortlaufend ist und immer andere Personen im Mittelpunkt der Geschichte stehen. Besonders spannend ist die Serie für alle Freunde historischer Romane und Kenner der englischen Geschichte, da der Autor auch viel über das Königshaus und die politischen Verhältnisse mit einfließen lässt.

    Das Besondere an diesem Band ist: Es stehen weniger die Wakefield-Erben im Vordergrund, sondern vielmehr „Nebenfiguren“, und einer historischen Person wird außerdem ganz besondere Aufmerksamkeit zuteil: John Bunyan. Gilbert Morris hat hier dem Verfasser der berühmten „Pilgerreise“ ein würdiges Denkmal gesetzt.

    Der deutsche Titel passt sehr gut, auch wenn er dem englischen Original nicht ähnelt. Es gibt gleich mehrere Personen in dem Buch, die besondere „Stärke der Herzens“ zeigen, allen voran natürlich John Bunyan, aber später auch Evan Morgan, Jenny Clairmont und Lady Wakefield. Die Geschichte zieht einen unheimlich in seinen Bann. Ich finde es sehr schwer, einen kurzen Abriss über den Inhalt zu geben, da einfach so viel passiert und die Geschichte so vielschichtig ist. Es ist großartig, wie historische Ereignisse wie die Pestwellen in London und der Große Brand von 1666 sowie Zeitgenossen wie Shakespeare und seine Stücke hier eingeflochten werden.

    Keine Frage, „Stärke des Herzens“ berührt, fesselt und unterhält exzellent. Klare Kaufempfehlung!
  • 5/5 Sterne

    Wiederum großartig

    von
    Wakefield-Saga, Band 4: England, 17. Jh. John Bunyan, der einst als Soldat Gavin Wakefield das Leben gerettet hat, ist ein leidenschaftlicher Prediger geworden, und verkündet unermüdlich Gottes Wort. Doch der Staat will diese „freien“ Prediger eliminieren – es droht große Gefahr für John. Auch für Wakefields sind es keine einfachen Zeiten…

    Erster Eindruck: Das Cover gefällt mir sehr gut und es ist für mich auch sehr passend zu diesem historischen Roman. Das Hardcover wirkt sehr hochwertig.

    Dies ist Band 4 der Reihe und in sich abgeschlossen; ich würde dennoch empfehlen, mit Band 1 zu beginnen.

    Der Autor führt den Leser zurück ins England des 17. Jahrhunderts, nämlich 1645 – 1672. Auf dem Thron war ab 1649 König Karl II. Einleitend gibt es einen Stammbaum der Wakefields (ab Robin Wakefield) – sehr hilfreich.

    John Bunyan war in Sachen Gott und Glaube lange ein Suchender. Ihn plagen Alpträume – er fühlt sich als Sünder, Versager, wertlos. Er rutscht sogar in eine Depression und dann – endlich – findet er zu Gott. Nun will er ihm den Rest seines Lebens dienen. Seine Berufung als Prediger bringt ihn jedoch ins Gefängnis.
    Christopher Wakefield geht es nicht gut, aber er sagt es seiner Frau Angharad nicht. Er befürchtet, seine Tochter Hope nicht mehr aufwachsen zu sehen. Evan Morgan, der Cousin von Angharad und Will, soll künftig auf Wakefield leben. Ein berührender Moment, als er sich von seinem 83-jährigen Vater in Wales verabschiedet und dieser anmerkt, dass sie sich nicht wiedersehen werden. Auf der Reise nach Wakefield trifft Jenny Clairmont, damals 13, auf ihn. Sie begleitet ihn. Evan lebt sich auf Wakefield gut ein und findet Gefallen an Elisabeth – sie jedoch nicht an ihm. Jenny hegt Gefühle für ihn, die sie sich aber nicht wirklich erklären kann.

    Es ist nicht einfach, etwas über dieses großartige Buch zu schreiben, ohne zu viel zu verraten. Zentrale Themen der Wakefield-Saga sind Glaube, Liebe, Hass und Vergebung. Die Pest, der Große Brand in London und Krieg sind weitere behandelte Stichworte. Es ist immer wieder beeindruckend, wie es der Autor schafft, mich mit der Geschichte zu fesseln und mich tief in die Vergangenheit eintauchen zu lassen.

    Mehr als nur Wermutstropfen bei dieser ansonsten ausgezeichneten Geschichte sind für mich, dass die Angaben der Jahreszahlen bzw. Altersangaben des Stammbaums nicht ganz mit dem Text übereinstimmen. Nur ein Beispiel: Im Kapitel 2 heißt es, dass im Jahr 1650 Amos 10 Jahre und Chris 60 Jahre alt seien. Amos ist (gemäß Stammbaum) 1937 geboren und wäre daher 13 Jahre alt; Chris ist jedoch 1594 geboren und wäre demnach 56 Jahre alt. Ich kann es nicht nachvollziehen, wieso es da zu Unstimmigkeiten kommt. Bereits im letzten Band gab es die, aber es war nicht so gehäuft, wie dieses Mal. Trotz dieses Missstands verzichte ich dieses Mal noch darauf, einen Stern abzuziehen. Ich freue mich bereits auf den nächsten Band.
  • 5/5 Sterne

    Empfehlenswerter 4. Teil der christlichen Wakefieldsaga

    von
    Kurzmeinung: Auch der 4. Band der christlichen Wakefieldsaga hat mich sehr gut unterhalten. Ein tiefgründiger historischer Roman!

