SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Weiter als der Ozean (Buch - Gebunden)

Roman

5 Sterne

Weiter als der Ozean (Buch - Gebunden)

Roman

London, 1909: Edna ist verwitwet und als sie ernsthaft erkrankt, werden ihre drei jüngsten Kinder in einem Waisenhaus untergebracht. Als Laura, die älteste Tochter, davon erfährt, will sie sich sofort um ihre Geschwister kümmern. Doch diese sollen als Waisen nach Kanada vermittelt werden ... Ein bewegender Roman, der auf wahren Begebenheiten basiert.

  • Artikel-Nr.: 817705000
  • Verlag: Gerth Medien
  • Originaltitel: No Ocean too Wide
18,00 €
Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 817705000
  • Verlag: Gerth Medien
  • Originaltitel: No Ocean too Wide

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Verschickt auf die andere Seite der Welt


London, 1909: Nach dem Tod ihres Mannes kämpft Edna McAlister darum, für ihre drei jüngsten Kinder zu sorgen. Ihre älteste Tochter Laura ist auf einem Anwesen als Hausmädchen beschäftigt. Als Edna ernsthaft erkrankt, werden die Kinder in einem Waisenhaus untergebracht – noch bevor Laura das Sorgerecht für ihre Geschwister einfordern kann. Die junge Frau weiß um die Tatsache, dass Tag für Tag hunderte britischer Kinder nach Kanada verschifft werden. Laura beschließt zu handeln. Gleichzeitig findet der junge Anwalt Andrew Frasier heraus, dass bei der Vermittlung der Kinder etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Gemeinsam mit Laura macht er sich auf die Suche nach den drei Geschwistern.


Dieser Roman basiert auf wahren Begebenheiten. Er beleuchtet das Schicksal einer jungen Frau, die trotz schwieriger Situationen erlebt, dass Gottes Hand sie auch im tiefsten Tal schützt und hält.

 

Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783957347053
  • Auflage: 2. Gesamtauflage (1. Auflage: 05.01.2021)
  • Seitenzahl: 432 S.
  • Maße: 13.5 x 21.5 x 3.5 cm
  • Gewicht: 666g
  • Preisbindung: Ja
Beteiligte Personen

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Kinderemigration nach Kanada- bewegend, einfühlsam und emotional

    von
    Ein sehr emotionales Buch, das unter die Haut geht. Und genau wie die Autorin im Nachwort schreibt: Die Geschichten dieser Kinder müssen erzählt werden. An ihr Leben muss erinnert werden, ihr Schicksal darf niemals in Vergessenheit geraten.
    Das hat sie grandios getan, es hat mich tief berührt, weil ich das erste Mal davon gelesen habe, dass es sowas wirklich gab. Kinderemigration von England nach Kanada, festgehalten am Schicksal von 4 Geschwistern und ihrer kranken Mutter.
    Die Geschichte ist sehr einfühlsam, die jeweiligen Charaktere sehr passend mit all ihren Emotionen, Sorgen, Empfindungen und Eindrücken beschrieben.
    Gleichzeitig enthält sie so manches innige Gebet um Hilfe, Vergebung und richtige Entscheidungen, unabhängig davon, wie alt oder jung die Person war.
    Es hat mich sehr berührt zu lesen, wie gewisse Abläufe für Kindervermittlung verlaufen sind, und so lernt man neue Eltern kennen, die sehr liebevoll und herzlich mit ihrem neuen Heimkind umgehen, aber auch Menschen, die aufgrund einiger behördlicher Mängel absolut untauglich sind.
    Es ist ein Buch über ein dunkles Kapitel unserer Geschichte, das sich leider teilweise auch bis in unsere heutige Zeit hinzieht und genau das hat es in meinen Augen zu etwas ganz Besonderem gemacht. Denn oft weiß man keinen anderen Ausweg mehr, als sich völlig auf Gott zu verlassen und auf Menschen bauen zu können, die einen lieben und die als Familie fest zusammen halten.
    Die Auftaktgeschichte von Katie hat mich komplett abgeholt, sowohl vom Cover, dem Schreibstil als auch aller Emotionen und ich freue mich sehr auf die weiteren Geschichten von Grace und Garth.
    Weiter als der Ozean zeigt unglaublich tiefgründig, wie hoffnungslos sich manches auch anfühlt, was für Nöte, Sorgen und Ängste man auch durchlebt- Gott ist einem immer nahe!
  • 5/5 Sterne

    Trauriges Thema - warmherziger Roman

    von
    England 1909 - Für die 14jährige Katie hat sich innerhalb der letzten zwei Jahre nahezu alles verändert. Der Vater ist unerwartet gestorben, die übrige Familie konnte sich das schöne Häuschen nicht mehr leisten, ihre große Schwester Laura musste weit weg gehen für eine Anstellung und nun ist auch noch ihre Mutter schwer erkrankt. Nun muss sie sich vorerst um ihren Zwillingsbruder Garth und die kleine Schwester Grace kümmern. Aus der Not heraus begeht Garth eine Gaunerei, deshalb landen plötzlich alle drei im Heim, sie sollen nach Kanada emigriert werden. Viel zu spät erfährt Laura davon, infolgedessen tritt sie nach zahlreichen Zurückweisungen selbst die Reise nach Kanada an. Ob sie doch noch Hilfe findet sowie ihre Geschwister wohlbehalten nach London zurückholen kann?

