SCM Benutzerkonto

SCM-Benutzerkonto

Bestellhotline

Kundenservice

(jeweils Mo-Fr von 8 bis 17 Uhr)

Liv - Neuanfang mit Hindernissen (Buch - Gebunden)

Roman

5 Sterne

Liv - Neuanfang mit Hindernissen (Buch - Gebunden)

Roman

Als Liv im Jahr 1959 in ein kleines Dorf in Süddeutschland reist ahnt niemand, wer sie wirklich ist. Sie findet rasch Freunde, lässt aber auch kein Fettnäpfchen aus ... Und der junge Tierarzt Ben bringt ihre Gefühle durcheinander. Ein Wohlfühlroman mit Charme.

  • Artikel-Nr.: 817708000
  • Verlag: Gerth Medien
817.708
18,00 €
Sofort lieferbar
Merken

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Lieferung
  • Kauf auf Rechnung
  • Praktisch bezahlen per:
    VISA Master Card PayPal SEPA Lastschrift/Bankeinzug

Details

  • Artikel-Nr.: 817708000
  • Verlag: Gerth Medien

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Die in Island geborene Liv Benediktsdóttir reist im Jahr 1959 in das kleine idyllische Dorf Vierbrücken in Süddeutschland, um eine Antwort auf die Frage zu finden, wie ihre Zukunft aussehen soll. Keiner der Einwohner ahnt, dass es sich bei der quirligen jungen Frau um eine wohlhabende Dame aus gutem Hause handelt – und um die Erbin des Von-Salbach-Hotelimperiums. Liv findet zwar rasch Freunde, tut sich aber mit der speziellen Art so mancher Dorfbewohner schwer. Zumal sie kein Fettnäpfchen auslässt, was zu überaus skurrilen Situationen führt. Und dann ist da auch noch der junge und gut aussehende Tierarzt Ben Schuster, der sie ziemlich durcheinanderbringt. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, nicht zuletzt, da einer der Dorfbewohner Livs Geheimnis auf die Spur kommt …

 

Zusatzinformationen
  • Format: Buch - Gebunden
  • ISBN: 978-3-9573470-8-4
  • ISBN 10: 3957347084
  • Auflage: 1. Gesamtauflage (1. Auflage: 23.02.2021)
  • Seitenzahl: 320 S.
  • Maße: 13.5 x 21.5 x 2.6 cm
  • Gewicht: 530g

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 5/5 Sterne

    Trotz vieler Hindernissen auf der Suche nach ihrer Zukunft

    von
    "Der Sinn des Lebens besteht darin, seine Gabe zu finden. Der Zweck des Lebens ist, sie zu verschenken." (Pablo Picasso)
    Schwarzwald 1959: In dem kleinen malerischen Dorf Vierbrücken taucht eines Tages die Fremde Liv Benediktsdóttir auf. Die gebürtige Isländerin ist auf Rat ihrer Freundin nach Vierbrücken gereist. Hier möchte sie nachdenken, nach dem Sinn ihres Lebens beziehungsweise wie ihre Zukunft weitergehen sol,l suchen. Den so wie ihre Großmutter es für sie plant, möchte Liv es auf gar keinen Fall. Doch im Dorf trifft sie auf recht eigensinnige, zurückhaltende Einwohner, die sie mitunter mit Argusaugen betrachten. Als ein kleiner Unfall sie zu dem jungen, sympathischen Veterinär Ben Schuster führt, ruft dieser in Liv Schmetterlinge hervor. Als dann jemand Livs Geheimnis auf die Spur kommt, ahnt Liv Schlimmes. Warum sind die Einwohner ihr gegenüber so skeptisch? Kann sie sich wirklich an Bens Seite ein Leben in Vierbrücken vorstellen und was wird dann mit ihren eigenen Zukunftsplänen?

