Ein verzehrendes Geheimnis (Buch - Gebunden)

4.5 Sterne

Ein verzehrendes Geheimnis (Buch - Gebunden)

Nordamerika, 1850: Bei der Beerdigung ihrer Großmutter erhascht die 10-jährige Cadi einen streng verbotenen Blick auf den Sühnemann, der der Tradition entsprechend, die Sünden der Verstorbenen auf sich nehmen soll. Als Cadi auf das düstere Geheimnis hinter der Tradition stößt, riskiert sie für die Wahrheit ihr Leben …

  • Artikel-Nr.: 817660000
  • Verlag: Gerth Medien
  • Originaltitel: The Last Sin Eater
18,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Ihnen gefällt dieser Artikel und Sie möchten Ihnen gerne weiterempfexhlen?

Das freut uns! Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dafür zur Verfügung:

Ihre Vorteile:

Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Details

  • Artikel-Nr.: 817660000
  • Verlag: Gerth Medien
  • Originaltitel: The Last Sin Eater

Artikelinformationen

Artikelbeschreibung

Mitte des 19. Jahrhunderts lassen sich schottische Einwanderer in den Appalachen im Osten Nordamerikas nieder. Der Tradition entsprechend gibt es dort einen "Sühnemann" , der immer dann ins Tal gerufen wird, wenn jemand gestorben ist, damit er in einer rituellen Handlung die Sünden des Verstorbenen auf sich nimmt. Bei der Beerdigung ihrer Großmutter erhascht die zehnjährige Cadi einen Blick auf diesen mysteriösen Mann, was streng verboten ist. Fortan hat das Mädchen den verzweifelten Wunsch, den Sühnemann zu finden und ihn zu bitten, auch ihre Schuld auf sich zu nehmen. Als sie auf das düstere Geheimnis hinter der Tradition stößt, riskiert sie ihr Leben, um die Wahrheit ans Licht zu bringen ...
Ein packender historischer Roman um Schuld und die heilende Kraft der Vergebung.

 

Stimmen zum Produkt
  • 5 5
    Heidrun Sonntag, Sonntags Christliche Buchhandlung, Jahnsdorf:
    Jedes Buch von Francine Rivers ist eine Klasse für sich, doch Ein verzehrendes Geheimnis ist für mich das wichtigste.

    Leserstimme:
    Wieder einmal zeigte es sich, dass die Liebe langfristig stärker ist als der Hass. Gott braucht dazu Menschen, die sich von ihm gebrauchen lassen, in diesem Fall war es Cadi Forbes, ein zehnjähriges Mädchen. Ein Buch voller Spannung und überraschenden Lösungen.
Zusatzinformationen
  • ISBN: 9783957346605
  • Auflage: 3. Gesamtauflage (1. Auflage: 09.06.2020)
  • Seitenzahl: 320 S.
  • Maße: 13,5 x 21,5 x 2,7 cm
  • Gewicht: 519g
  • Preisbindung: Ja
  • Sachgebiet: Erzählungen/Romane

Passende Themenwelt zu diesem Produkt

Extras

Leseprobe

Bewertungen

  • 4/5 Sterne

    einzigartig, aufwühlend und schwierige Thematik

    von
    Mitte des 19. Jahrhunderts lassen sich schottische Einwanderer in den Appalachen im Osten Nordamerikas nieder. Der Tradition entsprechend gibt es dort einen "Sühnemann", der immer dann ins Tal gerufen wird, wenn jemand gestorben ist, damit er in einer rituellen Handlung die Sünden des Verstorbenen auf sich nimmt. Bei der Beerdigung ihrer Großmutter erhascht die zehnjährige Cadi einen Blick auf diesen mysteriösen Mann, was streng verboten ist. Fortan hat das Mädchen den verzweifelten Wunsch, den Sühnemann zu finden und ihn zu bitten, auch ihre Schuld auf sich zu nehmen. Als sie auf das düstere Geheimnis hinter der Tradition stößt, riskiert sie ihr Leben, um die Wahrheit ans Licht zu bringen ...

    Der Schreibstil von Francine ist einzigartig, besonders und emotional. Ihre Geschichten lassen sich flüssig und zügig lesen.

    Die Handlung hat mich einerseits fasziniert und in den Bann gezogen, andererseits waren die Themen sehr speziell und die Atmosphäre war sehr bedrückend. Immer wieder bin ich erstaunt, wie es Francine gelingt historische Ereignisse und damalige Traditionen in solch eine Geschichte zu verpacken. Allerdings wirkten hier einige Szenen etwas überspitzt und konstruiert.

    Cadi und Fagan waren großartige Charaktere. Ich war hingerissen von ihrer Entwicklung, ihrer Stärke und ihrem Wunsch auch den Anderen von Gottes Liebe und Vergebung zu erzählen. Cadis Vergangenheit, Not und Schuldgefühle wurden so gefühlvoll und authentisch beschrieben. Ich konnte sehr gut mit ihr mitfühlen. Aber auch die anderen Charaktere sind sehr besonders und bleiben in Erinnerung.

