Majestät (Buch - Gebunden)

Eintauchen in die faszinierende Heiligkeit Gottes

5 Sterne

Die Heiligkeit Gottes spielt häufig keine große Rolle, wenn wir über den Schöpfer des Universums nachdenken. Dabei ist Heiligkeit die zentrale Eigenschaft seines Wesens. Rainer Harter zeigt, wie es Ihr Glaubensleben verändert, wenn Sie Gott auf diese Weise ganz neu kennenlernen.

  • Artikel-Nr.: 226821000
  • Verlag: SCM R.Brockhaus
Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
15,95 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfehlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

  • Weiterempfehlen in Sozialen Netzwerken
  • Per E-Mail weiterempfehlen

    Sie sind in keinem Sozialen Netzwerk angemeldet? Kein Problem! Wählen Sie mindestens eine Person aus, denen wir dann eine Mail schicken.
    Artikel per E-Mail weiterempfehlen

Portofrei bestellen:

  • Buch dabei = portofrei

    Bei Bestellungen mit diesem Artikel fallen keine Versandkosten an!

Ihre Vorteile:

  • Geprüfter Shop
  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Kennen Sie die Heiligkeit Gottes? Sie spielt häufig keine große Rolle, wenn wir über den Schöpfer des Universums nachdenken oder über ihn sprechen. Eher sehen wir Gott als guten Freund und liebenden Vater. Dabei ist Heiligkeit die zentrale Eigenschaft seines Wesens. Sie ist furchterregend und faszinierend zugleich. Schrecklich und schön. Fremdartig und verlockend. Rainer Harter zeigt, wie es Ihr Glaubensleben verändert, ja, beflügelt, wenn Sie Gott auf diese Weise ganz neu kennenlernen. Seine Heiligkeit führt zu unserer Heiligung. Wagen Sie es, sich ihm zu nähern und verändert zu werden?

Detaillierte Informationen zum Buch finden Sie auf unserer Themenseite.

 

Rezensionen
  • Dieses Buch kann man nicht lesen, ohne über Gott zu staunen. Rainer Harter schreibt über eine Eigenschaft Gottes, die wir kennen - jedoch oft nicht in ihrer ganzen Tiefe verstanden haben: Heiligkeit. Leicht verständlich und fesselnd wird zunächst der Begriff "heilig" erklärt. Im zweiten Teil steht das Staunen darüber im Mittelpunkt, und zum Schluss geht es um die Frage, wie wir im Alltag heilig leben können. Klingt trocken? Ist es keineswegs. Mehr als einmal bekam ich beim Lesen Gänsehaut, und mehr als einmal wurde mir Gott noch wertvoller. Seine Heiligkeit ist furchterregend und anziehend zugleich. Harter kommt zu dem Schluss: "Wir brauchen als Gemeinde Jesu den Aspekt der Größe Gottes, die sich in seiner Heiligkeit zeigt, um Menschen zu einer echten und andauernden Lebenshingabe an Gott zu führen, deren natürliche Konsequenz es ist, dass Christus in ihnen Gestalt gewinnt." Wer im Glauben wachsen will, sollte "Majestät" lesen.
    KRISTINA GRUPPE | DranNext
Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-417-26821-8
  • ISBN 10: 3417268214
  • Auflage: 1. Auflage, 04.08.2017
  • Seitenzahl: 224 S.
  • Maße: 13.5 x 21.5 x 1.8 cm
  • Gewicht: 414g

  • Mit Lesebändchen und Goldschrift auf Cover
nach oben

Extras

Leseprobe
Hochauflösendes Cover
nach oben

Bewertungen

  • 4/5 Sterne

    Es sollte jeder dieses Buch kennen

    von
    Meine Meinung zum Buch:
    Majestät
    Eintauchen in die faszinierende Heiligkeit Gottes

    Aufmerksamkeit:
    Diesen Punkt könnt ihr auf meinem Blog entdecken.

