SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Das therapeutische Kalifat (Buch - Kartoniert)

Meinungsdiktatur im Namen des Fortschritts

5 Sterne

Das therapeutische Kalifat (Buch - Kartoniert)

Meinungsdiktatur im Namen des Fortschritts

5 Sterne

Es ist eine Binsenweisheit, dass die Eliten den öffentlichen Diskurs in Medien, Kultur und Politik dominieren. Immer öfter agieren sie jedoch mit dem moralischen Anspruch von ...

  • Artikel-Nr.: 204159000
  • Verlag: fontis - Brunnen Basel
204.159
7,00 €
Nachlieferung innerhalb 3 Wochen
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 204159000
  • Verlag: fontis - Brunnen Basel

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Es ist eine Binsenweisheit, dass die Eliten den öffentlichen Diskurs in Medien, Kultur und Politik dominieren. Immer öfter agieren sie jedoch mit dem moralischen Anspruch von Volkstherapeuten, die alle zum friedlichen Zusammenleben erziehen wollen. Unmerklich hat sich in Westeuropa auf diese Weise ein therapeutisches Kalifat etabliert: Wer mit seinen Ansichten von der verordneten Therapie abweicht, muss mit Sanktionen rechnen. Schließlich wollen die Eliten die Wahrheit alleine definieren. So ist ein neuer Klassenkampf zwischen "Therapeuten" und "Patienten" in unseren Breitengraden entstanden.
Feinsinnig und mutig skizziert der Schriftsteller Giuseppe Gracia die "öffentliche Patientenverordnung" in Medien und Politik und plädiert für einen zivilen Ungehorsam und den Mut zum Widerspruch.

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Kartoniert
  • ISBN: 978-3-03848-159-1
  • ISBN 10: 3038481599
  • Auflage: 1. Auflage, 25.09.2018
  • Seitenzahl: 64 S.
  • Maße: 13 x 19 x 0.6 cm
  • Gewicht: 95g

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Der Meinungsdiktatur sollte widersprochen werden

    von
    „Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“
    Mit diesem Zitat von Karl Popper startet der Autor in einen kurzen, aber kräftigen Schlagabtausch mit dem „Zeitgeist“.
    Anhand prägnanter Thesen und Beispiele nimmt er den Leser der kleinen Broschüre mit in die Meinungsvielfalt in Kultur, Politik und Medien und zeigt auf, wie oft ganz subtil Meinungsmache betrieben wird.
    Wer sich nicht ständig mit gesellschaftlichen Entwicklungen beschäftigt, wird über aktuelle Strömungen aufgeklärt, wie z.B. das Phänomen „Mikroaggression“ oder auch „Safe Space“, Begriffe, die im Alltag (noch) nicht gebräuchlich sind.
    Als deutscher Leser merkt man dem Autor sein Herkunftsland an, in welchem Demokratie anders gelebt und ausgeübt wird. Aber auch die Schweiz ist vor der Globalisierung nicht unberührt, so dass Themen wie Frauenrechte, Umweltschutz, Tierschutz, Abtreibungen und andere ebenso von Meinungsmachern geprägt und bewertet werden.
    Dem Autor ist es wichtig, dass wir alle diesem Prozess nicht ausgeliefert sind, sondern jeder eine eigene Meinung entwickeln muss und diese auch öffentlich äußern darf und sollte, damit eben dem „Kalifat“ entgegengewirkt werden kann.
    Ich fand das Büchlein interessant. Es ist lesens- und nachdenkenswert.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Feedback geben!