    Auch wenn mich dieses Buch sehr aufgewühlt und berührt hat, konnte es mich nicht ganz überzeugen. Die heiklen und tiefgründigen Themen, die hier aufgegriffen wurden, wie beispielsweise Schuld, Sühne, Gott und Satan, Vergebung und Aberglauben, nehmen viel Raum ein. Sie wiegen schwer und regen zum Nachdenken an. Allerdings glaube ich, dass das Buch gerade deswegen nicht für jeden geeignet ist. Entgegen meinen Erwartungen ist es nicht nur ein historischer Roman, der einige christliche Werte und Themen aufgreift. Es ist so viel mehr.
  • 5/5 Sterne

    von
    Heute stelle ich euch den Roman „Ein verzehrendes Geheimnis“ von Francine Rivers vor.
    Meine Meinung:
    Dieser Roman ist irgendwie faszinierend. Ehrlich gesagt tu ich mir sehr schwer hier eine Rezension zu schreiben, denn ich weiß nicht was für Gefühle ich für die Geschichte habe. Ich war fasziniert davon und auch gefesselt, aber auch entsetzt wie grausam die Menschen sind. Dieser Roman zeigt, wie wichtig Gott für die Menschen war, in einer Zeit wo viele noch nicht lesen konnten und abgelegen wohnten. Entsetzt war ich, dass die Menschen in diesem Tal einen Sühnenmann ernannt haben, der den Toten angeblich ihre Sünden abnimmt. Das hat dort auch über 20 Jahre gut funktioniert, bis ein Gläubiger ins Tal kam um Gottes Wort zu predigen. Spannend fand ich, dass ausgerechnet zwei Kinder das Wort Gottes hören wollten, die glaubten ganz viele Sünden auf sich geladen zu haben. Cadi und Fagan, die Hauptprotagonisten mochte ich wirklich gerne und ich konnte die Zwei nur bewundern, wie stark sie sind. Von dem Prediger erfahren sie wie Gott wirklich ist und lassen sich taufen. Von nun an kämpfen sie dafür, dass alle Menschen im Tal an Gottes Wort glauben. Sie stoßen auf viele Hindernisse. Die Autorin Francine Rivers hat diese Geschichte so gefühlvoll und fesselnd erzählt, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen.
    Für mich war der Roman spannend, fesselnd, gefühlvoll, aufwühlend und einzigartig.
    Ich hatte aufwühlende und fesselnde Lesestunden.
    Von mir gibt es für diesen christlichen Roman 5 Sterne.
  • 4/5 Sterne

    von
    An den Begriff "Sühnemann" musste ich mich zuerst gewöhnen. Ich hatte ihn vorher noch nie gehört. Es muss ein alter Brauch aus dem 19. Jahrhundert gewesen sein. In England war er praktiziert worden, Auswanderer hätten ihn dann nach Amerika gebracht. Eine heidnisch anmutende Praxis, wie wenn es die Versöhnung durch Gottes Sohn vor 2000 Jahren nie gegeben hätte. "Ein verzehrendes Geheimnis" spielt in einem abgelegenen Seitental im Nordosten der USA. Die Bewohner hatten die Appalachen-Indianer in dieser Gegend umgebracht und sich dort niedergelassen, ohne Kontakte zur Aussenwelt, Selbstversorger.
    Cadi Forbes, ein zehnjähriges Mädchen, machte sich auf die Suche nach dem Sühnemann, der sich irgendwo in den Bergen versteckt hielt und jeweils nur bei einer Beerdigung auftauchte, um die Sünden des Verstorbenen "zu essen". Niemand durfte ihn ansehen oder seinen Namen erwähnen. Er sollte die geheimnisvolle Gestalt bleiben, die alle fürchteten. Und doch brauchten sie ihn, um nach dem Tod ihre Sünden loszuwerden. Nach der Zeremonie verschwand er rasch wieder in die Einsamkeit der Berge. Cadi litt unter dem Verlust ihrer jüngeren Schwester, die in einem Fluss ertrunken war. Sie fühlte sich mitschuldig an ihrem Tod und kam jahrelang über den Verlust nicht hinweg. Darum machte sie sich – trotz Warnungen – auf die Suche nach dem Sühnemann.
    Die ganze Konstruktion mit dem Sühnemann entpuppte sich schlussendlich als grausamer Trick eines brutalen Dorfbewohners. Alle fürchteten ihn, doch niemand wagte, sich gegen ihn zu stellen, weil er sonst um sein Leben fürchten musste. Das ganze Lügengebilde geriet ins Wanken, als unverhofft ein geheimnisvoller Mann im Tal erschien und sich am Rand des Dorfes niederliess. Heute würde man ihn als "Evangelist" bezeichnen, der die Botschaft der Bibel in dieses gottverlassene Tal bringen wollte. Cadi war die Erste, die mit ihm Kontakt aufnahm und seine Worte aus der Bibel wie ein ausgetrockneter Schwamm in sich aufnahm. Vergebung durch den echten "Sühnemann", Jesus Christus, das war es, was sie brauchte. Sie nahm diesen bisher unbekannten Erlöser in ihr Leben auf, liess sich taufen und war fortan ein anderer Mensch. Die Veränderung, die sie dabei erlebte, weckte das Interesse anderer im Dorf. Auch der von ihr entdeckte Sühnemann gab seine Aufgabe noch so gern ab und glaubte fortan an den richtigen "Sühnemann".
    Diese Veränderungen waren natürlich eine Kampfansage an den Beherrscher des Dorfes. Er tötete den Eindringling am Fluss und unternahm alles, um seine Untertanen gegen die neue Lehre aufzuhetzen. In einer dramatischen, spontan einberufenen "Vollversammlung" kamen seine dunkle Vergangenheit und seine üblen Machenschaften ans Licht – der Bann war gebrochen.
    Das Buch beleuchtet eine längst vergangene Zeit und eine Praxis, die man im "christlichen Europa" nicht mehr für möglich gehalten hätte. Aber wie immer ging es letztlich um eine Frage der Macht: Wer hat das Sagen und wie lange lassen sich Menschen manipulieren? Wieder einmal zeigte es sich, dass die Liebe langfristig stärker ist als der Hass. Gott braucht dazu Menschen, die sich von ihm gebrauchen lassen, in diesem Fall war es Cadi Forbes, ein zehnjähriges Mädchen. Ein Buch voller Spannung und überraschenden Lösungen.
  • 5/5 Sterne