    „Weiter als der Ozean“ ist der erste deutschsprachige Roman von Carrie Turansky, meiner Meinung nach ist ihr damit ein toller Auftakt gelungen. Ich habe zwar schon öfter Romane gelesen, in denen Menschen zwangsweise emigriert wurden - aber dieser Roman zeigt, dass dies auch mit Kindern in großem Umfang geschehen ist. Das habe ich vorher in keinem Roman lesen können. Auch die Rechtslage in dieser ganzen Sache wird gezeigt, man ist einfach nur erschüttert. Ich bin froh, dass die Autorin sich dieses Themas angenommen hat, darüber hinaus ist ihr trotz des schweren Themas ein sehr warmherziger und liebevoller Roman gelungen.
    Der Schreibstil war von Beginn an fesselnd, lebhaft und flüssig. Man war sofort in der Geschichte, es war durchweg spannend, ich fand es an keiner Stelle zu langatmig.
    Man kann gut ihrer Gefühls- und Gedankenwelt folgen. Auch die Schauplätze und Geschehnisse sind stets bildhaft beschrieben, sodass man sich als Leser sämtliche Situationen sehr gut vorstellen konnte. Zum Ende fiebert man so sehr mit Laura mit, fragt sich, ob sie ihre Geschwister findet und nach Hause bringen kann, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.

    Jedoch gibt es immer wieder Momente, die einen wirklich fassungslos machen. Man sollte während des Lesens nicht vergessen, dass diese massenhafte Kinderverschickung damals tatsächlich so passiert ist und vermutlich auch die Leidenswege der Kinder, denen im Buch sehr nahekommen oder vermutlich noch schlimmer waren. Das berührt schon sehr, ferner sollte man zu diesem Thema einfach mal was gelesen haben.
    Kurzum - wieder mal ein Buch vom Verlag Gerth Medien, das ich förmlich verschlungen habe. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.
    Uneingeschränkte Leseempfehlung!
  • 5/5 Sterne

    Großartig und absolut empfehlenswert! Ein Roman voller Emotionen über ein historisches Thema, das nicht vergessen werden sollte.

    von
    Der neue Roman „Weiter als der Ozean“ der erfolgreichen Autorin Carrie Turansky führt den Leser/die Leserin nach London in das Jahr 1909 und basiert auf wahren Begebenheiten.

    Als der Vater tödlich verunglückte, ist Laura als älteste Tochter gezwungen, in Stellung zu gehen, um zum Familienunterhalt beizutragen. Sie tut es gerne, denn ihre Mutter arbeitet als Näherin schon hart genug und kümmert sich noch liebevoll um Lauras drei jüngere Geschwister. Bis auch sie eines Tages schwer erkrankt und die drei Geschwister in ein Waisenhaus kommen. Noch bevor Laura ihre Geschwister zu sich nehmen kann, werden diese nach Kanada verschifft, um dort in Pflegefamilien vermittelt zu werden. Ein damals durchaus übliches Verfahren, wenn die Besitzer des Sorgerechtes zugestimmt haben. Doch für Lauras Geschwister lag keine Zustimmung vor, zusammen mit dem jungen Anwalt Andrew Fraisier macht sich Laura auf die Suche nach ihren Geschwistern. Werden sie die drei noch rechtzeitig finden?

    In ihrem neuen Buch „Weiter als der Ozean“ hat Carrie Turansky dem Leser/der Leserin das Schicksal tausender englischer Waisenkinder großartig und sehr emotional in Erinnerung gerufen. Am Beispiel der Familie McAlister zeigt die Autorin auf, dass auch eine vermeintlich gute Idee, sehr schnell negative Folgen nach sich ziehen kann. Das Schrecklichste hieran ist, dass es viel Leid bei den betroffenen Kindern ausgelöst hat. Mit dem psychologischen Wissen von heute, mag man sich gar nicht vorstellen, wie traumatisch die Erlebnisse für die Kinder gewesen sein mögen. Carrie Turansky schreibt in einem flüssig lesbaren und absolut fesselnden Stil. Die Geschichte der Familie wird so lebhaft und lebendig erzählt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Die Charaktere der Protagonisten werden liebevoll und wahrhaftig aufgebaut und die Settings sind absolut bildhaft vorstellbar beschrieben. Für mich war der historische Hintergrund des Romans neu, ich kannte bisher nur die Verschickung und Vermittlung von Kindern innerhalb der USA, insofern war es sehr interessant mehr über diese Art der Vermittlung von Waisenkindern zu erfahren. Was mich aber am meisten an diesem Roman beeindruckt hat, ist die Basis des christlichen Glaubens, dessen Werte so großartig in die Geschichte eingebunden werden. Gerade der Glaube der Familie McAlister und des „Anwaltvaters“ von Andrew sind unglaublich inspirierend. Sehr gerne empfehle ich diesen herausragenden Roman weiter und freue mich darauf, dass es noch eine Fortsetzung geben wird.
  • 5/5 Sterne