    Inhaltsangabe: Das Buch führt uns nach England im 17. Jahrhundert. Neben der Familie Wakefield geht es in diesem Band auch um John Bunyan (dem Verfasser der Pilgerreise). Er ist ein leidenschaftlicher Prediger, der Gottes Wort frei und mutig verkündigt. Als der Staat die Religionsfreiheit einschränkt und dieses neue Gebot machtvoll durchsetzen will, droht ihm große Gefahr. Auch an den Wakefields geht das nicht spurlos vorbei....

    Über den Autoren: Gilbert Morris (1929-2016) war Pastor, Englisch-Professor und Bestsellerautor. Mit seiner Frau und seinen drei Kindern lebte er in Alabama, USA.

    Cover und Buch: Auch Band 4 der Wakefieldchronik erschien beim SCM Verlag, ist fest gebunden und hat 400 (spannende) Seiten. Mir gefällt das Cover sehr. Das Buch ist sehr schön und hochwertig gemacht. Zu Beginn des Buches ist ein geschichtlicher Überblick und ein Stammbaum, was ich praktisch finde. Diesen 4. Band las ich jetzt als E-Buch, auch sehr empfehlenswert.

    Meine Meinung: Wie ich schon in meinen anderen Rezensionen schrieb, ist die Wakefieldsaga etwas ganz Besonderes. Nämlich nicht einfach eine unterhaltsame Familiengeschichte, sondern ein tiefgründiger christlicher Roman, der mich überzeugt hat. Ich war ja schon von Band 1 so begeistert und würde Lesern auch empfehlen die Bücher der Reihenfolge nach zu lesen, um das größte Lesevergnügen zu haben. Von Beginn an fand ich den Schreibstil des Autoren sehr einnehmend, ich war sofort im Geschehen, es war alles bildlich da, ohne zu sehr auszuschmücken.

    Auch hier wurden die Charaktere wurden überzeugend und differenziert gestaltet, mir gefielen in diesem Band besonders von den fiktiven Personen Angharad und Jenny. Ich finde es sowieso sehr bemerkenswert bei dieser Saga, dass der Autor immer wieder sehr glaubensstarke Frauen als Protagonistinnen hat.

    Auch in diesem Roman kommt Liebe und Romantik nicht zu kurz, hier habe ich besonders mit Jenny mitgefühlt. Aber das ist nicht die Hauptsache. Mit diesem Band hat Gilbert Morris John Bunyan (dem Verfasser der Pilgerreise) ein würdiges Denkmal errichtet und man merkt, dass diese historische Persönlichkeit den Autoren wirklich beeindruckt hat. Davon habe ich sehr profitiert, denn ich wusste über John Bunyan bisher fast nichts. Dem Autoren ist es sehr gut gelungen dem Leser diesen Mann nahe zu bringen, ihn zu verstehen, mit ihm zu fühlen.

    Aber auch andere historische Fakten sind sehr gut recherchiert und gelungen in dem Roman eingebaut, wie auch die Kultur und Religion der damaligen Zeit. Das Buch hat mich nicht fesselnd unterhalten, sondern auch Im Glauben ermutigt.

    Fazit: So kann ich gar nicht anders, als auch diesem Band der Wakefieldsaga die Höchstzahl von 5 Sternen zu geben und es mit dem Prädikat „Besonders wertvoll!“ allen Freunden von historischen Romanen, sowie allen Lesern von christlicher Literatur zu empfehlen.
  • 5/5 Sterne

    Zeit der Tränen, Zeit der Umarmungen, Zeit der Hoffnung.

    von
    „Ich hoffe, du wirst immer Mitleid mit denen empfinden, die einen Verlust erleiden, Amos. Das ist das Kennzeichen eines wirklichen Mannes. Jeder Mann mit einem starken Arm kann einen anderen, schwächeren, ist Stücke hauen, aber Mitleid mit den Leidenden ist das Kennzeichen, das Gott sucht.“ (Christopher Wakefield)