    von
    Aufwühlender Roman, der einen zum Nachdenken bringt.
    Die Neuauflage des Romans „Ein verzehrendes Geheimnis“ der Autorin Francine Rivers ist im GerthMedien Verlag 2020 erschienen. Er führt den Leser/die Leserin in die Great Smoky Mountains (Appalachen) in die Mitte der 1850er Jahre.
    Das Mädchen Cadi lebt mit ihrer Familie in einer kleinen Gemeinschaft mehrerer Familien in einem abgelegenen Hochtal. Zur Beerdigung ihrer Großmutter erscheint der Sühnemann, der die Sünden der Verstorbenen isst und sie so vor der Hölle bewahrt. So entspricht es der Tradition. Cadi widersetzt sich dem Verbot ihres Vaters und wirft einen Blick auf den geheimnisvollen Mann. In der folgenden Zeit denkt Cadi über den Mann nach, ob er sie auch von ihrer Sünde befreien kann, dann könnte ihre Mutter sie wieder lieben und es würden Fröhlichkeit und Gemeinschaft in ihr Elternhaus einziehen, so wie damals als ihre Schwester noch lebte. Cadi begibt sich auf die Suche nach dem Sühnemann und schwebt schon bald in tödlicher Gefahr, je mehr sie von den althergebrachten Traditionen im Tal erfährt. Denn jemand will nicht, dass mit den Traditionen gebrochen wird.
    Die Autorin Francine Rivers hat einen großartigen Roman zum Thema „Schuld und Vergebung“ geschrieben. Ihr Schreibstil liest sich gut und die Handlung ist fesselnd. Der Roman beginnt sehr düster und die Schilderungen der Situation rund um Cadi sind sehr bewegend und aufwühlend. Es lässt sich nur schwer aushalten, wie viel Leid auf dieser Kinderseele liegt. Auch wenn die Übersetzung bestimmt sehr gut ist, lohnt es sich vermutlich auch das Buch im Original zu lesen. Meiner Ansicht nach arbeitet die Autorin unter anderem mit der Sprache, um die Gefühle beim Leser hervorzurufen. So entsteht ein Eindruck, dass die ersten Kapitel dunkel und schwermütig sind und zum Ende leichter und liebevoller. Ich habe lange keinen Roman mehr gelesen, der allein schon aufgrund der Sprache so herausragend ist. Die Geschichte selbst behandelt ein schwieriges Thema, dass jeden Menschen in irgendeiner Form belastet, denn wir sind alle schuldig geworden. Mit vielen Bibelstellen, die die Autorin die Handelnden erzählen lässt, bereitet sie gekonnt den Weg der christlichen Vergebung auf, dass es nur Gott ist, der die Sünde vergibt. Aber auch die Menschen sind aufgefordert, dem Reumütigen zu vergeben. So wird der Weg frei, zum Bekennen und Glauben an Christus. Auch die Charaktere der Protagonisten hat Francine Rivers gelungen aufgebaut. Hier haben mich besonders die Last, die auf Cadi und dem Sühnemann liegt, besonders angesprochen. So erschütternd die Tatsache ist, was Menschen einander antun können, desto tiefer wirkt das Verständnis für die Vergebung beim Leser. Der Roman ist gefühlsmäßig nicht einfach zu lesen, doch wer sich auf die christliche Thematik von Schuld und Vergebung einlassen kann, erfährt hier eine Geschichte, die noch lange nachhallen wird. Ein wirklich empfehlenswertes Buch!
  • 5/5 Sterne