    Inhalt in meinen Worten:
    Wer ist eigentlich Gott? Nur der Kuschel-Gott, den man irgendwie auf Festivals wie sie gerne stattfinden finden kann, oder ist da noch mehr?
    Warum spricht die Bibel von einem Eifersüchtigen Gott, hat er das etwa abgelegt, oder kennen wir Christen heute diesen Gott gar nicht mehr?
    Diesen Fragen geht der Autor nach und malt ein ganz anderes Bild von einem Gott, das man vielleicht im ersten Moment vermuten mag.
    Lässt du dich auf eine Reise zum Herzen Gottes ein, auch wenn es bedeutet du musst dich selbst erst einmal auf den Weg machen, um dich in den Arm nehmen zu lassen? Doch was ist dann mit der Gnadenbotschaft, die Jesus vom Kreuz sendet? Wie das unter einen Hut passt, das und noch vieles vieles mehr spricht Rainer in seinem Buch an.

    Wie ich das gelesene empfand:
    Dieses Buch ist keine "leichte" Kost und ich konnte es nicht in einem Rutsch lesen, dazu waren mir zu viele Fremdwörter und vor allem gehobenere Wörter, die man in einer Jugendsprache selten findet, vorhanden. Auch waren mir zu viele Worte enthalten, die von der Kirche stammen, somit war ich langsam in diesem Buch unterwegs, musste immer wieder neu überlegen, was mir der Autor gerade mitteilen möchte und war das ein oder andere mal dabei, das Buch abzubrechen. Irgendwie wollte ich das aber nicht, ich wollte erfahren, was der Autor über diesen Gott, den er im Buch beschreibt zu sagen hat.
    Denn das was er zu sagen hat, ist gut! Es ist nicht dieses Gnaden Prinzip allein, dass derzeit alle Gemeinden durchdringt. Es ist mehr! Es macht klar, Gott ist nicht anders, nur weil sein Sohn Jesus Christus am Kreuz starb, Gott ist genauso Heilig wie er es bei Mose war und wenn ich in sein Antlitz sehen möchte, sterbe ich dabei, denn kein Mensch kann ohne Jesus vor Gott bestehen. Und trotz allem liebt Gott seine Menschen. Er will sie an sein Herz führen. Dafür starb Jesus!
    Diese Botschaft ist es wert gehört zu werden und macht klar, achte auf den Weg den du gehst, auch und gerade wenn es wichtig ist die Gnade hoch zu halten, so ist es genauso wichtig klar zu machen, Gnade ist nicht billig, sie kostete das Leben.

    Manko im Buch:
    Was mir aber wirklich schwer gefallen ist, und weswegen ich denke, das manch anderer Jugendlicher das Buch weglegen wird und sich wundern wird, was der Autor nun sagen möchte, ist die Sprache im Buch. Denkt man einerseits der Autor kommt von seinem Wissenshügel mal nach unten zu denen die nicht das Abitur sondern vielleicht nur Mittlere Reife oder den Qualifizierenden Hauptschulabschluss haben, so muss ich sagen, leider nein, genauso schnell ist die Sprache wieder gehoben und ich musste mich in das Buch hinein finden.
    Ich vermute auch, dass Christen die gerade richtig frisch zum Glauben fanden, erst einmal irre überfordert von diesem Buch sein werden, weil sie die Sprache des christlichen Sprachgebrauchs noch nicht kennen.
    Das ist aber auch das einzige, was ich wirklich kritisieren möchte.

    Fazit:
    Rundherum ist das Buch, ein Buch das mich zum staunen brachte, manchen Blickwinkel neu ansetzte oder altbewährtes auf den Kopf stellte, gar nicht so einfach und das Buch muss auch öfters gelesen werden, damit ich verstehe, was mir der Autor sagen möchte. An sich eine tolle Sache, ich mag es aber nun einmal lieber wenn es etwas einfacher im Sprachgebrauch ist und ich das Gefühl habe mit dem Autor auch mitgehen zu können, ihn zu verstehen, was er meint und was er mir sagen möchte.
    Und das habe ich erst als ich wieder und wieder eine Seite wiederholte.

    Bewertung:
    Dieses Buch ist eine Wahrheit, die man gehört haben muss, weil es einfach aufzeigt, das Gott sich nicht verändert und dass das Gnadenevangelium an sich gut ist, aber das es eben nicht das alleine nur sein darf.
    Ich hatte das Gefühl, dass der Autor obwohl er gehobenere Sprache spricht und das manchmal etwas schwer war, bei mir war, mir seine Gedanken mitteilen möchte und mich einladen möchte, über Gott bewusst und neu nachzudenken.
    Ein Punktabzug wegen der Sprache, es sollten gerade Leute die sich mit Bücher lesen nicht so leicht tun, auch dieses Buch zu lesen bekommen und dafür braucht es einfach eine einfachere Sprache.
  • 5/5 Sterne

    Auf neuen alten Wegen

    von
    Der liebe Gott... Gott ist gut... Lieber Gott, mach mich fromm... Wer kennt nicht diese Gott als zugewandten Großvater darstellenden Gottesbilder, die wir so gerne kleinen Kindern vermitteln. Wenn wir bei ihnen stehen bleiben, ist es wenig verwunderlich, wenn unser Glaube auch irgendwo in unserem Leben stehen bleibt, auf der Strecke bleibt, wir ihn hinter uns lassen.

