SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Der vertauschte Bräutigam (Buch - Gebunden)

5 Sterne

Der vertauschte Bräutigam (Buch - Gebunden)

Als sich Abigail um verwundete Kriegssoldaten kümmert, macht ihr einer ein ungewöhnliches Angebot: Wenn Sie ihn heiratet, überträgt er ihr seine Farm, im Gegenzug kümmert sie sich um seine Mutter. Abigail willigt ein, doch als sie auf der Farm ein neues Leben beginnen will, wird es plötzlich kompliziert...

  • Artikel-Nr.: 817121000
  • Verlag: Gerth Medien
  • Originaltitel: A Most Inconvenient Marriage
16,99 €
Vergriffen, keine Nachlieferung

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 817121000
  • Verlag: Gerth Medien
  • Originaltitel: A Most Inconvenient Marriage

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Ohio, 1865: Abigail Stuart kümmert sich um verwundete Bürgerkriegssoldaten. Als Jeremiah Calhoun, einer von ihnen, im Sterben liegt, macht er ihr ein ungewöhnliches Angebot: Wenn sie ihn heiratet, dann überträgt er ihr seine Farm. Dafür aber soll sie sich um seine Mutter und Schwester kümmern. Abigail geht auf das Angebot ein. Nach seinem Tod reist Abigail nach Missouri und fängt dort ein neues Leben an. Bis eines Tages der wahre Jeremiah Calhoun vor ihr steht und zu seiner Überraschung feststellt, dass eine ihm Unbekannte behauptet, mit ihm verheiratet zu sein ...

 

Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783957341211
  • Auflage: 1. Gesamtauflage (1. Auflage: 13.06.2016)
  • Seitenzahl: 384 S.
  • Maße: 13.5 x 21.5 x 3.2 cm
  • Gewicht: 612g
  • Preisbindung: Ja
Beteiligte Personen

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Was wenn der tote Ehemann doch nicht tot ist?

    von
    Ohio, 1865: Abigail Stuart kümmert sich um verwundete Bürgerkriegssoldaten in einem Gefängnis. Heiratsanträge hat sie bereits viele bekommen, doch Jeremiah Calhoun macht ihr ein ernsthaftes Angebot. Da er weiß, dass er bald sterben wird, will er sie heiraten, damit sie seine Farm erbt und sich um seine Mutter und seine kranke Schwester kümmern kann. Sie willigt spontan ein und macht sich nach dem Krieg auf den Weg auf die Farm. Von der Mutter wird sie liebevoll empfangen, die Schwester zeigt unverhohlen, dass sie hier unerwünscht ist. Doch sie lässt sich nicht abschrecken und lebt sich gut ein. Umso erschrockener ist sie, als eines Tages der richtige Jeremiah Calhoun auftaucht, der sich natürlich nicht an eine Eheschließung erinnern kann. Doch wen hat sie da geheiratet? Und wo soll sie nun bleiben?

    Das Cover des Buches verspricht wunderbare Unterhaltung und so war es auch. Schon die ersten paar Seiten haben mich in ihren Bann gezogen. Natürlich ahnt man, wie es ausgeht, dennoch konnte mich die Autorin immer wieder überraschen mit ihren Wendungen, ohne dass es irgendwelche Längen gab. Regina Jennings hat einen sehr locker leichten Schreibstil, der einen nur so über die Seiten fliegen lässt. Immer wieder muss man lachen, der Humor verleiht dem Roman das gewisse Etwas. Für die Romantiker gibt es auch genug knisternde Szenen obwohl bis fast zum Schluss unklar ist, wie es für die beiden Enden wird.

    Der Glaube an Gott spielt eine große Rolle obwohl er nicht groß diskutiert wird. Es wird oft gebetet und auch viel Nächstenliebe ausgeübt, wenn jemand in Schwierigkeiten ist. Wie wichtig die Versöhnung mit seiner eigenen Vergangenheit ist, ist ein großes Thema im Buch.

    Durch Abigails Krankenschwesterntätigkeit bekommt man einen guten Einblick in medizinische Dinge zur damaligen Zeit. Auch die Anfänge der Physiotherapie werden beschrieben, wenn sie auch vom Patienten skeptisch beäugt werden. Wichtig bei einem historischen Roman ist für mich immer die Hauptfigur, wenn man mit ihr nicht warm wird, dann macht das Lesen keine Freude. Doch die Autorin hat mit Abigail eine schlagfeste Frau erfunden, die mir gleich sympathisch war. Sie ist sich für nichts zu schade und ist dennoch nicht zu aufdringlich. Einzig das ständige hin und her der zwei Protagonisten hat mir nicht so gut gefallen, aber da das in die Geschichte passte, kann ich das verzeihen.

    Ein wunderbarer historischer Schmöker, den man am besten am Stück lesen sollte, weil man ihn eh nicht mehr aus der Hand legen möchte. Meine (Sommer-) Leseempfehlung!
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Feedback geben!