    Auf der Suche

    von
    Ein verzehrendes Geheimnis von Francine Rivers
    Wir befinden uns mitten des 19. Jahrhunderts im Osten von Nordamerika. Das Buch beginnt mit dem Tod der Großmutter der 10jährigen Cadi. Bei der Beerdigung wirft das Mädchen einen Blick auf den mysteriösen Sühnemann, was ja verboten ist... Sie kommt nicht zur Ruhe und möchte das auch er ihre Sünden von ihr nimmt, was doch nur geht wenn man gestorben ist so will es die Tradition. Doch was steckt hinter der Tradition ? So begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit und riskiert alles. Das Buch nimmt so richtig Fahrt auf als Cadi sich auf die Suche macht und einem der ersten Wanderprediger begegnet. Dieser erzählt was ganz anderes über Vergebung. Sie und ihr Freund Fagan werden neugierig.
    Ach ich will nicht zu viel verraten. Es ist ein wunderbarer Roman über das Thema Vergebung, der ans Herz geht. Ein Roman für lange Nachmittage. Ich kann es nur empfehlen und vergebe fünf Lesesterne.
  • 2/5 Sterne

    von
    In ihrem neuen Roman nimmt Francine Rivers den Leser mit ins 19 Jahrhundert in das Tal der Appalchen. Dies befindet sich im Osten Nordamerika, wo sich schottische Einwanderer niedergelassen haben. Ihre Traditionen und rituellen Handlungsweisen haben sie bei der weiten Reise über den Teich mit im Seesack nach Amerika gebracht.
    Aufgrund einer alten Tradition wird bei jedem Verstorbenen der „Sühnemann“ in das Tal gerufen. Durch ein spezielles Ritual soll er die Sünden des Verstorbenen auf sich nehmen.
    Als Cadis Großmutter verstirbt erhascht sie bei deren Beerdigung einen Blick auf den Sühnemann, doch dies ist unter den Bewohnern des Tals strengstens verboten. Zum Glück, bemerkt es niemand.
    Cadi fasst den Beschluss den Sühnemann zu suchen und ihn zu bitten, sie von ihrer schweren und belastenden Schuld zu befreien.
    In der ganzen Geschichte ist ihr Miz Elda, eine gute Freundin ihrer verstorbenen Großmutter, eine wundervolle Unterstützung und ... ja ich will fast sagen Freundin. Einige andere Bewohner aus dem Tal meiden Miz Elda, was teils an ihrer leicht ruppigen Art liegt aber wenn man genau hinschaut ist sie ein liebevoller Mensch und hat das Herz am rechten Fleck. Andere die ihr aus dem Weg gehen, haben so ihre düsteren Geheimnisse. Aber alles in allem münden viele kleine Puzzleteile in einer spannenden historischen Geschichte.
    Ich muss jedoch sagen, dass mich der Roman zwiegespalten zurück lässt. Francine Rivers ist eine meiner Lieblingsautorinnen nur wäre dies mein erstes Buch von ihr gewesen, dann wäre es wohl das letzte. So spannend die Details in dem Tal mit den schottischen Einwanderern auch sind und ich auch echt mitgefiebert habe genauso skurril ist es wiederum.
    Für Leser die mit dem christlichen Glauben nichts zu tun haben finde ich das ähnlich der „Holzhammermethode“ und wer einen reinweg spannenden historischen Roman erwartet ist hier absolut falsch und sollte auch die Finger davon lassen. Es geht hier in die tiefe christlicher Themen wie Vergebung, Satan und Sünde, die Grundlagen der Bibel und des Glaubens, Nachfolge und Bekehrung zu Gott, Taufe, Geister bzw. geistliche Wesen... alles in allem viele heikle Themen in einem Roman geballt verpackt.
    Ich habe lange über den Roman nachgedacht und bin weiterhin zwiegespalten und auch enttäuscht von meiner Lieblingsautorin, nur man muss natürlich in erster Linie bedenken, dass Francine den amerikanischen Markt bedient und dort das veröffentlicht, was beim Leser gut ankommt. Gerade in Gemeinden und Glaubensdingen sind die Amerikaner doch etwas anders unterwegs als wir. Ich werde zukünftig nicht mehr jedes Buch von ihr blind kaufen, sondern ganz genau in die Leseproben reinlesen.
  • 3/5 Sterne