    Gott ist die Liebe (1. Joh 4,16) und vielleicht ist im kindlichen Sinne Gott auch "irgendwie lieb", dass eine Begegnung mit Ihm aber auch gewaltig und erschreckend sein kann, berichten zwar die alten Propheten, in unseren Gottesdiensten kommt es aber in meiner Wahrnehmung kaum noch vor.

    Der evangelische Theologe Rudolf Otto hat dafür Anfang des letzten Jahrhunderts ein Begriffspaar geprägt, mit dem er versucht, diese "Seiten Gottes" zu beschreiben: das "Mysterium tremendum et fascinosum" (Rudolf Otto, Das Heilige), was man vielleicht mit "erschreckend, abschreckend, erschauernd" und "faszinierend, anziehend, lockend" übersetzen könnte. Gott hat also - nach Otto - eine erschreckende und (vielleicht genau darin auch) eine erstaunende Seite, Begegnungen mit dem Göttlichen sind immer erschauernd und fesselnd zugleich. Die erstaunende, anziehende Seite ist dabei vielleicht leichter zu vermitteln, die erschreckende, unbegreifliche, auch furchteinflößende halten Theologen vielleicht eher zurück, weil sie weniger einladend erscheint und ein positives Gottesbild bei falschem Verständnis ins Wanken brächte.

    Rainer Harter setzt sich nun in seinem Buch mit dieser Suche nach dem "tremendum et fascinosum", nach dem Heiligen, auseinander. Dabei ist ihm stets bewußt, dass es nahezu unmöglich ist, dass Unbeschreibliche zu beschreiben; dennoch wagt er den Versuch und lädt seine Leser ein, ihm auf dem Weg zu folgen und dort anzukommen, wo das Heilige - zwar nicht anstrengungslos, aber allein als Geschenk - ins Leben tritt. 


    "Majestät" ist keine theologische Beschreibung dessen, was unter "Majestät Gottes" zu verstehen sein mag, sondern eine Einladung, sich auf den Weg zu machen und für sich diese Majestät zu erkunden. Deshalb endet jedes Kapitel mit einem Gebet, das man nachsprechen oder nach dem Lesen des Vorschlags selbstformuliert sprechen kann.
 Wer sich auf den Weg machen möchte, die vielleicht vorerst eher erschreckenden aber eben auch faszinierenden/fesselnden Seiten Gottes besser oder näher kennen zu lernen, der kann mit Rainer Harters Buch einen Weg gehen, sich mit dem Heiligen und seiner Bedeutung für den eigenen Lebensalltag auseinanderzusetzen. Fruchtlos kommt man aus dem Buch nicht heraus. Ob man an jeder Stelle seine Meinung teilt oder seinem Wegvorschlag folgen kann, ist für die eigene Auseinandersetzung, die durch das Lesen von "Majestät" angeregt wird, irrelevant. 
Vielleicht landet man am Ende seiner (Buch-)Reise mit dem Autoren zusammen in den "Umarmungen der Liebe", denn auch wenn das Bild des "lieben Gottes" verharmlost, ist und bleibt Gott die Liebe - vielleicht nach "Majestät" anders verstanden.
    

"Die Furcht des HERRN ist der Weisheit Anfang", weiß schon der Beter der Psalmen (111,10). Mit "Majestät - Eintauchen in die faszinierende Heiligkeit Gottes" machen Sie sich auf eine Reise, vielleicht bisher noch nicht gekannte Seiten Gottes für sich zu erkunden. Der "Reiseführer" Rainer Harter ist dabei ein verlässlicher Freund an Ihrer Seite.

    

PS. Man mag von Ferne die lutherischen Theologen vor "Schwärmerei" warnen hören; es ändert nichts daran, dass der Glaube neben der rationalen Auseinandersetzung in der Gottesbegegnung eine irrationale (vielleicht auch stark emotionale) Seite hat. Harter kann man den Vorwurf der Schwärmerei m. E. nicht machen.