    Die Suche nach dem Recht für Arme und Waisenkinder

    von
    "Schaffet Recht dem Armen und der Waise und helft dem Elenden und Bedürftigen zum Recht." (Psalm 82,3)

    London 1909: Der Tod ihres Ehemanns trifft Edna McAlister ziemlich unverhofft. Mit Näharbeiten versucht sie, ihre Zwillinge Katie und Garth sowie Grace ihre Jüngste über Wasser zu halten. Laura, ihre Älteste, arbeitet währenddessen als Kammerzofe außerhalb Londons. Doch dann wird Edna schwer krank und muss sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden. Auf einmal stehen die drei Kinder alleine da. Als man Garth beim Stehlen eines Brots erwischt, werden sie getrennt und in Waisenhäuser untergebracht. Doch ehe Laura ihnen helfen kann und die Mutter wieder gesund wird, erfährt sie, dass man ihre Geschwister nach Kanada verschickt hat. Andrew Fraiser, der Sohn ihrer Arbeitgeberin, möchte ihr helfen. Doch ehe sie ihn darum bitten kann, versucht Laura die Geschwister auf eigene Faust zu finden. Nichtsahnend begegnen sich die beiden jedoch auf demselben Schiff nach Kanada. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Geschwistern, was nicht gerade einfach ist.

    Meine Meinung:
    Das zauberhafte Cover stellt schon ein wenig den Inhalt dieser Geschichte dar und passt sehr gut dazu. Der Schreibstil ist unterhaltsam, bewegend und emotional, sodass mir die Geschichte wirklich ans Herz geht. Besonders dadurch, dass sie auf wahren Begebenheiten basiert. Arme, verwaiste und obdachlose Kinder und Jugendliche ohne ein normales häusliches Umfeld galten im Großbritannien seit dem 17. Jahrhundert als soziales Problem. Deshalb verschiffte man viele Jahre Kinder nach Kanada oder Australien, wo Wohltätigkeitsorganisationen oder Kirchen ein neues Zuhause für sie suchten. Doch leider waren die Unterbringungen nicht immer ideal für die Kinder. Einige Familien suchten nur billige Arbeitskräfte und ließen die Kinder den ganzen Tag schwer arbeiten. Dazu bekamen sie oft viel zu wenig zu essen und an Liebe fehlte es natürlich völlig. Im Grunde ging es einigen Kindern nicht besser als Sklaven. Die britische Regierung förderte das ganze noch, ohne danach zu schauen, ob die Kinder wirklich gut untergebracht waren. Mitunter kam es dabei vor, dass Fehler unterliefen und Eltern dieser Emigration gar nicht zustimmten. Dadurch waren die Kinder dann nach der Verschiffung nicht mehr auffindbar.
    Das England im Thema Waisenhäuser kein Einzelfall war, kann ich mir gut vorstellen. Denn auch die Heime in Deutschland waren nicht besser gewesen. Um genau diese Problematik geht es der Autorin in dieser Geschichte. Hauptsächlich geht es dabei um den Werdegang von Katie und die Suche Lauras nach ihren Geschwistern. Ich war wirklich entsetzt darüber, wie man nicht nur in den Waisenhäusern Großbritanniens, sondern ebenso in den neuen Familien Kanadas mit den Kindern umging. Dass man nicht einmal die Möglichkeit hat, seine Kinder wieder zubekommen, wenn es einem besser geht, hat mich schon schwer erschüttert. Das eine Regierung mehr zu sagen hat als die eigenen Eltern, selbst wenn die nachweisen kann, dass es den Kindern bei einem gut geht, fand ich unwürdig. Ich bin froh, dass sich inzwischen in all den Jahren vieles geändert hat. Dass man überhaupt auf die Idee kam, Kinder aus ihrer Heimat zu reißen, ist unfassbar. Nur gut, dass Katie und Laura ihren Glauben haben und dadurch ihr Schicksal in Gottes Hand legen können, selbst wenn sie mitunter mit Gott hadern. Carrie Turansky hat hier ein wirklich bewegendes Kapitel der englischen Geschichte hervorgeholt. Dabei gefiel mir besonders die Beschreibungen des damaligen Londons mit all seiner Problematik. Ebenso wie die Verschiffung, bei denen es oft Unfällen gab und Kinder dabei sogar ums Leben kamen. Besonders beeindruckend hat mich die unaufhaltsame Suche von Laura nach ihren Geschwistern. Gut eingefügt waren außerdem die Gebete und geistlichen Gedanken, die hier mit kursiver Schrift dargestellt werden. Schade nur, dass man erst am Ende erfährt, das dies erst der erste Teil der Geschichte war und es eine Fortsetzung gibt. Doch so warte ich nun gespannt auf den zweiten Teil, kann dieses Buch nur empfehlen und gebe 5 von 5 Sterne dafür.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Feedback geben!