    von
    Cadi sucht den "Sühnemann"
    Ca. 1850: in einem abgeschiedenen Tal der Appalachen leben schottische Einwanderer, unter ihnen auch die zehnjährige Cadi mit ihrer Familie. Das kleine Dorf hat kaum Kontakte zur Außenwelt und man lebt dort noch viele alte Bräuche. So wird zu jeder Beerdigung der „Sühnemann“ gerufen, damit er alle Schuld des Verstorbenen auf sich nimmt. Cadi ist neugierig, stellt immer viele Fragen, aber sie trägt auch schon eine schwere Schuld. Sie glaubt, der „Sühnemann“ könnte ihr helfen und so macht sie sich auf die Suche…
    Ich kenne schon andere Romane von Francine Rivers und hatte mich sehr auf das neue Buch gefreut. Leider lässt es mich mit sehr zwiespältigen Gefühlen zurück. Da ist einerseits der gut lesbare Schreibstil mit detaillierten Beschreibungen von Personen und Natur. Der Spannungsbogen ist bis zum Ende sehr hoch und man erlebt immer wieder überraschende Wendungen. Auch die Hauptperson Cadi mochte ich gern. Sie ist so jung und trägt so schwer an einer Sache, für die sie eigentlich nichts kann. Ebenso mochte ich die alte Miz Elda, Bletsung, die allein am Rande des Berges lebt und Fagan, mit dem Cadi viel Zeit verbringt.
    Das Cover gefällt mir eigentlich gut, das Mädchen auf der Sommerwiese vermittelt allerdings eine Leichtigkeit, die sich im Roman nicht finden lässt.
    Was mir nicht gefiel, ist die düstere Grundstimmung: ein hartes Leben, viel Aberglaube und nie ein Lachen. Als ein Evangelist ins Tal kommt und lautstark Bibeltexte zitiert, spitzt sich die Situation schnell zu. Manche Szene wirkte dann auch mich sehr konstruiert…
    Fazit:
    „Ein verzehrendes Geheimnis“ ist ein historischer, christlicher Roman über Aberglaube, Schuld und Vergebung. Meine Zwiespältigkeit findet in nur 3 Sternen ihren Ausdruck.
  • 3/5 Sterne

    Cadi sucht den "Sühnemann"

    von
    Ca. 1850: in einem abgeschiedenen Tal der Appalachen leben schottische Einwanderer, unter ihnen auch die zehnjährige Cadi mit ihrer Familie. Das kleine Dorf hat kaum Kontakte zur Außenwelt und man lebt dort noch viele alte Bräuche. So wird zu jeder Beerdigung der „Sühnemann“ gerufen, damit er alle Schuld des Verstorbenen auf sich nimmt. Cadi ist neugierig, stellt immer viele Fragen, aber sie trägt auch schon eine schwere Schuld. Sie glaubt, der „Sühnemann“ könnte ihr helfen und so macht sie sich auf die Suche…

    Ich kenne schon andere Romane von Francine Rivers und hatte mich sehr auf das neue Buch gefreut. Leider lässt es mich mit sehr zwiespältigen Gefühlen zurück. Da ist einerseits der gut lesbare Schreibstil mit detaillierten Beschreibungen von Personen und Natur. Der Spannungsbogen ist bis zum Ende sehr hoch und man erlebt immer wieder überraschende Wendungen. Auch die Hauptperson Cadi mochte ich gern. Sie ist so jung und trägt so schwer an einer Sache, für die sie eigentlich nichts kann. Ebenso mochte ich die alte Miz Elda, Bletsung, die allein am Rande des Berges lebt und Fagan, mit dem Cadi viel Zeit verbringt.
    Das Cover gefällt mir eigentlich gut, das Mädchen auf der Sommerwiese vermittelt allerdings eine Leichtigkeit, die sich im Roman nicht finden lässt.
    Was mir nicht gefiel, ist die düstere Grundstimmung: ein hartes Leben, viel Aberglaube und nie ein Lachen. Als ein Evangelist ins Tal kommt und lautstark Bibeltexte zitiert, spitzt sich die Situation schnell zu. Manche Szene wirkte dann auch mich sehr konstruiert…

    Fazit:
    „Ein verzehrendes Geheimnis“ ist ein historischer, christlicher Roman über Aberglaube, Schuld und Vergebung. Meine Zwiespältigkeit findet in nur 3 Sternen ihren Ausdruck.
  • 5/5 Sterne

    Eine spannende Story über das Licht, das die Dunkelheit durchdringt

    von
    Die Handlung des Buches spielt in den Appalachen in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Abgeschieden vom Rest der Welt leben dort die Nachfahren schottischer Auswanderer. Dazu gehört auch die zehnjährige Cadi, deren Großmutter – die einzige Vertraute des Mädchens – zu Beginn des Romans stirbt. Der geheimnisvolle „Sühnemann“ wird gerufen, der in einer rituellen Handlung die Schuld der verstorbenen Person auf sich nimmt.
    Cadi, selbst schuldbeladen, macht sich auf die Suche nach diesem Sühnemann, um herauszufinden, ob er auch die Schuld von Lebenden auf sich nehmen kann. Sie erkennt die Wahrheit jedoch erst mit Hilfe eines Wanderpredigers.
    Geschickt beschreibt die Autorin die drückende Atmosphäre im Tal und ihr gelingt es hervorragend, Spannung aufzubauen. Viele Aspekte der Geschichte des Tales und seiner Bewohner erschließen sich beim Lesen erst nach und nach.
    Ein Buch über Schuld und Vergebung, über Wahrheit, die frei macht und über die heilende Liebe Gottes – eingebunden in einer Geschichte mit gekonnt beschriebenem Schauplatz, interessanten Charakteren und einer fesselnden Handlung.
    Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!
  • 5/5 Sterne