    Sir Christopher Wakefield, Patriarch der Wakefield-Dynastie, bringt seinen Söhnen Amos und Gavin bei, mutig und gottesfürchtig zu sein. Der liebenswerte und gütige Mann führt mit seiner zweiten Ehefrau Angharad eine glückliche Ehe, die von einer kleinen Nachzüglerin namens Hope gekrönt wurde. Angharad ist eine Frau von tiefem Glauben und großer geistlicher Einsicht, die ihre Familie über alles liebt. Ihrer grenzenlosen Güte ist es zu verdanken, dass ihr auf Abwege geratener walisischer Neffe Evan Morgan in Wakefield die Chance auf einen Neubeginn findet. Unterwegs zu seiner neuen Heimat begegnet Evan der verängstigten und halb verhungerten Waise Jenny Clairmont, die er kurzerhand mitnimmt. Evan und Jenny werden von den Wakefields auf das Herzlichste aufgenommen und erfahren liebevolle Zuwendung. Als Gavins enger Freund und Lebensretter John Bunyan in Bedrängnis gerät, stehen die Wakefields dem Mann zur Seite und versuchen, ihm und seiner Familie zu helfen. Denn in England werden nach Cromwells Tod die Nonkonformisten mit aller Gewalt unterdrückt. Besonders der allseits beliebte unabhängige Wanderprediger John Bunyan ist bestimmten Leuten ein Dorn im Auge…

    Im vierten Band dieser beeindruckenden Saga um die Dynastie der Wakefields ist die Zeit der Puritaner mit Cromwells Tod zu Ende, mit dem neuen König Karl II kehrt Unmoral ins Land ein. Kriegerische Auseinandersetzungen mit Holland, der Ausbruch der Pest und das große Feuer in London bilden den geschichtlichen Hintergrund dieser grandiosen Fortsetzung aus der Feder von Gilbert Morris. Der Autor konzentriert sich im vorliegenden Buch auf Christopher und Angharad Wakefield und die Entwicklungen ihrer Kinder Gavin, Amos und Hope. Mit Angharads Neffen Evan betritt eine facettenreiche Persönlichkeit den Schauplatz Wakefield – aus einem gottlosen, stets in Schwierigkeiten steckenden und ruchlosen Herzensbrecher wird durch den positiven Einfluss der Wakefields im Laufe der Zeit ein gottesfürchtiger Mann und eine Bereicherung für die Familie. Eine weitere Hauptfigur ist das zerlumpte Waisenkind Jenny, die in Wakefield ebenfalls liebevolle Annahme und ein neues Zuhause findet. Der eigentliche Protagonist ist aus meiner Sicht jedoch Gavins Lebensretter John Bunyan, der im gesamten Buch eine Schlüsselposition einnimmt. John verdient als Kesselflicker sein tägliches Brot, sein Herz hängt jedoch an seiner Berufung, den Menschen das Evangelium nahezubringen. Als schlichter Redner von bescheidenem Auftreten, begnadet mit einer starken und machtvollen Stimme, benutzt er einfache Beispiele, mit denen die schlichten Leute etwas anfangen können. Als großartiger und feuriger Prediger erweckt er die Bibel zum Leben. Sein Familienleben, sein hartes Dasein in der Zeit der Restauration, seine mit unerschütterlichem Glauben ertragene jahrelange Kerkerhaft und seine unbeirrbare Leidenschaft für Gott bilden das beeindruckende Zentrum dieses Buches. „Wir müssen Gott mehr gehorchen als den Menschen. Ich werde das Evangelium predigen, und wenn ich dafür hängen muss.“
    In Will Morgan erhält auch eine wichtige Nebenfigur aus dem Vorgängerband einen kleinen Gastauftritt, während sich ein Handlungsstrang mit Christophers und Angharads Tochter Hope und dem charmanten Rechtsanwalt Darcy Wingate befasst.

    Der vorliegende vierte Band thematisiert den Zeitraum zwischen 1645 und 1672, eine Auflistung der für diesen Band relevanten Mitglieder der Wakefield-Dynastie liefert gleich zu Beginn einen kurzen Überblick über die wichtigsten handelnden Personen dieses Buches.

    Der einnehmende Schreibstil des Autors, die starke Gewichtung auf den christlichen Glauben sowie die Einbindung hervorragend recherchierter historischer Fakten sorgten für ein faszinierendes Leseerlebnis, bei dem ich Geschichte hautnah erleben und tief in die Zeit der Regentschaft des englischen Königs Karl II. eintauchen durfte. Die kriegerischen Auseinandersetzungen und der Kampf gegen die freien Prediger mit John Bunyan als prominenten Betroffenen sorgen für Aufregung und bringen einen gewissen Spannungsbogen im Buch.

    Fazit: Mit dem vierten Band der neu aufgelegten Wakefield-Sage „Stärke des Herzens“ hat der SCM-Verlag mir erneut ein ganz besonderes Lesevergnügen bereitet. Jeder, der historischen Romanen zugetan ist und sich für das Leben in England zur Zeit des Commonwealth, der englischen Restauration sowie die Geschichte des englischen Baptistenpredigers und Schriftstellers John Bunyan interessiert, wird von diesem Buch fasziniert sein. Ich persönlich würde die Einhaltung der Reihenfolge beim Lesen dieser Buchreihe für das bessere Verständnis empfehlen. Die starke Gewichtung auf den christlichen Glauben und die Tatsache, dass Gilbert Morris sich hervorragend gezeichneter Charaktere bedient, machen diesen Roman zu einem absoluten Lesehighlight.

    Völlig begeisterte fünf Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung für dieses beeindruckende Buch!
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Gilbert Morris

Feedback geben!