Im Himmel wurde ich heil (Buch - Gebunden)

Wie ein Nahtod-Erlebnis mein ganzes Leben veränderte

4.5 Sterne

Wie ein Erlebnis im Himmel mein ganzes Leben veränderte

Als junger Rekrut fällt Steven Musick als Folge eines medizinischen Experiments fällt ins Koma und erwacht im Himmel. Fünf Wochen lang ist er bei Jesus, spricht lange mit ihm. Er erlebt eine tiefe Liebe und einen Frieden, wie es ihn in dieser Welt nicht gibt. Dann wird er von Jesus zurück in sein irdisches Leben geschickt. Aus dem Koma erwacht, geht Steven von nun an hoffnungsvoll durchs Leben, denn er weiß, Jesus ist immer gegenwärtig. Was auch passiert, alles hat seinen Sinn.

  • Artikel-Nr.: 190986000
  • Verlag: Brunnen Verlag GmbH
  • Originaltitel: Life after Heaven - How my time in heaven can transform your life on earth
15,00 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfehlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

  • Weiterempfehlen in Sozialen Netzwerken
  • Per E-Mail weiterempfehlen

    Sie sind in keinem Sozialen Netzwerk angemeldet? Kein Problem! Wählen Sie mindestens eine Person aus, denen wir dann eine Mail schicken.
    Artikel per E-Mail weiterempfehlen

Portofrei bestellen:

  • Buch dabei = portofrei

    Bei Bestellungen mit diesem Artikel fallen keine Versandkosten an!

Ihre Vorteile:

  • Geprüfter Shop
  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Steven Musick ist 19 Jahre alt, als er ein Nahtod-Erlebnis hat: Nach einer allergischen Reaktion ist er ins Koma gefallen. Fünf Wochen rechnen seine Ärzte nicht damit, dass er noch einmal ins Leben zurückkehrt. Was vorausging: Steven ist ohne sein Wissen bei der US-Marine mit einem Schweinegrippe-Virus infiziert worden. Was heute verboten ist, bringt den jungen, sportlichen und überaus intelligenten Rekruten in eine lebensbedrohliche Situation.
In den fünf Wochen seines Komas ist Steven Musick bei Jesus im Himmel. Jesus spricht lange mit ihm. Musick erlebt seine unbegreifliche, tiefe Liebe und einen Frieden, wie es ihn in dieser Welt nicht gibt. Zehn Jahre kann er nicht über seine Erfahrungen im Koma sprechen, weil sie so unglaublich intensiv und anders waren als alles, was er in seinem irdischen Leben kannte. Hier schildert er die intensive Begegnung mit Jesus und seine Erfahrungen der inneren und äußeren Heilung.
Musick hat erlebt, dass Jesus uns so nahe ist wie nur irgendjemand. Dass er jederzeit handeln und auf Gebete und Schritte im Glauben reagieren will. Musick wirbt deshalb leidenschaftlich dafür, dass wir hier und jetzt mit Jesus rechnen und uns durch nichts entmutigen lassen.
Steven Musick lebte schon vor seiner Nahtod-Erfahrung in einer besonderen Wachheit für Gottes Wirken. Seitdem kann er immer wieder für Menschen beten, die krank oder in Not sind. Manchmal erfährt er im Traum, dass jemand ein bestimmtes Problem hat. Im Glauben kommt es meist nicht auf große Taten an, sondern auf kleine Schritte, betont er.

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-7655-0986-5
  • ISBN 10: 3765509868
  • Auflage: 1. Auflage, 28.12.2017
  • Seitenzahl: 208 S.
  • Maße: 12.9 x 20.5 x 0.7 cm
  • Gewicht: 352g
nach oben

Bewertungen

  • 4/5 Sterne

    Eine interessante Lebensgeschichte

    von
    Zum Thema Nahtod habe ich schon einige Bücher gelesen, so habe ich nicht viel erwartet, bin aber bei diesem Buch enttäuschter als gedacht. Steven R. Musick berichtet in diesem Buch von einem Nahtoderlebnis, dass er als junger Mann nach einem anaphylaktischen Schock hat. Große Teile des Buches geht es um die Vorgeschichte des Autors, seine Kindheit, seine erste Zeit beim Militär und vor allem die mißglückte Impfung. Nach dem Nahtoderlebnis geht der Autor auf seine Gotteserfahrungen im Alltag, sogenannte "Himmelskugeln" ein.