    von
    Buchinhalt:
    Immer, wenn im Tal jemand stirbt, wird der Sühnemann gerufen, der durch eine rituelle Handlung die Sünden des Verstorbenen auf sich nehmen und ihm damit den Weg in die Ewigkeit weisen soll. Die 10jährige Cadi erhascht auf der Beerdigung ihrer Oma einen Blick auf diesen geheimnisvollen Mann, den anzusehen aber verboten ist. Von da an ist sie beseelt von dem Gedanken, den Sühnemann zu finden: er soll ihr die Schuld abnehmen, die sie durch den Tod ihrer kleinen Schwester auf sich geladen hat. Stück für Stück deckt sie ein großes Geheimnis auf, das wie ein Fluch über den Bewohnern des Tals liegt und erkennt, dass es nicht der Sühnemann, sondern ein ganz anderer ist, der Vergebung und Erlösung bedeutet …
    Persönlicher Eindruck:
    Ein wirklich atmosphärisch dichtes, spannendes und durchweg nachdenklich machendes Buch, das den Leser auf jeder Seite in Atem hält – ich habe schon einige Bücher von Francine Rivers gelesen aber vergleichbar mit diesem ist keines.
    Der Beginn ist zunächst morbide, düster und beklemmend. Mitten in dieser bedrückenden Stimmung: ein 10jähriges Mädchen, das eben erst seine Oma verloren hat, die einzige Person, die das Mädchen wirklich verstanden und geliebt hat. Cadi ist geistig recht reif für ihr Alter und führt den Leser in der Ich-Perspektive durch ihre Gedanken, ihre Hoffnungen und die Welt um sich herum.
    Wir befinden uns in der Mitte des 19. Jahrhunderts, irgendwo in den Appalachen: Schottische Einwanderer haben das abgeschiedene Tal besiedelt und leben einen Brauch, der in Schottland und Wales seinen Ursprung hat: den Sühnemann. Wann immer eine Person stirbt, wird dieser von der Gesellschaft ausgestoßene und maskierte Mann gerufen, damit er bei einem rituellen Mahl von Brot und Wein die Sünden des Verstorbenen auf sich nimmt. Ich hatte zuvor noch nichts von diesem Brauch gehört und dementsprechend fremd und archaisch mutete er mir auch an. Ich konnte mir zunächst keinen Reim darauf machen, wie das Ganze zu einer christlichen Autorin passen sollte.
    Wer an der Geschichte dran bleibt und sich vom beklemmenden Beginn nicht abschrecken lässt, vor dem breitet sich eine tiefgründige, zum Nachdenken anregende Geschichte aus. Cadi und der gleichaltrige Fagan ergründen das Geheimnis um den Sühnemann, der im Grunde ein armer Tropf ist, dem man ebenso übel mitgespielt hat, wie den meisten im Dorf. Als schließlich ein Wanderprediger im Tal auftaucht, eröffnet sich eine Erkenntnis: es ist nicht ein Sühnemann, der den Menschen Heil und Erlösung bringen kann, es ist die Botschaft von Jesus Christus.
    Bis es allerdings soweit ist, dass diese zu den Bewohnern getragen werden kann, kommen viele dunkle Geheimnisse ans Licht, die alle miteinander zusammenhängen und das Klima im Tal und die Menschen dort seit Jahren vergiften.
    Die christliche Botschaft des Romans ist stark ausgeprägt aber keinesfalls aufdringlich, ein zentraler Punkt dabei sind Schuld und Vergebung, Glaube und Erlösung.
    Der Spannungsbogen steigert sich kontinuierlich über die ganze Handlung, die in einem packenden Showdown mündet. Selten habe ich ein so fesselndes Buch gelesen, bei dem die Spannung bis zum Schluss nicht nachlässt und den Leser derart an die Seiten bindet.
    Mein Fazit: ein Buch mit einem bewegenden Plot, der bis zum Schluss viel Stoff zum Nachdenken und Reflektieren bietet, dazu authentische Figuren und eine plastische Beschreibung des Settings, unerwarteten Wendungen und letztendlich einer großen Botschaft. Eine absolute Leseempfehlung!
  • 5/5 Sterne