    Alexander Pollhans (ev. Theologe)
  • 5/5 Sterne

    Ein leidenschaftliches Buch!

    von
    Rainer Harter bekennt gleich zu Beginn, dass niemand die Heiligkeit Gottes ganz erfassen oder ihr durch eine umfassende Beschreibung und Erklärung gerecht werden kann. Aber das ist auch nicht sein eigentliches Ziel, sondern er möchte durch die Annäherung an dieses Thema Menschen zu einer persönlichen Begegnung mit dem heiligen Gott ermutigen, den er so sehr liebt und dem er seit vielen Jahren "nachjagt".
    Ein Gedanke, der mich dabei sehr angesprochen hat, ist, dass Heiligkeit auch bedeutet, heil zu werden, also in die Ebenbildlichkeit des heiligen (und heilen!) Gottes umgestaltet zu werden.

    Der Autor betrachtet das Thema aus ganz verschiedenen Blickwinkeln: historisch, biblisch, persönlich, anhand von vier kurzen Lebensbildern großer "Heiliger", die auf ihre Weise Gott ganz besonders nahe waren. Ich mag solche Biographien, selbst, wenn sie nur kurz sind, denn ich staune immer wieder darüber, wie unterschiedlich und kreativ Menschen Gott begegnen bzw. er ihnen. Das inspiriert und ermutigt mich jedes Mal neu, diesem Gott zu vertrauen und ihn zu suchen.
  • 5/5 Sterne

    Ein wichtiges Folgewerk

    von
    Gerade mal ein Jahr nach "Brannte nicht unser Herz" hat Rainer Harter mit "Majestät" ein wichtiges Folgewerk veröffentlicht. Wichtig, weil es zunächst in wohltuender Weise den Blick weg vom eigenen Selbst und hin auf Gottes Wesen lenkt. Steht im Vorgänger die Schönheit Gottes im Mittelpunkt, thematisiert dieses Werk nun die zunächst nicht weniger abstrakte Heiligkeit Gottes.
    Erneut blickt ein herrliches Bergpanorama vom Buchtitel. Spätestens nach der Einleitung wird klar, dass bei der Lektüre dieses Buches eine weitere Reise bzw. Wanderung in Gottes Gegenwart zu erwarten ist. Mit Rainer Harter steht dafür ein versierter Bergführer zur Seite, der die angepeilte Route zum Gipfel aus der herangezogenen, breit gefächerten Literatur und nicht zuletzt aus seiner 14jährigen Erfahrung als Leiter vom Gebetshaus Freiburg speist.
    Die Gliederung in drei Tagesetappen (um im Bild zu bleiben), die schon für sich genommen ein Gewinn sind, ermöglichen ein Innehalten und ggf. längeres Pausieren auf dem Weg: Los geht es ganz nah am Untertitel des Buches mit dem "Eintauchen in die faszinierende Heiligkeit Gottes". Hier zeichnet Rainer Harter genau davon ein anziehendes und klares Bild und richtet den Blick auf das Ziel aus. Die zweite Etappe wartet mit möglichen Erkenntnissen auf, wie Gottes Heiligkeit sich auf den Menschen auswirkt und ihn befähigt, ein heiliges und damit heiles Leben zu führen. Auf diesem Abschnitt entfalten die Ausführungen eine fast schon als seelsorgerlich zu bezeichnende Wirkung auf den Leser, wenn man gewahr wird, welcher lebensverändernde Schatz in Gottes Hauptcharakterzug liegt.
    Immer wieder hält der Autor mit dem Leser gemeinsam inne, um sich durch das Angebot eines gemeinsamen, formulierten Gebetes zu versichern, dass der eingeschlagene Weg für beide noch gangbar ist. Hinzu kommt seine sensible Art, sich an der richtigen Stelle konfessioneller Vielfalt in den Beispielen und Referenzen zu bedienen, ohne für die Leser ausbremsende theologische Nebenschauplätze zu eröffnen, etwa wenn es um die Biografien heiliger Vorbilder wie Thérèse von Lisieux geht.
    Das motiviert und setzt weitere Kräfte auf der dritten Etappe zum Gipfel und zurück in den Alltag frei. Denn darauf zielt "Majestät" ab: aus der tiefen Begegnung mit Gott heraus das Leben zu Ihm hin meistern zu können, auch wenn der sog. Berg der Verklärung mal weit weg ist, sondern sich die dunkle Nacht breit macht. Das nicht nur zu vermitteln, sondern auch als Verlangen im Leser zu wecken, vermag dieses Buch voll und ganz.
  • 5/5 Sterne

