Heute weiß ich, wer ich bin (Buch - Gebunden)

Flüchtlingskind, Findelmutter, Senior-Model

5 Sterne

Heute weiß ich, wer ich bin (Buch - Gebunden)

Flüchtlingskind, Findelmutter, Senior-Model

Friederike Garbe erlebt als Baby Flucht und Vertreibung und erfährt in ihrer Kindheit weder Liebe noch Geborgenheit. Auch ihre Ehe füllt diese Lücke nicht. Nach zwei Suizidversuchen begegnet sie Jesus, findet bei ihm bedingungslose Liebe und gründet später ein Haus für Menschen in Not.

20,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Details

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Im eisigen Januar 1945 kommt Friederike Garbe in Breslau zur Welt. Nur einen Tag später muss ihre verwitwete Mutter mit Friederike vor den anrückenden Sowjets fliehen. Nach monatelanger Odyssee landen sie in Lübeck, wo Friederike eine harte Kindheit ohne Liebe und Geborgenheit erlebt.
Als sie mit achtzehn ihren Mann Günter kennenlernt, scheint endlich alles gut zu werden. Doch Friederike plagen Depressionen, sie fühlt sich wertlos und ungeliebt. Zwei Suizidversuche scheitern.
Der Wendepunkt kommt, als Friederike bei einem christlichen Seminar dem begegnet, der ihr bedingungslose Liebe und einen unveräußerlichen Wert zuspricht: Jesus Christus. Ein Weg der Heilung ihrer Lebenswunden beginnt.
Jahre später gründet sie das „Agape Haus“ in Lübeck, wo Findelkinder und Menschen in Not ein neues Zuhause finden. Endlich kann Friederike Garbe verschenken, was sie selbst lange entbehren musste: Geborgenheit und Annahme.
Friederike Garbe erzählt packend und ehrlich, wie ihre Seele nach Entwurzelung und Jahren ohne Liebe heil wurde. Wie Gott sie an der Hand nahm und ihr Leben zum Segen für Babys und Mütter in Not werden ließ. Ein Buch voller Strahlkraft, das zeigt, was für großartige Dinge Gott auch heute noch tut!
Stefan Pahl, Leiter von leben-begegnen.de (Marburger Kreis, CROSSOVER, Deutschlandpilgert)

 

Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783765537189
  • Auflage: 07.09.2022
  • Seitenzahl: 216 S.
  • Maße: 13,2 x 20,6 x 1,6 cm
  • Gewicht: 356g
  • Preisbindung: Ja
  • Sachgebiet: Biographien

  • Mit 8-seitigem Bildteil

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Heilung, Verwandlung, Vision

    von
    Friederike Garbe wird im letzten Kriegswinter 1945 in Breslau geboren während der Flucht. Ihre Mutter muss mit ihrer älteren Schwester und der Oma auf dem schnellsten Weg fliehen. Friederike ist schon als Neugeborene in höchster Gefahr, denn vielen Babys droht der Erfrierungstod, doch Friederike überlebt und die nach monatelanger und strapaziöser Flucht gelangen sie nach Lübeck. Doch für Erholung ist keine Zeit, denn der Kampf ums Überleben geht weiter, auch nachdem der Krieg geendet hat.

    Die kleine Friederike hat wie viele Kriegs- und Nachkriegskinder eine harte Kindheit und Jugend. Die Eltern, ihr Vater ist im Krieg gefallen und die Mutter arbeitet rund um die Uhr, oftmals traumatisiert und keine Hilfe damals in Sicht, trafen Entscheidungen, die nicht immer zum Wohl der Kinder waren. Friederikes Oma war ihr Lichtblick und ihre einzige Quelle der Wärme und Liebe.

    Sie wächst zu einer sehr attraktiven jungen Frau heran und lernt mit 18 Jahren ihren Mann Günther kennen und nach kurzer Zeit wird auch schon geheiratet. Doch der Himmel voller Geigen währt nicht lange, denn Friederike hat mit Depressionen zu kämpfen, die ihren Ursprung in der traumatischen Flucht hatten, doch damals nicht erkannt wurden. Das junge Ehepaar bekommt zwei Kinder, und die Depressionen bleiben, Friederike kämpft mit ihrem schwachen Selbstwertgefühl und versucht den Tag mit Tabletten und Alkohol zu überstehen, denn Günther verändert sich zunehmend und wird immer abweisender. Sie sucht ihr Glück in einer Affäre, doch nachdem diese scheitert, folgen wieder Depressionen, Alkohol und zwei Suizidversuche.

