Mein Gott, warum? (Buch - Gebunden)

Als ein Schuss alles veränderte. Mein Leben zwischen Schuld, Vergebung und Freiheit

5 Sterne

Mein Gott, warum? (Buch - Gebunden)

Als ein Schuss alles veränderte. Mein Leben zwischen Schuld, Vergebung und Freiheit

Es war nur eine einzige Sekunde, die alles veränderte: ein Schießunfall bei der Bundeswehr, der einen jungen Mann das Leben kostete. Authentisch beschreibt Heiko Bauder seinen Weg aus der Schuldfalle und macht allen Mut, die sich nach einer Antwort auf ihr eigenes »Warum« sehnen.

Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
20,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Details

Auch erhältlich als:
Buch - Gebunden (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Es war nur eine einzige Sekunde, die alles veränderte: ein Schießunfall bei der Bundeswehr, der einen jungen Mann das Leben kostete. Ein anderer junger Mann lebt weiter, konfrontiert damit, Schuld am Tod des Kameraden zu tragen. Fortan quält Heiko Bauder die Frage: Warum? Stück für Stück kämpft er sich zurück ins Leben, trotz wiederkehrender Schicksalsschläge. Authentisch beschreibt er seinen Weg aus der Schuldfalle und macht allen Mut, die sich nach einer Antwort auf ihr eigenes »Warum« sehnen.

 

Stimmen zum Produkt
  • 5 5
    »So viele Fragen schossen mir durch den Kopf, so viel Verzweiflung, und alles mündete in diesen einen verdammten Gedanken: Warum?«

    »Ja, unsere Masken sind oft schon sehr perfekt. Aber eigentlich wünschen wir uns Freiheit davon und dass sich jemand die Mühe macht, dahinter zuschauen.«

    »Ich war Jesus begegnet und er sagte mir: ›Alles ist gut!‹«

    Zitate aus »Der Schuss der alles veränderte« von Heiko Bauder.


    »Schon als ich Heiko Bauder und seine Lebensgeschichte kennenlernte, war mir klar, diese Geschichte muss erzählt werden. Nun liegt sie vor und wieder packt es mich und ich bin fasziniert: Was für eine Geschichte. Heiko Bauder ist ein Hoffnungsmensch und seine Geschichte wahrhaft eine Hoffnungsgeschichte: aufwühlend, authentisch, ermutigend!«
    CORNELIUS HAEFELE, Theologe und Berater, Gomaringen

    »Es passiert meistens nur in Albträumen. Heiko Bauder ist es wirklich passiert. Eine Reihe unglücklicher Zufälle, ein tragischer Unfall, Heiko ist schuld. Dieses Buch fesselt, wühlt auf, zeugt aber von göttlichen Lichtstrahlen, die auch in die schlimmste Finsternis hineindringen und Trost bringen.«
    NICOLA VOLLKOMMER, Autorin und Referentin

    »Ein außergewöhnliches Hoffnungsbuch für Menschen, die durch erdenschwere Zeiten gehen. Es lässt aufatmen, wo einem unerwartete Lebenskatastrophen die Luft zum Atmen genommen haben. Durchlebt, tiefgründig und geistlich inspirierend.«
    DIETER BRAUN, Fachlicher Leiter im Evangelischen Jugendwerk in Württemberg
Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783775161985
  • Auflage: 07.12.2023
  • Seitenzahl: 240 S.
  • Maße: 13,5 x 21,5 cm
  • Gewicht: 394g
  • Preisbindung: Ja
  • Sachgebiet: Erlebnisberichte

  • Mit 8-seitigem Bildteil

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Extras

Bilddatei
1.
Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Mein Gott, warum?

    von
    Der Autor Heiko Bauder schreibt von seinem Leben. Wie nur eine einzige Sekunde sein Leben total verändert hat. Ein Schießunfall bei der Bundeswehr tötete einen jungen Mann. Heiko lebt mit der Schuld am Tod des Kameraden weiter. Die Schuld quält ihn. Immer wieder fragt er sich und Gott: "Warum?"