    Wichtige Botschaft für die Gemeinde Jesu

    von
    Mich hat dieses Buch persönlich sehr berührt. Es hat meine Beziehung zu Gott sehr gestärkt und in eine neue Dimension gebracht und mein Gottesbild verändert.
    Harter bringt es auf den Punkt. Bis jetzt ist das für mich das erste Buch, das so über die Majestät und Herrlichkeit Gottes berichtet. Ich habe dadurch angefangen, die Bibel mit ganz neuen Augen zu lesen.
    Das Buch ist tiefgründig, persönlich, hervorragen recherchiert (mit Quellenangaben, was ich in christlich-amerikanischer Literatur oft vermisse), theologisch fundiert und ausgeglichen (d.h. er untersucht verschiedene Sichtweisen).
    Mir ist durch dieses Buch klar geworden, wie stark besonders wir leistungsorientierten Deutschen auf das „Tun Gottes“ fixiert sind, dabei aber die viel faszinierendere Seite „des Seins Gottes“ meist nicht wahrnehmen. (An diesem Punkt können wir Protestanten viel von den Katholiken lernen.). Ich habe durch das Buch neu gelernt STAUNEND vor Ihm zu stehen. Nur durch das Erkennen Seiner für uns sehr begrenzt nachvollziehbaren Heiligkeit entsteht wirkliche Faszination.
    Ein weiterer Augenöffner: Harter schreibt „Der Tatsache, dass Gottes direkte Erscheinung wirklich furchterregend ist, steht das große ‚Fürchte dich nicht’ von Jesus Christus gegenüber“.
  • 5/5 Sterne

    Heilig - mitten im Leben

    von
    Da ist Rainer Harter ein wahrhaft großer Wurf gelungen: Er bezeugt uns Lesern den großen, allmächtigen, eben den heiligen Gott. Er widerspricht dem Bild des "lieben Gottes", den wir uns sonntags für 1-2 Stunden auf den Schoß setzen lassen, nur um dann den Rest der Woche wieder mit gutem Gewissen unserem ICH zu folgen. Die Größe, die Majestät Gottes, die uns das Buch plastisch vor Augen führt, sprengt unsere routinierten Grenzen, erweitert unseren Horizont, macht alles neu. Im Erstaunen (bis hin zum heiligen Erschrecken) vor Gott lässt uns der Autor dann nicht alleine: Er öffnet uns die Dimension des geheiligten Lebens mitten in unseren Weltenalltag, beschreibt, wie die Heiligkeit Gottes durch uns die umgebende Welt durchdringt, so wie die heilende Hand Jesu die Kranken berührte. Da wird es recht praktisch: Anregungen für das tägliche Gebet sowie Postulate für ein heiliges Leben in Beruf, Familie und Kirche machen dieses Gott zugewandte Buch zu einer Herausforderung, die sich majestätisch und heilsam dem Lebensalltag zuwendet.
  • 5/5 Sterne

    Ergriffen von Heiligkeit

    von
    Rainer Harter ist ein Mann des Gebetes mit einem brennenden Verlangen selbst heilig zu leben und andere auf diesem Weg mitzunehmen. Seinem neuen Buch „Majestät“ ist es abzuspüren, dass es nicht nur aus theologischem Wissen geschrieben ist, sondern auch aus der eigenen tiefen Herzensbeziehung und vielen Begegnungen mit Gott entstanden ist.

    Das Buch „Majestät“ ist keine ganz einfache Kost. Es braucht etwas Zeit, sich in die Gedankengänge dieses Buches einzulesen, was aber zunehmend bereichernd ist. Je länger man liest, umso mehr wird man persönlich ergriffen und es wird eine Sehnsucht geweckt, dem heiligen Gott, dem Vater, selbst zu begegnen und heilig zu leben.

    Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Zunächst geht es um die Annäherung an eine Klärung des Begriffes Heiligkeit als zentrale Grundeigenschaft Gottes. Die Fülle der Zitate sowie der eigenen Gedanken des Autors locken hinein in eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Wesen Gottes.
    Der zweite Teil ist eine darauf aufbauende Einladung zu einem neuen ehrfürchtigen Staunen über Gott. Hierbei geht es auch um ein vertieftes Verständnis von Gnade. Im dritten Teil schließlich beschreibt der Autor anhand der Betrachtung geistlicher Vorbilder und mit alltagsnahen
    Anleitungen Wege eines heiligen Lebens. Er entlastet dabei zugleich von überhöhten Ansprüchen dies alleine zu schaffen.

    „Heilig zu leben“ so heißt es in „Majestät“ „bedeutet in erster Linie in der Nähe Gottes zu sein, um an seinem Wesen und seiner Nähe teilzuhaben und dadurch in die Lage versetzt zu werden, im ganz normalen Alltag „anders“ zu leben.“
    So ist dieses Buch jedem Leser/in zu empfehlen, der/die sich nach einem neuen und tiefen Ergriffensein von Gott und diesem „anders leben“ sehnt.
  • 5/5 Sterne

    Was bedeutet eigentlich "heilig"?

    von
    Die Heiligkeit Gottes war für mich bisher immer ein ziemlich unverständliches, ungreifbares Thema. Wieso singen wir in jedem dritten Lobpreislied „Heilig“, wenn keiner so recht weiß, was das überhaupt bedeuten soll und warum haben selbst die Engel eigentlich nichts anderes zu sagen?
    Einerseits war mir bewusst, dass ich so ein zentrales Thema schlecht ignorieren kann, andererseits wusste ich nicht, wo anzufangen.
    Das Buch „Majestät“ holt genau an diesem Punkt ab und befasst sich mit vielen Beispielen, Bibelstellen und Geschichten von Menschen verschiedenster Lebenswege mit den Fragen „Was bedeutet eigentlich ‚heilig‘?“, mit der Heiligkeit Gottes, und was es heißt, geheiligt zu sein und wie man heilig leben kann.
    Und währenddessen ein leidenschaftliches Plädoyer an Christen, wieder die Heiligkeit Gottes in den Blick zu nehmen und zu sehen, wie das nicht nur das eigene Leben und die Beziehung zu Gott umkrempelt, sondern auch großen Einfluss auf unsere Welt ausübt.
    Das Lesen hat in mir Sehnsucht zur Nachfolge Jesu, nach einem heiligen, heilen Leben und tieferer Begegnung mit dem heiligen Gott geweckt und mich sehr ermutigt und weitergebracht.
    Fazit: Besondere Empfehlung an jeden, der bisher noch nichts oder nicht so viel mit der Heiligkeit Gottes anfangen kann und das gerne nachhaltig ändern würde.
  • 5/5 Sterne

    Verzehrt von Gottes Heiligkeit

    von
    Wortgewaltiges Plädoyer für das Abenteuer der Nachfolge von Jesus Christus. Von ihm verzehrt zu sein bringt uns unwiederbringlich in Kontakt mit Gottes Heiligkeit. Und wie sehr benötigen wir das heute in Deutschland! Ich bin begeistert, dass die Gebetshäuser das Thema der Majestät und Heiligkeit wie ein Feuer tragen und möge unser Land davon entfacht werden.
    Ich stelle mir selbst immer wieder die Frage, wie viel wir eigentlich nur über Gott reden, anstatt mit ihm geredet haben und aus seiner Gegenwart heraus handeln.
    Mich bewegt bei Rainer, dass er nicht nur von Heiligkeit als einem wichtigen Thema spricht, sondern den Heiligen selbst in den Mittelpunkt stellt und ihn sucht.
    Für mich kommt alles in dem Wort „Furcht des Herrn“ zusammen und sie ist der Anfang aller Weisheit. Wir dürfen nicht erwarten, das die Furcht des Herrn uns in die Wiege gelegt ist, sondern das Buch der Sprüche zeigt auf, dass sie gelehrt werden muss. Und mich begeistert es, dass die Furcht des Herrn von den Vätern gelehrt wird. Hebräische Weisheit ist aber nicht ein Kopfwissen über die Furcht des Herrn, wo wir intellektuell eine neue Erkenntnis sammeln, sondern beinhaltet eine Gottesbegegnung mit dem Heiligen und daraus empfangene, verstoffwechselte und durchlebte Wahrheit in Gnade.
    Zwei Dinge in dem Buch haben mich am besonders fasziniert: die hervorragenden Zitate am Anfang der Kapitel und die bewegenden Gebete am Ende der Kapitel. Gerade die Gebete sind ein Kontaktpunkt, wo die aufgezeigte Wahrheit plötzlich im Gebet nahe kommt und den Unsichtbaren plötzlich nahe kommen lassen. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen!
  • 5/5 Sterne