    Friederike weiß kaum noch einen Ausweg, da nimmt ihre Schwägerin sie mit auf eine christliche Freizeit des Marburger Kreises und dort begegnet Friederike dem, der sie von Anfang an bedingungslos gewollt und geliebt hat, der ihr neue Hoffnung und ein neues Leben schenkt und von dem sie Heilung an Körper, Seele und Geist erfährt: Gott. Sie geht diesen neuen Weg des Lebens ganz konsequent und schließlich entscheidet sich auch Günther für Gott und die beiden erfahren über die Jahre eine Transformation ihrer Ehe. Sie lernen sich und anderen konsequent zu vergeben und folgen diesem Gott in einem ganz natürlichen Gehorsam.

    Nach einigen Schicksalsschlägen gründen sie das Lebenshaus, nennen es "Agape-Haus" und öffnen diesen Zufluchtsort für junge Mütter mit ihren Babys. Aufgrund ihrer eigenen Vergangenheit hat Friederike von Gott ein großes Herz für die Kinder bekommen, für Menschen, die das Leben irgendwie aus der Bahn geworfen hat und sie leben mit diesen Menschen ihren Alltag zusammen, erleben einige schlimme Dinge wie auch einige Wunder.

    Das Besondere am "Agape-Haus" ist die Möglichkeit , dass Mütter in Not ihre Babys einfach anonym abgeben können und die Neugeborenen eine Möglichkeit finden Geborgenheit und Annahme zu bekommen. Dafür brennt und kämpft Friederike mit viel Herz und darf sehr viele Wunder erleben.

    Friederike Garbe schreibt ihre Lebensgeschichte mit einer so authentischen Natürlichkeit, dass ich traurig was als das Buch endete. Sehr ehrlich schildert sie ihre harten Kinder- und Jugendjahre und ihre schwierigen ersten Ehejahre, an denen sie auch erheblichen Anteil hatte und wenn sie nicht Gott in ihr Leben gelassen hätte, ganz anders ausgegangen wäre. Der Leser erlebt ihr Wachsen im Glauben ganz nah mit und wie konsequent sie das umsetzt, was sie von Gott hört und versteht und wie ihre Liebe zu ihm, ihren Mann, ihrer Familie einschließlich ihrer schwierigen Mutter sowie so vielen jungen Menschen, Mütter und ihre Kinder, Gestrandete von Tag zu Tag wächst und zunimmt und wie Gott sie in den späten Jahren belohnt indem er ihr einen Kindheitswunsch noch ermöglicht. Doch lest selbst!

  • 5/5 Sterne

    Jeder Mensch ist von Anfang an wertvoll

    von
    Alleine schon die Begeisterung von anderen Lesern im Vorwort, lässt erahnen was für ein wundervoller Mensch sich hinter Frederike Garbe verbirgt.

    Kaum ist Frederike im Jahr 1945 geboren, muss sie mit Großmutter, Mutter und Schwester fliehen. Ihr Vater war im Krieg gefallen.

    Zusätzliche Last, hilfloses und bedürftiges Bündel: Diese Worte prägten Frederike seit Anbeginn. So versucht sie sich immer klein zu halten.

    Später lernt sie Günther ihren Mann kennen, der lebensfroh und aufgeschlossen ist und sich in der Ehe leider zu einem wortkargen, gefühllosen Mann entwickelt.

    Depressionen, Minderwertigkeitskomplexe, Isolation, Überforderung mit den eigenen Kindern verschlingen Frederike in einen Abgrund von Alkohol- und Tablettensucht. Es führt zu zwei missglückten Suizidversuchen.