    Nach dem Unfall hilft ihm ein katholischer Pfarrer. Er spricht mit ihm und hört ihm zu. Der Pfarrer kann ihn gut verstehen, weil er die dunklen Seiten des Lebens schon kennengelernt hat. Heiko entscheidet sich, bei der Bundeswehr zu bleiben und macht dort sein Wehrdienst zu Ende, obwohl die Erinnerung an die schreckliche Nacht ihn noch belastet. Langsam kämpft er in sein Leben zurück. Aber es folgen noch weitere schlimme Schicksalsschläge.

    Seine Verlobte wird schwer krank, später verletzt sich sein kleiner Sohn schwer. Heiko begreift nicht, warum Gott das und anderes zulässt. Er gibt sich selbst die Schuld. Heiko zweifelt an sich und an Gott. Aber trotz aller Schwierigkeiten entscheidet er sich, an der Seite Gottes zu bleiben.

    Und dann holt ihn doch die Vergangenheit ein. Er fühlt sich leer. Diese Leere kann er nicht erklären. Sie ist wie ein Schatten auf seiner Seele. Heiko sucht und findet in einem christlichen Kurheim Hilfe. Dort versteht er, dass er in seinem Leben selbst in seiner Hand nichts hat. Er braucht Gott. Jeden Tag. Gott kennt ihn, seine Stärken und Schwächen. Er kennt seine guten und schlechten Tage. Gott liebt ihn. Heiko sucht nach Antwort. Und seine Frage "Warum?" wird zu "Wozu?". Heiko findet Antworten. Er findet auch Vergebung.

    Meine Meinung:

    Auf dem Buchcover ist das Foto des Protagonisten, der auch der Autor dieser Biographie ist. Sein persönliches Foto und der schlichte Hintergrund passen als Cover ausgezeichnet zu dieser Lebensgeschichte. Es zieht den Blick auf sich. Der Titel "Mein Gott, warum?" hat meine Neugier sofort geweckt und der Untertitel meinen Willen, das Buch zu lesen, bestärkt. Insgesamt ist das Buchcover sehr gelungen!

    Der Autor Heiko Bauder schreibt in der Ich-Form. Er hat einen sehr angenehmen und leicht verständlichen Schreibstil. Das hat mir sehr gut gefallen.

    Er schreibt tiefblickend, wie sehr ihn die Schuld am Tod des Kameraden getroffen hat, sodass er dadurch sein Selbstwertgefühl verloren hat. Er zweifelt an Gott, klagt ihn an. Aber er entscheidet sich doch für Gott. Er kämpft sich zu ihm zurück und hält sich an ihm fest. Die Frage "Warum? Warum hat Gott das zugelassen?" begleitet ihn etliche Jahre. Das Wunderbare ist, dass Gott ihm Menschen schickt, die mit ihm sprechen und ihm zugehören. Oder einfach nur da sind. Das zeigt mir, dass Gott Heiko Bauder sehr lieb hat. Und ich weiß, dass diese Zusage jedem Menschen gilt .

    Dieses Buch ist ein Mutmacher! Wir alle erleben mal gute und schwere Tage, schöne Momente und schwierige Situationen. Aber egal, was wir erleben und wie es uns dabei geht, Gott ist da. Auch in dem tiefsten Punkt unseres Lebens. Gott vergibt uns unsere Schuld und hilft uns vorwärts zu gehen. Das möchte uns dieses Buch sagen.

    Ich empfehle das Buch jedem. Es ist eine ermutigende Lebensgeschichte.
  • 5/5 Sterne

    Ein offener, mutiger und hoffnungsvoller Lebensbericht

    von
    Der Autor, Heiko Bauder, schildert auf gut 220 Seiten auf ehrliche, offene und authentische Weise seine jahrelange Suche nach einer Antwort zu einem von ihm als Jugendlicher verursachten tödlichen Unfall. Kein leichtes Unterfangen, mit dem Wissen, den Tod eines anderen Menschen verursacht zu haben, leben zu müssen.

    Durch eine Verkettung ungünstiger Sachverhalte wird ein Kamerad von Heiko erschossen. Auch wenn ihm in der Folgezeit ein für die Kaserne zuständiger lebenserfahrener und kompetenter Pfarrer zur Seite steht, wird Heiko von diesem schicksalsträchtigen Ereignis jahrelang begleitet.