    Meine Meinung:
    Das Cover mit der Schwarzwälder Kirschtorte lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Da ich die Autorin schon von ihren anderen Romanen kenne, freue ich mich schon auf diese Geschichte und besonders weil sie im Schwarzwald spielt. Der Schreibstil ist wie immer locker, sehr unterhaltsam und hier zudem humorvoll. Dabei beginnt der Einstieg der Geschichte schon recht amüsant mit der störrischen, aggressiven Gans "Fräulein Ansgar", die für weitere lustige Situationen sorgen wird und ihrem etwa 10-jährigen Besitzer Edmund Schuster der Vierte. Selbst wenn ich manchmal bei seinen Aussagen das Gefühl, eher einen kleinen Erwachsenen als ein Kind neben sich zu haben. Das Liv, seinen schwäbischen Dialekt, der leider hier nur angedeutet wird, nicht versteht, kann ich gut nachvollziehen. Durch ihren Unfall kommt Liv dann in eine weitere heitere, vergnügte Situation, in der sie den Veterinär Ben Schuster kennenlernt. Dass sie jedoch während ihres Aufenthalts noch in weitere Fettnäpfchen tritt, das ahnt sie noch nicht. Herrlich fand ich eine weitere amüsante Begebenheit, nämlich, dass dieses Dorf hauptsächlich aus den Familien Stein, Weiß und den Ost- und West Schusters besteht. Bei denen blickt jedoch nicht nur Liv erst nach und nach durch, sondern ich ebenso. Da bleibt es außerdem nicht aus, das ein Geheimnis und Zwistigkeiten aus der Vergangenheit noch heute in diesem Dorf eine größere Rolle spielen. Kein Wunder, warum sie jedem Fremden, der länger als ein paar Tage Urlaub verbringt, skeptisch gegenüber stehen. Doch mit Livs herzlicher, zuvorkommender Art findet sie recht schnell Freunde. Besonders als sie maßgeblich bei einem Unglück drei Kindern das Leben rettet. Doch vor allem die beiden Freundinnen Marianne und Ursula bleiben Liv gegenüber weiterhin skeptisch und unfreundlich. Ebenso mysteriös ist das Verhältnis der Ost- und West Schusters und das der Ort Vierbrücken noch eine weitere Brücke hat. Ferner stößt Liv bei ihren Fragen immer wieder auf taube Ohren. Während die Bewohner weiter um einen der drei verunglückten Kinder bangt, kann nur noch ein Wunder helfen, damit das große Spendenfest stattfindet. Denn dabei kam es zu einer witzigen Namensverwechslung, die allerdings weitreichende Folgen für das Dorf bringen könnte. Ob sie diese wohl verhindern können? Elisabeth Büchle hat mit ihrem Schwarzwald Roman wieder einmal alles richtig gemacht. Abenteuer, Humor, Geschichte und das Flair des Schwarzwalds spielen hier eine große Rolle. Wobei ich fast ein bisschen zu wenig von der Historie des Jahrs 1959 gemerkt habe und selbst die Atmosphäre des Schwarzwalds hätte für mich etwas mehr sein können. Doch dafür waren die Protagonisten sehr gut durchdacht, selbst wenn mir hier die Kinder mitunter etwas zu erwachen vorkamen. Trotzdem konnte sie mich überzeugen. Es war für mich wieder einmal eine lustige, unterhaltsame Geschichte, die nach einer Fortsetzung ruft und der ich gerne 5 von 5 Sterne gebe.
  • 5/5 Sterne

    Eine Isländerin im Schwarzwald - interessant!

    von
    Liv Benediktsdóttir - geboren in Island und nun in Hamburg sesshaft - möchte den familiären Umständen entfliehen und sich über ihren weiteren Weg Gedanken machen. Um die dafür erforderliche Ruhe und den Abstand zu finden, verschlägt es sie in das beschauliche Schwarzwalddörfchen Vierbrücken. Allerdings bringt sie die Ruhe dort unmittelbar mit ihrer Ankunft gehörig durcheinander. Schnell findet sie Anschluss und wird meist herzlich in die Gemeinschaft aufgenommen. Ob sich die sechs Wochen Schwarzwald auszahlen und Liv den Weg in die Zukunft zeigen?

