Die Ehre der Sophie Dupont (Buch - Paperback)

5 Sterne

Stephen reist nach Devon, um seinen Bruder Wesley zu finden. Doch er stellt entsetzt fest, dass sich Wesley abgesetzt hat und Sophie, die Tochter seines Gastgebers, in einer unmöglichen Situation zurückgelassen hat. Der neue Roman der Erfolgsautorin Julie Klassen - eine fesselnde Geschichte über Ehre und Vergebung.

  • Artikel-Nr.: 395717000
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Originaltitel: The Painter's Daughter
  • Reihe: Regency-Liebesromane
Auch erhältlich als:
Buch - Paperback (diesen Artikel sehen Sie sich gerade an)
16,95 €
Jetzt versandkostenfrei lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfehlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

  • Weiterempfehlen in Sozialen Netzwerken
  • Per E-Mail weiterempfehlen

    Sie sind in keinem Sozialen Netzwerk angemeldet? Kein Problem! Wählen Sie mindestens eine Person aus, denen wir dann eine Mail schicken.
    Artikel per E-Mail weiterempfehlen

Portofrei bestellen:

  • Buch dabei = portofrei

    Bei Bestellungen mit diesem Artikel fallen keine Versandkosten an!

Ihre Vorteile:

  • Geprüfter Shop
  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Captain Stephen Overtree reist an die Küste von Devon, um seinen Bruder Wesley zu finden. Doch er stellt entsetzt fest, dass sich Wesley abgesetzt hat und Sophie, die Tochter seines Gastgebers, in einer unmöglichen Situation zurückgelassen hat.
Stephen fühlt sich verpflichtet zu handeln und macht Sophie einen Heiratsantrag, um ihre Ehre zu retten.
Sophie ist hin- und hergerissen zwischen ihrer großen Liebe und diesem finsteren Mann, den sie kaum kennt. Soll sie auf Wesley warten? Oder Stephens Antrag annehmen und hoffen, dass sie dies nicht bereut?
Der neue Roman der Erfolgsautorin Julie Klassen - eine fesselnde Geschichte über Ehre und Vergebung.

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Paperback
  • ISBN: 978-3-7751-5717-9
  • ISBN 10: 3775157174
  • Auflage: 1. Auflage, 03.06.2016
  • Seitenzahl: 496 S.
  • Maße: 14 x 21.5 x 3.6 cm
  • Gewicht: 618g
nach oben

Extras

Leseprobe
Hochauflösendes Cover
nach oben

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Eine schwierige Entscheidung

    von
    England 1815: Stephen Overtree ist auf der Suche nach seinem Bruder Wesley, der nach Hause kommen soll, um seinem gesundheitlich angeschlagenen Vater bei der Betreuung des Anwesens zu helfen. Doch statt Wesley trifft er auf die junge Künstlerin Sophie Dupton, die als Assistentin ihres Vaters arbeitet. Schnell findet er heraus, dass sie sich in einer Notlage befindet, an der sein Bruder Wesley mitschuldig ist. Um ihre Ehren zu retten entschließt er sich, ihr einen Heiratsantrag zu machen. Sophie ist hin und hergerissen: Soll sie auf Wesley warten oder das Angebot seines Bruders annehmen?
    Am Anfang des Buches wusste ich nicht, in welche Richtung die Geschichte führt. Die oben beschriebene Inhaltsangabe wurde innerhalb der ersten 70 Seiten thematisiert. Nach und nach habe ich Orientierung gewonnen, fühlte mich aber erst angekommen, als deutlich wurde, an welchem Ort sich der Großteil der Geschichte abspielen wird.
    Auch ohne die Orientierung hat es mir großen Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Wie viele Bücher von Julie Klassen handelt es sich um eine spannende Geschichte mit viel Abwechslung, vielen Handlungen und einigen Geheimnissen. Der Roman lässt sich leicht und schnell lesen. Die Atmosphäre, die durch die historischen und kulturellen Beschreibungen entsteht, hat mir sehr gefallen und es macht Spaß, sich auf dem Alltag in diese andere Welt der reichen und schönen Menschen zu denken.
    Auch das Thema des Buches finde ich wichtig und gut umgesetzt: Nach welchen Kriterien trifft man Entscheidungen? Welche Rolle kann Gott dabei spielen? Und kann aus allen Konsequenzen immer etwas Gutes entstehen? Das Buch wird aus Stephens und Sophies Sicht, teilweise auch aus Wesleys Sicht geschrieben. Die beiden Brüder sind beide sehr facettenreich dargestellt, dass man auch als Leser nicht weiß, was für eine Entscheidung man Sophie raten soll.
    Insgesamt ein toller, neuer Roman von Julie Klassen, den ich, wie alle Bücher von ihr, nur sehr weiterempfehlen kann. Wer historische Liebesromane liebt, wird mit diesem Buch sehr viel Freude haben.
  • 5/5 Sterne