    Dank liebevoller und intakter Familienverhältnisse und treuen Freunden gelingt es Heiko, sich ein Familien- und auch erfolgreiches Berufsleben aufzubauen. Zudem engagiert er sich in einer christlich geprägten Kinderbetreuung – nach außen der Eindruck, dass alles in Ordnung ist. Dass ihn gerade auch in der eigenen Familie einige weitere Schicksalsschläge erwarten, damit hatte ich zugegebenermaßen nicht gerechnet. Doch auch diese Ereignisse meistert er dank seines christlichen Glaubens.

    Und doch bereitet sich in seinem Innern eine Leere aus, die er letztendlich aus eigener Kraft nicht mehr bekämpfen kann. Erst der Aufenthalt in einer christlich geprägten Therapieeinrichtung trägt zu einer tiefen Auseinandersetzung mit seinem ganzen bisherigen Leben und zur inneren Heilung bei.

    In einem sehr sachlichen und doch auch persönlichen Bericht lässt der Autor sehr offen teilhaben an dem, was er erlebt hat und auch an den Erkenntnissen und Gewissheiten, die sich ihm eröffnet, bestätigt und bewahrheitet haben. Ein ruhiger und leichter Schreibstil sorgt zudem dafür, dass man beim Lesen mühelos in die Schilderungen, vor allem aber auch in die Gedankengänge eintauchen kann. Wobei ich feststellen konnte, dass ich teilweise ähnliche Überlegungen hatte und gleichlautende Ergebnisse erzielen konnte. Und von daher vieles von dem, was er vermittelt, nachvollziehen und bestätigen kann.

    Für mich persönlich ganz besonders bereichernd seine Auflösung der Frage nach dem "Warum". Wirklich fesselnd zu lesen, den Ausführungen, die ich als folgerichtig empfinde, kann mühelos gefolgt werden. Teilweise belegt und angereichert mit Bibelzitaten und auch mit der Beschreibung von konkreten Auswirkungen. Als kleines Bespiel soll das erneute – in den Augen Außenstehender sicher "rein zufällige" Aufeinandertreffen von Heiko und der Mutter des von ihm Getöteten erwähnt werden. Beide, die Mutter und Heiko, bekamen die Chance, sich nach vielen Jahren in vertrauensvoller Offenheit auszutauschen. Da spürt man beiden regelrecht die Erleichterung und auch die Freude über dieses erneute Aufeinandertreffen ab.

    Für mich ein sehr mutiges Buch, geschrieben in dem festen Vertrauen und der Gewissheit, ein Königskind, ein Kind Gottes zu sein. Neben den Ausführungen zur Beantwortung der Frage nach einem "Warum" sind es gerade diese Seiten über die Bedeutung und die Auswirkung, ein "Königskind" zu sein, die mich sehr tief berührt haben
  • 5/5 Sterne

    Ein starkes und wertvolles Buch

    von
    Wenn ein Albtraum Realität wird.
    1992: Heiko Bauder ist Wehrpflichtiger und 21 Jahre alt, als sein Leben sich von heute auf morgen komplett veränderte. Eine Kette von unglücklichen Ereignissen, ein Schuss, am Ende ein toter 20jähriger Kamerad und Heiko Bauder, der den entscheidenden Schuss ausgelöst hat. Schuld und Verzweiflung stürzen ihn ein tiefes emotionales Loch. Auch auf seinem weiterem Lebensweg passiert ihm noch einiges Schweres. Wieviel kann man ertragen? Es geht um Schuld und Vergebung, aber auch Dankbarkeit.