    Doch dann greift Gott ein und tritt auf ihren Weg. Frederike und Günther bekennen ihre Sündenschuld und nehmen Jesus Christus als ihren Herrn und Heiland an. Ein Segensweg entsteht. Frederike fühlt sich geliebt und von Gott gewollt. Sie verarbeitet viele Enttäuschungen ihres Lebens und blüht in Gottes Liebe auf. Durch seine Liebe getrieben eröffnen sie 1995 das Agape Haus für Findelkinder und Menschen in Not. Besonders schwangere Frauen, die nicht mehr wissen wohin, finden dort wie alle anderen auch: Geborgenheit und Annahme. Später kommt noch eine Babyklappe hinzu.

    Manche privaten Einschläge treffen die beiden. Aber ich möchte nicht zuviel verraten.

    Für mich war es eine sehr bewegende Biografie. Hier leuchtet Gottes Gnade ganz besonders hervor und man sieht, was er aus zerbrochenen Menschen macht, die ihm dienen möchten und ihm vertrauen.

    Durch den warmherzigen Schreibstil kann man das Buch schwer aus der Hand legen.

    Mich erfüllt Hochachtung vor solchen selbstlosen Menschen, die im Dienst für andere vieles aufgeben aber innerlich glücklich sind.
  • 4/5 Sterne

    Geliebt, um zu lieben

    von
    Als Friederike zur Welt kommt, hat ihre Verwandtschaft ganz andere Sorgen. Nur ein Tag nach ihrer Geburt flieht die Familie aus Breslau und entgeht so nur knapp der Bombardierung. Mutter und Großmutter gelangen nach einer mühsamen Reise mit Friederike und ihrer großen Schwester nach Lübeck, was zur neuen Heimat wird.

    Friederike wächst mit dem Gefühl heran, für ihre Familie eine Last zu sein, denn mit einem Säugling zu fliehen, war alles andere als leicht. Ihre Mutter kann außerdem schwer Gefühle zeigen, sodass Friederike in einem kalten, lieblosen Zuhause aufwächst.

    Schon früh heiratet sie, denn das erste Kind ist schneller unterwegs als geplant. Aus dem liebevollen Freund wird ein wortkarger Ehemann. Friederike, die ihren Liebestank in der Ehe endlich auffüllen wollte, verzweifelt, da sie sich ungeliebt fühlt.

    Jahrelang kämpft sie mit Depressionen, Medikamentenabhängigkeit und Suizidgedanken. Als ihre Schwägerin sie zu einer christlichen Tagung einlädt ahnt sie nicht, dass sich dadurch ihr Leben komplett ändern wird.

    Friederikes Wunden heilen, weil die bedingungslose Liebe Gottes ihr hilft nicht mehr alles von anderen Menschen zu erwarten. Nun möchte auch sie Menschen helfen, die in Not sind. Ein besonderes Anliegen sind ihr Mütter, die ungewollt schwanger geworden sind. Sie und ihr Mann gründen eine Lebensgemeinschaft für Menschen in Not. Dazu gehört auch eine Babyklappe, denn auch wenn diese Form der Hilfe umstritten ist, geht es Friederike allein darum Menschenleben zu retten.

    Dieses Buch über ein bewegtes Leben ist spannend geschrieben und lässt sich schnell lesen. Interessant sind vor allem die weisen Erkenntnisse dieser lebenserfahrenen Frau. So lernt sie Menschen zu vergeben, die sie verletzt haben, beschäftigt sich mit der Frage, was es bedeutet seine Eltern zu ehren, und gibt schonungslos ehrlich weiter, wie ihre Ehe mit Gottes Hilfe gerettet wurde.

    Faszinierend sind ihre Erlebnisse als Senioren-Modell und bei der Show „Wer wird Millionär“. Friederike ist eine Frau, die viel erlebt hat und mit ihrer ganzherzigen dienenden Einstellung beeindruckt. Einzig störend ist ein wenig Selbstruhm, der an manchen Stellen durchscheint.

    Fazit: Eine lesenswerte Autobiographie über eine Frau, die dank ihrer eigenen Lebenswunden und einer gastfreundlichen Einstellung Hoffnung weitergibt. Sehr empfehlenswert!
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Ähnliche Produkte finden

Feedback geben!