    Wer nur ein Buch über ein Nahtoderlebnis lesen möchte, wird hier enttäuscht werden. Man erfährt hier geradezu nichts. Der Autor schreibt, dass Jesus ihm alles erklärt hat und er jetzt alles versteht. Das wars auch schon. Ich hatte hier schon ein wenig mehr erwartet. Den ersten Teil des Buches fand ich sehr interessant und auch glaubhaft. Später wird es für mich aber zweifelhafter. Gerade was das Händeauflegen, Umfallen uä. betrifft und dauernde Heilungen, da habe ich doch meine ernsten Zweifel. Nicht, dass ich Heilungen nicht für möglich halte, aber mit den hier geschilderten Umständen in der Gemeinde weniger.

    Im letzten Teilen schreibt der Autor über seine Himmelskugelerlebnisse. Diese finde ich auch oft interessant. Es stimmt, dass man auch im Alltag Gott spüren kann, aber ob das nun bei jedem der Fall ist, das ist die Frage. Gut finde ich, dass der Autor auch auf die Wichtigkeit der Nachfolge von Jesus eingeht. Jedoch muss man als Leser schon etwas Vorwissen haben, um mehr damit anfangen zu können. Ein suchender Leser, wird hier vor einige Fragen gestellt. Das Buch ist auf jeden Fall ein Anstoß, sich näher mit seinem Glauben und/oder auch mit dem Danach zu beschäftigen.
    Wer eine interessante Lebensgeschichte lesen möchte, sollte hier zugreifen.
  • 5/5 Sterne

    Den Himmel auf Erden erleben

    von
    Das Cover finde ich wundervoll und sehr anschaulich gestaltet, es zeigt dem Leser direkt, worum es in dem Buch geht. In der Mitte der Weg, der links und rechtsseitig das Wasser teilt und auf ihm die Person, die auf den Himmel und das Licht zu läuft. Ich glaube passender könnte das Cover nicht zu dem Thema sein und auch die Farben sind sehr angenehm.
    Das Buch selbst ist in drei Teile gegliedert. Ich finde die Aufteilung wirklich sehr gut. Der erste Teil beschreibt sein Leben bis zu dem Tag, wo eine allergische Reaktion plötzlich alles für immer verändert. Im zweiten Teil berichtet Steven über sein Leben nach der Rückkehr ins Leben und ebenso von einer Wiederholung seines Erlebnisses im Himmel. Im letzten Teil beschreibt der Autor seine himmlischen Erlebnisse auf Erden und lädt den Leser ein, selbst den Himmel bereits hier und jetzt auf der Erde im Alltag zu erleben.
    Das Buch ist flüssig und mitreißend geschrieben, eigentlich will man es gar nicht aus der Hand legen, andererseits musste ich es aber mehrfach aus der Hand legen, weil es mich mit so vielen positiven Gedanken inspiriert hat und man das Gelesene erstmal in aller Ruhe verarbeiten muss. Manche Abschnitte habe ich bereits mehrfach gelesen, nicht weil es unverständlich war, sondern weil ich darin wunderbar wertvolle und hilfreiche Dinge entdeckt habe.
    Steven Musick ist aufgrund eines einschneidenden Erlebnisses fest davon überzeugt, dass er ins Leben zurück geschickt wurde, um den Menschen von seinem Erlebnis zu berichten. Er lässt den Leser teilhaben, an seinem Erlebnis im Himmel und möchte jeden auffordern, Gottes Nähe im Alltag zu erleben und einen Blick für solche Situationen zu bekommen. Sehr schön fand ich hier die Stelle: „Gott redet auf hunderte Arten zu uns, unter anderem durch Träume, Gefühle und das Lesen der Bibel."
    Der Autor beschreibt sehr offen, seine Kindheit und im späteren Verlauf die Zeit bei der Marine, die verschiedenen Probleme, gerade auch in Bezug auf seine Krankheit.
    Im zweiten Teil des Buches geht es sehr viel um Stevens Erlebnisse des Alltags, wo Gott unmittelbar wirkt und der Himmel zum Greifen nahe ist. Für diese Momente findet er eine einzigartige Bezeichnung – er nennt diese Erlebnisse „Himmelskugeln“. Die Aussage, dass sie reale Phänomene sind, in denen die normalen Gesetze von Raum und Zeit unter Umständen vorrübergehend außer Kraft gesetzt werden, finde ich sehr gut und auch treffend aus eigener Erfahrung. Er unterlegt dies mit einigen Beispielen von „Himmelskugeln“
    Mit „ Im Himmel wurde ich heil“ hat der Autor ein Buch verfasst, was deutlich mehr ist als eine Beschreibung einer Nahtod-Erfahrung. Es ist wundervoll hilfreich um sich mit dem Glauben und der Frage, wie kann ich Gott im Alltag erleben und den Himmel bereits hier auf Erden erleben auseinanderzusetzen. Man kann Steven Musick einfach nur danken, dass er Paul Pastor mit seiner Art überzeugen konnte, dieses Buch zu schreiben. Nicht zuletzt finde ich es sehr gelungen, dass in dieses so ernste Thema Humor eingebunden ist, wo man dann kurzzeitig tatsächlich schmunzeln muss.