    Absolut empfehlenswert

    von
    Das Buch 'Majestät' von Rainer Harter widmet sich in ernsthafter Weise dem uns so oft verloren gegangenen Wesenszug Gottes: seiner Heiligkeit.
    Sich selbst als Suchender bezeichnend gelingt es dem Autor, einen großen Bogen zu spannen zwischen dem heiligen Wesen Gottes, der Berufung der Christen, heilig zu sein und der spannenden Frage, wie das im Alltag aussehen und sogar gelingen kann.
    Ein Buch, das keinen Druck aufbaut, sondern im Gegenteil, neugierig macht, selber Schritte zu wagen. Das einlädt, die Heiligkeit Gottes neu zu ergründen, und das ganz persönlich, um sich von ihr faszinieren und verändern zu lassen.
    Ein Autor, der behutsam Kapitel mit eigenen Gebeten abschließt, dazu einlädt, sich diese zu Eigen zu machen, und so mitnimmt.
    Ich bin überzeugt, wer dieses Buch mit hungrigem Herzen liest und die Kapitel verinnerlicht, wird in eine neue und tiefere Faszination und Liebe zu Gott eintauchen.
    Majestät fordert heraus, aber überfordert nicht. Einladend geschrieben, theologisch fundiert, aber auch sehr persönlich ,- kein 'Ratgeber' sondern eher ein 'Mitnehmer'.
    Absolut empfehlenswert, und nicht nur das,-eher eine Pflichtlektüre für alle, die ernsthaft in der Nachfolge leben wollen, damit uns Christen dieser wichtige Aspekt des Glaubens nicht gänzlich verloren geht.
  • 5/5 Sterne

    brandaktuell und inspirierend

    von
    Rainer Harters Buch “Majestät – Eintauchen in die faszinierende Heiligkeit Gottes“ bildet einen wichtigen Kontrapunkt zu vielen Diskussionen in der christlichen Szene in Deutschland und darüber hinaus. Zentrale These seines Buches ist, dass wir als Christen und Kirche insgesamt in der Gefahr stehen, Feuer, Leidenschaft und Faszination zu verlieren, wenn wir uns nicht dem zentralen Thema von Gottes Heiligkeit stellen.
    Neben vielen persönlichen Berichten und Einblicken, nimmt der Autor den Leser mit auf eine Reise in die Bibel, und zeigt überzeugend und fundiert auf, warum Heiligkeit die zentrale Eigenschaft Gottes ist und warum wir uns ihr stellen sollten. Dabei schreibt er nicht belehrend, sondern als ein ebenfalls Suchender, der sich auf den Weg gemacht hat, dem heiligen Gott zu folgen.
    Ihm gelingt es dabei, nicht einseitig zu werden, denn auch Gottes Gnade und Liebe leuchten vor dem Hintergrund Seiner Heiligkeit noch mehr auf.
    Anhand von Heiligen aus der Kirchengeschichte zeigt der Autor auf, dass diejenigen, die ein heiliges Leben vor uns gewählt haben, dennoch Menschen wie wir waren, aus Fleisch und Blut, mit ihren täglichen Kämpfen. Somit macht er Mut, den Weg einzuschlagen, sich völlig Gott hinzugeben, und in dem Prozess nicht nur heilig, sondern auch heil zu werden.
    Die Sprache ist leicht zugänglich und dennoch stellenweise sehr poetisch.
    Letztlich überzeugt das Buch auch vor allem dadurch, dass die Worte und Berichte aus der Bibel, die der Autor zusammengestellt hat, für sich sprechen; das Bild, das sich dem Leser von Gott eröffnet, ist ein wahrhaft faszinierendes, als von einem Feuer, das in der Lage ist, zu entflammen, ohne zu verbrennen.
    Kurz: Eine absolut empfehlenswerte Lektüre mit einem zentralen Thema für die Kirche in unserer Zeit. Sehr aktuell, herausfordernd und inspirierend.
  • 5/5 Sterne

    Heiligkeit ist ganz anders...