    von
    Ein kleines, tapferes Mädchen mit einer großen Schuld erfährt Heilung
    Mein erster Roman der bekannten amerikanischen Schriftstellerin Francine Rivers, für den ich mich ganz bewusst auf Grund der kurzen Inhaltsangabe und des dort enthaltenen Hinweises auf den alten schottischen Brauch eines "Sühnemannes" entschieden hatte.
    Der "Sühnemann", ein von der (Dorf-)Gemeinschaft gewählter Mann, dessen einzige Lebensaufgabe darin besteht, die Sünden eines kurz zuvor Verstorbenen in einer rituellen Handlung, vergleichbar mit dem christlichen Abendmahl, auf sich zu nehmen. Ausgeschlossen von jeglicher menschlichen Nähe führt er ein einsames Leben weit außerhalb der Zivilisation und wird nur durch das Schlagen einer Glocke benachrichtigt, wenn es wieder gilt, seiner Lebensaufgabe nachzukommen. Jeglicher Kontakt, auch ein Blickkontakt, wird tunlichst vermieden, ja ist sogar verboten.
    Cadie, ein kleines 10jähriges Mädchen, das mit seinen Eltern und seinem Bruder Mitte des 19. Jahrhunderts in einem abgelegenen Tal in den Apalachen lebt, erlebt die Zeremonie des Sühnemannes zum ersten mal bei der Beerdigung der heißgeliebten Großmutter und riskiert – trotz vorhergehender eindringlicher Warnung durch die Erwachsenen - einen Blick in die Augen des Sühnemannes. Bis in's Innerste getroffen, reift in ihr die Erkenntnis, dass nur der Sühnemann in der Lage ist, die unerträgliche Schuld, die sie auf sich geladen hat, von ihr zu nehmen und macht sich auf die Suche nach ihm. Begleitet von einer neu gewonnenen Freundin namens Lilybet und Fagan, einem Nachbarsjungen, macht sie sich auf den Weg.
    Cadie's Wunsch nach Übernahme ihrer Schuld erfüllt sich zwar, doch stellt sich die so sehnlichst erhoffte Freiheit nicht ein und wird zudem vom Sühnemann mit einer Bedingung bzw. einem Auftrag verbunden. Nach anfänglichem Zögern und Sträuben kommt Cadie diesem Auftrag jedoch nach. Sie ist ein mutiges Mädchen, das zu seinen Versprechen steht und ihr Weg führt sie zu dem neu angekommenen Fremden im Tal, um zu hören, was er zu sagen hat. Dem Sühnemann soll sie dann davonberichten.
    Der Fremde, der sich von Gott gesandt weiß, um von Gottes Liebe und Vergebung zu erzählen, weist Cadie den einzigen Weg, der zu vollkommener Vergebung vor Gott führt. Unter der Bekenntnis ihrer Schuld lässt sie sich auf die liebende und segnende Vergebungsbereitschaft Gottes ein und von diesem Zeitpunkt ist nichts mehr, wie es war. Die Ereignisse überstürzen sich, weil Gottes Heilsbotschaft die Bewohner des gesamten Tals erfasst. Ein grausames Verbrechen aus den ersten Siedlungstagen kommt an's Licht, familiäre Zerwürfnisse brechen auf, Lug und Betrug, begangen vor mehr als 20 Jahren an der Person des Sühnemannes, aber auch das bisher unausgesprochene Leid, das so manche Frau – von den Mitbewohnern unbemerkt – erleiden musste, sorgen für großes Entsetzen.
    Ein ergreifender, schmerzlicher, befreiender und hoffnungsvoller Roman, in dem es der Autorin auf eine mir bisher unbekannte Weise sehr gut gelingt, die Heilsbotschaft Gottes, seinen Plan mit jedem einzelnen Menschen, verständlich und vor allem sehr bibelorientiert zu vermitteln. Die Gefühle der kleinen Cadie, deren "Schuld" lange im Dunkeln bleibt und über viele Seiten des Buches nur sehr vage angedeutet wird, werden auf eine sehr bewegende Weise dargestellt. Am liebsten würde man die Kleine tröstend in die Arme nehmen, weil ihre eigenen Mutter dazu nicht in der Lage ist und ihr mehr oder weniger wortlos aus dem Weg geht.
    Aber auch die Trostlosigkeit des Sühnemannes und seines doch noch vorhandenen kleinen Hoffnungsfunken, mit dem er Cadie zu dem Fremden im Tal schickt, vermag die Autorin auf eine besondere Art und Weise zu vermitteln.
    Das gleiche gilt für Cadie's jubelnde Erkenntnis, dass ihre Schuld vergeben ist und sie Gottes geliebtes Kind ist – da musste ich schon schlucken.
    Ebenso bei dem verzweifelten und fassungslosen Gespräch als Cadie dem Sühnemann die Botschaft des Fremden vermittelt. Sein Zusammenbruch vor Gott mitzuerleben um dann weiterlesen zu können, dass auch der Sühnemann nicht anders kann, als sich in die wartenden Arme Gottes zu werfen – ein tröstendes Versprechen, das jeder Mensch für sich in Anspruch nehmen darf und von der Autorin wunderbar und überzeugend vermittelt wird.
    Ein Roman, der zunächst recht ruhig beginnt. Aber sich zunehmend zu einer fesselnden, ja, zum Teil sogar atemlosen Geschichte entwickelt, die fast sogar Sogwirkung entfaltet, da man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen möchte.
    Es war mir eine große Freude, diesen Roman lesen zu dürfen. Er entfaltet bis in die heutige Zeit und das eigene Leben Wirkung – was will man mehr????
  • 4/5 Sterne

    Die Wahrheit muss ans Licht

    von
    "Ein verzehrendes Geheimnis" von Francine Rivers ist im Juni 2020 als gleichnamige Neuauflage bei Gerth- Medien erschienen.