    Ich muss zugeben, dass ich mit leichter Skepsis das Buch begonnen habe. Schwarzwald und die 60er Jahre sind nicht unbedingt meine Lieblingsthemen. Absolut zu unrecht. Beides ist eher nur am Rande und angenehm dezent eingebaut, stört überhaupt nicht. Auch der übliche Dialekt ist nur gelegentlich, aber durchaus gekonnt eingebettet. Das fand ich sehr angenehm.

    Die beiden Hauptcharaktere Liv und Ben waren auf Anhieb sympathisch. Aber auch alle anderen Charaktere waren absolut authentisch und gut durchdacht. Jeder hat seine Schwächen und Stärken, aber in der Not halten alle zusammen. Man findet wohl so ziemliche alle Typen Mensch, die man in so einem Dörfchen erwarten würde, wie die Alt-Herren-Runde, die Chefin, den Dorfarzt, muntere Kinder oder zurückhaltende Mitläufer.

    Der Schreibstil nimmt den Leser sofort mit in das beschauliche Vierbrücken und man fühlt sich gemeinsam mit Liv dort schnell gut aufgehoben. Durchweg war der Stil sehr flüssig, angenehm leicht und überzeugend. Mir hast es gut gefallen, dass die Autorin sich nie in ausufernden Beschreibungen verloren hat und die Perspektiven zwischen Liv und Ben gewechselt hat. Die Handlung hat eine immer wieder abwechslungsreiche Entwicklung, die aber dabei immer glaubhaft und realistisch wirkt. Auch das recht persönliche Vorwort an den Leser lässt das Buch von der ersten Seite an sehr warmherzig wirken.

    „Liv - Neuanfang mit Hindernissen“ war mein erster Roman von der Autorin Elisabeth Büchle. Da mich der Roman rundum überzeugt hat, wird es wohl nicht mein letzter sein. Vielleicht bekommt das Dörfchen ja sogar eine Fortsetzung.

    Kurzum uneingeschränkt empfehlenswert!
  • 5/5 Sterne

    Liv - Garant für entspannte Lesestunden

    von
    Liv’s Direktheit, ihren Mut und Humor Dinge anzusprechen und für das einzustehen, was ihr vor die Füße fällt, beeindruckt mich. Die Autorin packt mit Spannung, Witz und Humor Alltagsthemen auf wundervolle Romanseiten und zugleich ist da etwas, was an mein Herz klopft, mich berührt und hinterfragt. „Wir haben alle unsere Stärken und Schwächen. Wenn wir die Stärken füreinander einsetzen, werden die Schwächen nicht mehr unsern Alltag bestimmen“.
    Vielen Dank Frau Büchle für diese charmant verpackte Erinnerung und für den Lesegenuß.
  • 5/5 Sterne