    von
    Heiligkeit ist ganz anders...
    Da mir der Autor des Buches 'Majestät - Eintauchen in die faszinierende Heiligkeit Gottes' , Rainer Harter, und sein Lebensstil des Gebets bekannt sind, möchte ich zunächst sagen, dass das Buch weniger vor einem theologisch abstrakten Hintergrund geboren ist, sondern vielmehr in einer tiefen Leidenschaft des Autors, Gott zu suchen und sein heiliges Wesen zu erfassen, verwurzelt ist. Zuerst geht es also um das spannende Thema, was 'Heiligkeit' eigentlich ist und welches 'Staunen' sie in uns hervorrufen kann. Dies schafft dann die Grundlage für die Frage, wie der Leser wertvolle Anregungen für sich selbst finden kann in seinem Alltag heilig und heil zu werden und zu leben.
    Mir persönlich gefällt, dass Rainer Harter deutlich macht, dass die Majestät Gottes wie ein für uns Menschen völlig 'anderes' und heiliges Feuer ist. Dieses Feuer ist zuerst nicht kuschelig und wärmend sondern verzehrend, ehrfurchtgebietend und nicht von dieser Welt. Durch die ganze Kirchengeschichte berichten christliche Mystiker von dieser letztlich unbeschreiblichen und geheimnisvollen Begegnung mit dem 'lebendigen Feuer, welches Gott selbst ist'. Der Autor reiht sich nach meiner Wahrnehmung in diese gute Tradition ein und vermittelt uns das Thema dabei in einer erfrischenden und zeitgemäßen Sprache. Dabei untermauert er seine Aussagen immer wieder mit Berichten von Gottesbegegnungen in der Bibel und den konfessionsübergreifenden und bewährten Stimmen vergangener Gottessucher.
    Unter anderem zeigt der Autor sehr schlüssig auf, dass es in einer authentischen Nachfolge Jesu keine 'billige Gnade' geben kann, sie ist vielmehr von einem tiefen Staunen über die majestätische Heiligkeit Gottes geprägt.
    Durch das ganze Buch findet Rainer Harter immer wieder klare und einprägsame Bilder, um dem Leser nahe zu bringen, dass sich wahrscheinlich niemand an einen langweiligen und leidenschaftslosen Gott hingeben möchte. Der Autor zeichnet uns dazu vielmehr einen wilden, 'irrationalen' und geheimnisvollen Gott vor Augen; nur Erfahrungen mit dem echten und realen, heiligen Gott prägen und verändern demnach unser Leben.
    Schließlich gibt er eine herausfordernde Antwort darauf, wie der Leser selbst ein heiliges Leben führen kann. Als Schlüssel wird dem Leser das 'menschliche Angesicht des heiligen Gottes' vor Augen geführt: Jesus Christus, wobei nicht verschwiegen wird, dass eine heilige Veränderung des Lebens nicht ohne Erschütterung, Konfrontation und dem Verlassen des gewohnten Weges geschehen kann.
    Letztlich vermittelt das Buch aber eine befreiende Botschaft: Heilig zu sein ist kein unmöglicher, leistungsorientierter und verkrampfter Zustand, sondern einfach ein wachsendes und tiefes Verstehen dass es Gott gut mit uns meint.
    Das Buch 'Majestät' beinhaltet dazu einige erfrischend neue Einblicke in das Leben großer Heiliger: Franz von Assisi, Therese von Lisieux, Gerhard Tersteegen und Mutter Teresa werden uns als mit ihren täglichen inneren und äußeren Kämpfen einfache Menschen und nicht als unerreichbar abgehobene Gestalten präsentiert.
    Der Autor spricht in diesem Zusammenhang immer wieder von einem täglichen Prozess und einer Partnerschaft die auf unserer Seite darin besteht dass wir uns tatsächlich auch die nötige Zeit nehmen Gott besser kennen zu lernen.
    Das Buch schließt mit für mich faszinierenden und ganz 'unreligiösen' Gedanken zum Thema Gottesfurcht und der Erfahrung des Kreuzes. Wer sich mit der 'schrecklichen Schönheit' des heiligen Gottes und dem, was dies für uns ganz konkret bedeutet auseinander setzten möchte empfehle ich dieses Buch, für mich selbst war die Lektüre ein große Ermutigung auf dem Weg der Nachfolge Jesu Christi.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

nach oben

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Rainer Harter anzeigen

nach oben
Feedback geben!