    „Distanz, Overtree, Distanz…“

    von
    Als der schöne Herzensbrecher Wesley Dalton Overtree der Tochter des Malers Claude Dupont in Lynmouth begegnet, scheint es ihm unmöglich, die nötige Distanz zu der attraktiven zarten Sophie Dupont zu halten. Der junge Adonis überredet sie, ihm Modell zu sitzen und verführt die unschuldige junge Frau. Sophie verliebt sich in den Maler, für den seinerseits stets die Kunst an erster Stelle steht. Nachdem sich ihm eine Mitreisegelegenheit bietet, verschwindet der charmante und leichtlebige Mann jedoch nach Italien und hinterlässt Sophie lediglich ein paar nichtssagende Zeilen zum Abschied. Nachdem kurz darauf unvermutet Wesleys Bruder Stephen in Lynmouth auftaucht, trifft er anstatt seinen Bruder nur dessen kompromittierte Geliebte an. Als Captain der britischen Armee und gottesfürchtiger Mann mit großem Ehrgefühl bietet er Sophie Dupont einen Ausweg aus ihrer misslichen Lage an und stürzt sie damit in einen großen emotionalen Konflikt…

    Bereits der Klappentext verspricht eine tief romantische Geschichte mit einigen Verwicklungen. Julie Klassens wunderschöne Sprache und die Handlung dieses Buches erinnern ein klein wenig an die Romane Jane Austens, worauf sie sich im Nachwort auch bezieht. Der erlesene Schreibstil, die exzellente Wortwahl und die behutsam beschriebenen Emotionen der handelnden Personen haben mich zutiefst berührt. Julie Klassen versteht es ausgezeichnet, ihren Figuren Leben einzuhauchen. Im vorliegenden Buch hat sie sowohl ihre Protagonisten, als auch die Nebenfiguren äußerst überzeugend dargestellt. Im grimmig erscheinenden Stephen Overtree mit seinem markanten Gesicht, seiner grüblerischen Persönlichkeit, seiner ruhigen Selbstsicherheit und der ihm eigenen tiefen Religiosität kreierte sie eine starke Kontrastfigur zu dessen leichtlebigen, sorglosen und das Abenteuer suchenden Bruder Wesley. Abgesehen von Kate Overtree und Sophies Freundin Mavis Thrupton waren meine favorisierten Nebenfiguren definitiv Stephens schrullige alte Kinderfrau Winnie Whitney und Stephens warmherziger Großvater, Colonel George Horton. Die größte charakterliche Entwicklung durchlebte die Person des Carlton Keith. Der ehrenhaft entlassene Leutnant ohne eigenes Vermögen, der sich an der Seite seines Freundes Wesley dem Laster des Trinkens hingab, erstaunte mich im Verlauf des Buches durch seine Läuterung und Umkehr.

    Das Buch verdeutlicht die schwierige und schier aussichtslose Lage einer kompromittierten jungen Frau im England Anfang des neunzehnten Jahrhunderts. Gesellschaftliche Konventionen werden zwar ebenso thematisiert, bleiben jedoch eher dezent im Hintergrund. Ehre und Pflichterfüllung spielen eine gewichtige Rolle, und zu meiner großen Freude hatte auch der Glaube an Gott hat eine wichtige Position im Buch inne. Speziell bei Stephen Marshall Overtree stellen das Gebet und sein christlicher Glaube wichtige Indikatoren bei all seinen Entscheidungen dar. Durch den Beruf von Wesley, Sophies Vater und Sophies eigener Mitarbeit in der Royal Academy of Arts in Lynmouth wird auch auf die Malerei großes Augenmerk gelegt.