    Fazit
    Der Autor hat mich mit seinem Erlebnisbericht tief berührt. Ich kann meine Erwartungen die ich zu Beginn hatte gar nicht so recht festlegen, ich hatte wohl noch detaillierteres zu dem Erlebnis im Himmel erwartet. Auf keinen Fall hatte ich jedoch erwartet, dass Gott so direkt und persönlich für mich wird und mir hier so viel durch Stevens Geschichte zu sagen hat. Mit der Kernaussage, dass Gott jeden hier in seinem „Team“ gebrauchen möchte, so unwichtig er sich auch selbst hält, macht er jeden von uns unendlich wertvoll. Stevens Lebensgeschichte in diesem Buch ist für mich ein wahrer Segen geworden und ich glaube, genau hierfür müsste er den Weg zurück durch den blitzend hell leuchtenden Tunnel reisen, damit jeder den Himmel auf Erden erleben kann.
  • 4/5 Sterne

    Ein berührendes Nahtod-Erlebnis

    von
    Wir sollten in unserem Alltag viel mehr mit Gott erleben. Unsere Erwartungen sind viel zu bescheiden. Der Himmel ist viel näher als wir denken“ (S. 195)

    Eigentlich wollte Steven Musick studieren und Arzt werden, aber als sein Geld nicht reicht um weiterzustudieren, beschließt er zu den Marines zu gehen um dort auf deren Kosten studieren zu können. Nachdem er als Kind eher ein Niemand war, freut er sich, dass er nun zeigen kann was in ihm steckt, so dass er sogar das harte SEALS-Auswahlverfahren besteht. Doch eine Impfung gegen die Schweinegrippe wirft ihn so aus der Bahn, dass er sein Leben nur noch mit Schmerzen meistern kann. Als er mal wieder krank ist und eine Lungenentzündung hat, spritzt eine Schwester ihm Antibiotika, auf das er allergisch reagiert und ins Koma fällt. In dieser Zeit ist er im Himmel, eine Zeit die ihn prägt und heilt. Wie geht er mit diesem Erlebnis um, als er wieder aus dem Koma erwacht?

    Ich habe schon einige Bücher über Nah-Tod-Erlebnisse gelesen, aber dieses hier ist besonders berührend. Es dreht sich nicht nur um das Erlebnis, Steven Musick gibt auch Einblick sind sein bisheriges Leben. Der Leser leidet förmlich mit, wenn er erzählt, wie sein Bruder ihm mal wieder wehtut oder wie er jahrelang mit täglichen Schmerzen lebt und nicht verzweifelt.

    Der Autor schreibt offen und ehrlich über sein Erlebtes, auch Rückschritte verschweigt er nicht. Im dritten Teil berichtet er dann von seinen Himmelserlebnissen auf der Erde, so genannte Himmelskugeln, die jeder erleben kann, wenn er mit offenen Augen durch die Welt geht und Gott im Herzen hat. Was ich auch bewegend fand, dass der Autor vor seinem Erlebnis zwar gläubig war, das aber eher aus Tradition lebte. Nachdem er Jesus traf, fängt er an, Bibel zu lesen und Gemeinschaft mit anderen Christen zu suchen. Das war mal eine andere Perspektive.

    Im letzten Teil schreibt er vor allem über diese „Himmelskugeln“. Einige Erlebnisse haben mich dabei sehr berührt, andere fand ich zu amerikanisch und zu charismatisch. Das ist allerdings eine Sache der eigenen Glaubensausrichtung.

    Wer mehr über Gottes wunderbares Wirken lesen möchte und Himmelserlebnisse interessant findet, für den ist dieses Buch genau richtig. Ein sehr ehrliches Buch was den Leser herausfordert, wachsamer durch den Alltag zu gehen und Gott jeden Tag zu erleben.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

nach oben

Verwandte Artikel finden

nach oben
Feedback geben!