    Offen, ehrlich und mitreißend berichtet der Autor, wie er es geschafft hat, diese einschneidenden Ereignisse zu verarbeiten, sich selbst zu vergeben und einen Sinn im Leben zu finden. Es ist für ihn kein leichter Weg gewesen, auch kein gradliniger. Rückschläge gehörten immer dazu. Ein Kampf zurück ins Leben, aber auch ein Weg zum Glauben.
    Trotz aller Schwere ist dies ein hoffnungsvolles und mutmachendes Buch, das jedem Leser wertvolle Impulse und Denkanstöße gibt.
    Warum sollte man nicht nach dem "warum" fragen, sondern nach dem "wozu", was bedeutet Glück oder Unglück, wie gehe ich damit um? Gibt es Zufälle oder hat da jemand anderes seine Hand im Spiel? Wo kann ich Trost, Hoffnung und Vergebung finden und wie die Lasten, die jedem auferlegt werden, leichter schultern? Heiko Bauder schafft es auch anderen Hoffnung zu schenken.

    Dies ist ein ganz persönlicher Lebensbericht, Heiko Bauder erzählt über Ereignisse, Gedanken und Gefühle, die er erlebt und durchlebt hat. Von Anfang an fesselnd und berührend, ein Bericht, der sich auch mit dem christlichen Glauben auseinandersetzt und somit anderen, die nach dem "Warum" fragen, Lichtblicke durch sein Leben vermitteln kann und vielleicht auch den Glauben bei vielen Lesern stärken wird. Ein starkes und wertvolles Buch!
  • 5/5 Sterne

    Vom Warum zum Wozu

    von
    „...Doch anstatt den Ladehebel des Gewehres so weit aufzuziehen, um im Lauf des Gewehres nachsehen zu können, ob sich dort eine Patrone befand, zog ich den Hebel durch, entsicherte und drückte ab. Ein laut gellender Schuss löste sich und ich war völlig perplex, dass tatsächlich Munition in der Waffe war...“

    Es ist am Ende des Manövers, als Heiko eine Waffe findet. Er nimmt sie an sich. Dann passiert ein fataler Fehler. Der Schuss tötet seinen Kameraden, der sich über ihm im Fahrzeug befand. Er wusste nichts davon. Bei der in der Waffe verwendeten Munition hatte der keine Chance.
    Der Autor hat eine bewegende Biografie geschrieben. Ausgangspunkt ist das Geschehen bei der Bundeswehr. Es wird sein Leben prägen. Jahrelang steht eine Frage im Vordergrund: Warum?
    Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Er wirkt über weite Strecken sachlich. Genau das ist dem Thema angemessen.
    Sofort nach dem Ereignis kümmert sich ein katholischer Pfarrer um Heiko. Er hört zu, schirmt ihn ab und gibt ihn die Luft zum Atmen, die er jetzt braucht. Behutsam leitet er ihn durch die kommenden Wochen, ohne ihn etwa zu dominieren. Es wird nur angedeutet, dass dieser auch schon die Schattenseiten des Lebens kennengelernt hat.
    Der Autor gibt einen kurzen Blick in seine Kindheit. Es sind sein liebevolles Elternhaus, die Zuneigung der Großeltern und die Erinnerungen an viele schöne Stunden, die ihm auch jetzt Halt geben.
    Als Leser stellen sich mir nach dem Unfall eine Menge Fragen, die aber im Buch nicht beantwortet werden. Nur eine möchte ich erwähnen: Warum war das Gewehr mit solch todbringender Munition geladen?
    Der Autor entscheidet sich, seine Zeit in der Bundeswehr zu Ende zu bringen. Er wird als Fahrer eingesetzt.
    Im Buch geht es vor allem um zwei Dinge:
    Wie hat das Geschehen sein Leben geprägt?
    Wie wird man mit der Schuld fertig?
    Die ersten Jahre funktionierte er. Im Beruf hat er Erfolg. Er macht eine Weiterbildung zum Ausbilder.

    „...Ja, unsere Masken sind oft schon sehr perfekt. Aber eigentlich wünschen wir uns Freiheit davon und dass sich jemand die Mühe macht, dahinter zu schauen...“

    Der Unfall hat sein Selbstbewusstsein beschädigt. Er hadert immer wieder mit sich. Trotzdem kann er erkennen, wann Gottes Hand über ihn gewacht hat. Das Leben scheint seinen normalen Gang zu gehen. Doch er hat sich auch einen Blick für andere bewahrt, denen es schlechter geht, Er heiratet, seine Frau bekommt drei Kinder. Natürlich ging auch in dieser Zeit nicht alles glatt. Noch ahnt er nicht, dass die Vergangenheit ihn einholen wird.