    Auch die Gestaltung des Buchcovers ist dem Verlag meiner Meinung nach vortrefflich gelungen. Es zeigt die vor einem weißen Fenster stehende, im Profil abgebildete Sophie Dupont bei ihrer Arbeit an einer Portraitskizze, wobei die äußerlichen Beschreibungen der Protagonistin im Buch detailliert umgesetzt wurden.

    Fazit: Dieser Roman stellt eine exzellente Unterhaltung für Liebhaber historischer Romane mit christlichem Bezug dar, die ich uneingeschränkt weiter empfehlen kann! Ich empfand „Die Ehre der Sophie Dupont“ als wundervolle, herzerwärmende Lektüre und habe jede einzelne Seite davon zutiefst genossen. Für mich persönlich war dies das bislang beste Buch aus der Feder Julie Klassens und es fiel mir wirklich schwer, mich nach knapp fünfhundert Seiten von den mir vertraut gewordenen Figuren verabschieden zu müssen.
  • 5/5 Sterne

    Innere Schönheit siegt

    von
    Captain Stephen Overtree reist an die malerische Küste Devons um seinen Bruder Wesley zu finden. Wesley soll endlich seine Aufgaben als ältester Sohn und Erbe des Hauses ernst nehmen und seinem Vater zur Hand gehen, zumal dieser ernstlich erkrankt ist.
    Als Stephen in Lynmouth ankommt, stellt er mit Entsetzen fest, dass sich Wesley schon auf dem Weg nach Italien aufgemacht hat. Seine Geliebte und Modell Sophie Dupont, die Tochter eines Malers, hat er entehrt und ließ sie schwanger zurück.
    Captain Stephen fühlt sich nun verpflichtet die Ehre der jungen Dame zu retten und ihr folglich die Ehe anzubieten. Sophie ist nun von diesem Angebot und ihrer eigentlichen Liebe zu Wesley hin und hergerissen. Sie möchte ihr Kind jedoch keinesfalls in Schande zur Welt bringen und entschließt sich deswegen Captain Stephen, den sie eigentlich gar nicht kennt, zu heiraten. Ist es überhaupt möglich, dass die beiden in ihrer Ehe in Liebe zueinander finden werden?

    Julie Klassen hat mit dem Roman "Die Ehre der Sophie Dupont" eine emotional sehr bewegende Geschichte geschrieben. Ihre lockere und einfache Sprache ermöglicht es dem Leser sich unbeschwert auf eine große Reise einzulassen, die von Bangen, Hoffnung und Erwartung geprägt ist.
    Die Autorin setzt scharf detaillierte Chareterzeichnungen ein, um die Protagonisten eindeutig für die Story wirken zu lassen. Ihre Sprache ist jedoch auch einfühlsam und für die Geschehnisse psychologisch überzeugend gewählt. Somit entsteht im Leser ein authentisches und überzeugend realistisches Kopfkino in der angenehmen Atmosphäre einer Welt Englands des frühen neunzehnten Jahrhunderts.
    Der Roman zeigt sehr deutlich, wie schwer es zur damaligen Zeit ledige, schwangere Frauen hatten und welch hohen Preis ihnen die Gesellschaft dieser Epoche zahlen ließ. Für diese geächteten Frauen gab es praktisch keine Chance. Die Wege, die diese bedauernswerten Frauen gingen mussten äußerst schwer gewesen sein.

    Der Glaube spielt in diesem Roman eine große Rolle. Man erfährt wie sich die Proganisten in äußerster Not an Gott wenden und auf Hilfe hoffen. Gerade dies macht den Roman so glaubwürdig, denn auch wir beten oftmals nur dann, wenn wir uns in einer ausweglosen Situation befinden.

    Aus meiner Sicht ist dieser Roman sehr wertvoll und ich möchte ihn jedem ans Herz legen, der sich in einer ergreifend-fesselnden Geschichte in historischer Zeit wieder finden möchte. Ich schätze Julie Klassen als eine offensichtlich wahre Meisterin in der Darstellung von Sittengemälden der englischen Gesellschaft zu Beginn des 19. Jh.
    Ein herzliches Dankeschön an SCM Verlag für diesen zu Herzen gehenden und sehr gelungenen Roman.
  • 5/5 Sterne

    Ein Meisterstück der Julie Klassen

    von
    Meine Meinung:
    Bei diesem Buch habe ich mich anfangs ein wenig schwer getan, mich in die Geschichte einzufinden und mit den Personen warm zu werden, doch von Abschnitt zu Abschnitt wurde es dann doch besser und ich habe mich zum Schluss wirklich wahnsinnig wohl gefühlt. Hätte ich so nicht erwartet.