    Wohlfühlroman mit viel Humor und tollen Charakteren

    von
    Wir befinden uns in Vierbrücken, einem kleinen Dorf im Schwarzwald, im Jahr 1959. Liv Benediktsdottir hat sich hierher zurückgezogen. Sie will für sich herausfinden, was sie in Zukunft machen möchte. In Vierbrücken ist sie völlig unbekannt, wird aber für die Dorfbewohner schnell von einer normalen Touristin zu einer Person, die für so manches Aufsehen sorgt. Anstatt Ruhe und Frieden zu finden, stolpert Liv von einem kleinen Abenteuer ins Nächste. Mit dabei ist auch immer der junge Tierarzt Ben Schuster, der sie ziemlich verwirrt... Und dann gibt es da noch ein Geheimnis, das Liv begleitet und von dem keiner der Dorfbewohner etwas ahnt...
    Elisabeth Büchle gehört zu meinen Lieblingsautorinnen. Ihre Bücher zeichnen sich immer durch eine große Portion Humor und eine gewisse Leichtigkeit aus. Das vorliegende Buch "Liv - Neuanfang mit Hindernissen" ist ein absoluter Wohlfühlroman mit einer großen Portion Humor.
    Die Charaktere sind alle liebevoll gezeichnet - selbst die Nebencharaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen einfach zum Verlieben: sei es Fräulein Ansgar (ein ganz besonderes Fräulein), sei es Dr. Schuster oder die Binokel-Herren oder Marianne etc.. Die Dorfgemeinschaft wirkt wie eine große Familie und man wird als Leser*in sofort in diese Gemeinschaft mit hineingenommen. Man sieht beim Lesen die einzelnen Charaktere direkt vor Augen - so gut sind sie gezeichnet.
    Auch wenn das Buch nicht besonders viel Action beinhaltet, so wurde mir doch beim Lesen nicht langweilig, weil dennoch ein Ereignis das andere jagt. Die Sprache ist sehr flüssig und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie sich die Geschichte weiterentwickelt.
    Insbesondere der Humor kam nicht zu kurz. Einerseits sorgen die zum Teil recht schrulligen Charaktere für so manche komische Situation, zum Teil sorgen auch die schlagfertigen Dialoge mit den diversen Spitzen für so manchen Lacher.
    Ich habe dieses Buch jedenfalls mit größtem Genuss gelesen und kann es nur wärmstens weiterempfehlen. Es gehört auf jeden Fall zu meinen Lesehighlights und ich vergebe daher dem Buch fünf Sterne.
  • 5/5 Sterne

    Eine junge Frau auf der Suche

    von
    1959: Die junge Liv Benediksdóttir ist auf der Suche nach ihrem Platz im Leben. Um Abstand zu gewinnen und in Ruhe nachdenken zu können, reist sie in den Schwarzwald. Doch schon auf den ersten Metern im beschaulichen Dorf Vierbrücken stolpert sie, im wahrsten Sinne des Wortes, mitten hinein ins Dorfleben. Mit ihrer fröhlichen, oft unbedachten Art findet sie schnell Anschluss, wird aber auch kritisch beobachtet, weil sie sich nicht wie der typische Tourist verhält. Als ein Unglück geschieht, versucht sie tatkräftig zu helfen und findet dadurch Anerkennung. Dann aber kommt ein Dorfbewohner ihrem Geheimnis auf die Spur.
    Ich lese sehr gern Romane aus der Feder von Elisabeth Büchle, auch dieser hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin lässt vor meinem inneren Auge ein beschauliches Schwarzwalddorf entstehen, die typischen Häuser, einen Bach, bewaldete Berghänge. Es ist eine wunderbare Atmosphäre…
    Unter den Bewohnern des Dorfes gibt es viele Originale, egal ob Eddi der Vierte mit Fräulein Ansgar oder die alten Herren der Binokelrunde, Marianne Stein, die gern Feste organisiert und genau weiß was richtig ist oder Rita vom Schönheitssalon und nicht zu vergessen Dr. Ben Schuster, in dessen Nähe Livs Herz schneller schlägt. Liv, die Protagonistin, habe ich schnell ins Herz geschlossen. Sie ist eine moderne junge Frau, die gern aus der klassischen Rolle der Frau in der damaligen Zeit ausbrechen würde und sich wünscht etwas Sinnvolles zu tun. Doch das, was als Auszeit zum Nachdenken geplant war, entwickelt sich ganz anders, was sicher auch an Livs fröhlicher Art in jedes Fettnäpfchen zu treten, lieg und an dem Tierarzt, um den sich viel zu oft Livs Gedanken drehen.
    Mir hat der Roman sehr gut gefallen, die Seiten fliegen nur so dahin und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich habe oft gelacht, manche Szene, manches Gespräch lässt mich auch nachdenklich zurück. Insgesamt ist „Liv – Neuanfang mit Hindernissen“ ein wunderschöner Wohlfühlroman, den ich sehr gern weiterempfehle und der von mir 5 Sterne bekommt.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Verwandte Artikel finden

Weitere Artikel von Elisabeth Büchle

Feedback geben!