    „...Alles perfekt, sollte man einen. Aber plötzlich spürte ich eine Leere in mir, die ich nicht erklären konnte. Etwas legte sich wie ein Schatten auf meine Seele...“

    Eine ärztliche Behandlung hilft nur bedingt. Erst in einem christlichen Kurheim findet er Antworten auf seine Fragen und Ruhe in der Seele. Wie er selbst sagt, geht er den Weg von Warum zum Wozu. Er erhält neue Hoffnung und vermittelt diese auch dem Leser.
    Wichtig fand ich dabei seine Erkenntnis, dass wir nicht Gott dienen müssen, sondern ihm dienen dürfen. Wir bleiben seine Kinder trotz oder gerade wegen unserer Schwächen.
    Einige Fotos veranschaulichen das Geschehen.
    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Hier erzählt jemand, der mehrmals durch die Tiefen des Lebens gegangen ist und doch die Hoffnung nicht verloren hat.
  • 5/5 Sterne

    Eine herzzerreißende Geschichte

    von
    Heiko Bauder beschreibt in seinem Buch, wie sich sein Leben durch einen tödlichen Schießunfall veränderte und er zwischen Schuld und Vergebung wieder zur Freiheit kam. Aber das war ein langer Weg.
    Das Cover ist sehr neutral gehalten, ohne viel Schnickschnack. Es zeigt ein großes Bild von Heiko, was mir dabei half, direkt ein Bild von Heiko vor Augen zu haben. So ist er nicht mehr eine unbekannte Person, sondern hat gleich ein Gesicht für mich und ich konnte ihn mir in seinen Beschreibungen sehr gut vorstellen.
    Die Erzählung beginnt mit dem Schießunfall, also im Prinzip direkt mit dem Hauptauslöser dieses Buches und beschreibt sein Leben, wie es dann weiterging, bis hin zur Familiengründung, Kinder, Arbeit usw. Ich konnte sehr schnell in die Geschichte eintauchen und durch den sehr flüssigen Erzählstil kam ich auch recht schnell durch die Geschichte. An manchen Stellen musste ich das Buch dann aber doch mal zur Seite legen und Schlucken. Heikos Beschreibung seiner Gefühle, Gedanken aber auch Begegnungen mit Menschen nach dem Unfall waren sehr real und bewegend beschrieben, sodass ich mich ziemlich gut in ihn hineinversetzen konnte. „Das ist also der, der meinen Sohn auf dem Gewissen hat.“ Das waren die ersten Worte, die Heiko von dem Vater des verunglückten Kameraden zur Begrüßung bekam. Ich hatte Gänsehaut und konnte mit Heiko mitfühlen.
    Er beschreibt sehr gut, wie die Schuld ihm schier den Boden unter den Füßen wegriss und sich in ihn hineinfraß und er so den Sinn des Lebens verlor, aber das es gleichzeitig auch Menschen gab, die an ihn glaubten und ihm halfen Vergebung und Freiheit zu finden. Ich konnte Heiko durch sämtliche Höhen und Tiefen seines Lebens begleiten und Gottes Beistand und Hilfe fühlen.
    Besonders gefallen hat mir, dass dem Buch auch einige Bilder von Heikos Leben beigefügt sind, sodass ich ihn noch besser kennenlernen durfte und mir beschriebene Situationen oder Dinge noch besser vorstellen konnte.
    Das Fazit, welches Heiko aus allen seinen Lebenssituationen ziehen konnte, beschreibt eigentlich ganz gut, was der Gedanke des Buches ist: „Wenn Gott vergibt, wer könnte uns dann noch anklagen?“
    Ich kann jedem dieses Buch sehr empfehlen. Es lohn sich zu lesen und zeigt auch sehr anschaulich, dass man Vergebung braucht aber dafür auch vergeben muss.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Ähnliche Produkte finden

Weitere Artikel von Heiko Bauder

Feedback geben!