    Der Schreibstil von Julie Klassen ist wie auch schon beim letzten Buch, welches ich lesen durfte, einfach nur genial. Sie kann einen überzeugen, zeichnet die Charaktere so toll und so einzigartig, dass man sie sich super vorstellen kann und so, dass auch jede Person ihre Eigenheiten hat. Einfach nur klasse (wie auch schon ihr Name sagt).

    Ich fand den kompletten Handlungsaufbau echt gut gelungen. Man konnte sich richtig gut in den Aufbau einfühlen. Es war wirklich eine Achterbahn der Gefühle, man wusste nie, was als nächstes passiert, da sich alles immer wieder in eine andere Richtung als erwartet, entwickelt hat.

    Man kann wirklich hoffen, dass wir noch sehr viel von dieser wirklich tollen Autorin hören werden, denn sie verdient es wirklich bekannter zu werden.

    Fazit:
    Auf jeden Fall lesen!
  • 5/5 Sterne

    Gehört zu Julie Klassens besten Romanen

    von
    „Es scheint mir nicht richtig zu sein, ihn [Gott] um Hilfe zu bitten. Ich habe ihn doch all die Jahre einfach ignoriert, aber ich muss zugeben, dass ich in letzter Zeit so viel gebetet habe wie nie zuvor. Ich weiß nicht, ob er mich erhört, aber ich hoffe, er vergibt mir.“ (S. 42)

    Devonshire, 1815: Sophie Dupont steckt in einer prekären Lage, als Wesley Overtree plötzlich nach Italien aufbricht, ohne sich richtig von ihr zu verabschieden. Der Maler hatte viele Monate bei ihr und ihrem Vater, welcher ebenfalls Maler ist, gewohnt. Nun steht plötzlich Captain Stephen Overtree vor ihr, der auf der Suche nach seinem älteren Bruder ist. Ohne zu wissen, wo genau sich Wesley befindet bzw. wann er zurückkehrt, sieht sich Stephen schon nach einem Tag gezwungen Sophie einen Heiratsantrag zu machen. Sophie ist hin- und hergerissen, ob sie auf ihre große Liebe warten oder den schutzbietenden Heiratsantrag annehmen und auf eine Liebesheirat verzichten soll.

    Sehr auffällig ist bei diesem Roman, dass Julie Klassen sich bemüht hat, christliche Bezüge von Anfang an in die Handlung einzuweben. Das habe ich oft in ihren früheren Büchern oftmals vermisst aber diesmal hat sie sich wirklich ins Zeug gelegt.

    Schon gleich zu Beginn steigt der Spannungsbogen enorm an. Ich flog nur so durch die Seiten, konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Lauter kleine Geheimnisse warten darauf gelöst zu werden und auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Nach ca. der Hälfte flacht die Spannung etwas ab, trotzdem konnte ich die Story weiter genießen, weil sie sehr Jane-Austen-mässig war. Während des Lesens kamen mir ein paar Erinnerungen an Stolz und Vorurteil, aber auch eine Szene aus Jane Eyre hat sich Julie Klassen „gemopst“, wie sie selbst zugibt. Es ist aber nicht so, dass Klassens Roman starke Ähnlichkeiten hätte mit den beiden Klassikern. Ihr Werk hebt sich dann doch in vielem davon ab.

    Nun ja, was die Protagonistin betrifft hat sich die Autorin ein wenig wiederholt. Ein „gefallenes Mädchen“ gab es bei ihr schon ein paarmal. Gut gefiel mir die Rahmenhandlung, in der es um die Malerei geht. Interessant ist, dass die Perspektiven der Protagonisten häufig ineinander überfließen – also nicht wie sonst abschnitts-/kapitelweise wechselnd.
    So liest sich die Handlung wie aus einem Guss, man kann sich alles immer gut vorstellen und in die Regency-Zeit abtauchen.

    Meiner Meinung nach einer der besten Romane von Julie Klassen!
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

nach oben

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Julie Klassen anzeigen

nach oben
Feedback geben!