    Im Mittelpunkt der Geschichte steht die zehnjährige Cadi, die sich verantwortlich fühlt für den Tod ihrer kleinen Schwester Elen.

    Seit diesem Zeitpunkt ist nichts mehr wie es war...

    Cadis Mutter lebt in sich zurück gezogen und hat sich völlig von ihrer Tochter abgewendet und auch der Vater, ist nicht fähig seine Trauer zu verarbeiten und distanziert sich immer mehr.

    Einzig und allein die Großmutter schenkt Cadi Wärme und Aufmerksamkeit und fängt sie auf mit ihrer Trauer und ihren Verlusten.

    Doch dann stirbt die Großmutter und Cadis Welt bricht ein.

    Als sie von der alten Tradition des Sühnemanns hört, der bei Beerdigungen erscheint, um die Sünden der Toten in sich aufzunehmen und sie von ihrer Schuld zu befreien, sieht sie ihre Chance ihre Last loszuwerden.

    Entgegen aller Regeln, schaut sie bei der Beerdigung dem Sühnemann in die Augen....

    Mein Fazit:

    Ein Buch, das mich beim Lesen völlig eingenommen hat und das mich von Seite zu Seite weiter gedrängt hat, das Geheimnis des Sühnemanns zu entdecken.

    Zusammen mit Cadi und ihrem treuen Freund Fagan habe ich mich auf die Spurensuche dieser aus dem 19. Jahrhundert stammenden schottischen Tradition eingelassen und nach und nach erfahren, welche Intrigen, Aberglaube und unmenschlischen Geschehnisse dahinter verborgen waren.

    Die Geschichte wird aus der Sicht der damals zehnjährigen Cadi erzählt, die ihre Erlebnisse und Erfahrungen aus einer Zeit, in der Ängste, Machtgier, Abhängigkeiten und falsche Glaubensvorstellungen das Leben der Dorfbewohner bestimmte, schildert.

    Ihr und Fagans mutiges Eintreten gegen Lügen und Schuld der Vergangenheit ruft Widerstand hervor und wird zu einem Kampf um Leben und Tod.

    Ein faszinierend-erschreckender Blick in eine vom Aberglauben geprägte Welt und ein Plädoyer für Vergebung und Freiheit.
  • 4/5 Sterne

    von
    Die Wahrheit muss ans Licht
    "Ein verzehrendes Geheimnis" von Francine Rivers ist im Juni 2020 als gleichnamige Neuauflage bei Gerth Medien erschienen.
    Im Mittelpunkt der Geschichte steht die zehnjährige Cadi, die sich verantwortlich fühlt für den Tod ihrer kleinen Schwester Elen. Seit diesem Zeitpunkt ist nichts mehr wie es war ...
    Cadis Mutter lebt in sich zurück gezogen und hat sich völlig von ihrer Tochter abgewendet und auch der Vater, ist nicht fähig seine Trauer zu verarbeiten und distanziert sich immer mehr. Einzig und allein die Großmutter schenkt Cadi Wärme und Aufmerksamkeit und fängt sie auf mit ihrer Trauer und ihren Verlusten. Doch dann stirbt die Großmutter und Cadis Welt bricht ein.
    Als sie von der alten Tradition des Sühnemanns hört, der bei Beerdigungen erscheint, um die Sünden der Toten in sich aufzunehmen und sie von ihrer Schuld zu befreien, sieht sie ihre Chance ihre Last loszuwerden. Entgegen aller Regeln, schaut sie bei der Beerdigung dem Sühnemann in die Augen ...
    Mein Fazit:
    Ein Buch, das mich beim Lesen völlig eingenommen hat und das mich von Seite zu Seite weiter gedrängt hat, das Geheimnis des Sühnemanns zu entdecken.
    Zusammen mit Cadi und ihrem treuen Freund Fagan habe ich mich auf die Spurensuche dieser aus dem 19. Jahrhundert stammenden schottischen Tradition eingelassen und nach und nach erfahren, welche Intrigen, Aberglaube und unmenschlichen Geschehnisse dahinter verborgen waren.
    Die Geschichte wird aus der Sicht der damals zehnjährigen Cadi erzählt, die ihre Erlebnisse und Erfahrungen aus einer Zeit, in der Ängste, Machtgier, Abhängigkeiten und falsche Glaubensvorstellungen das Leben der Dorfbewohner bestimmte, schildert.
    Ihr und Fagans mutiges Eintreten gegen Lügen und Schuld der Vergangenheit ruft Widerstand hervor und wird zu einem Kampf um Leben und Tod.
    Ein faszinierend-erschreckender Blick in eine vom Aberglauben geprägte Welt und ein Plädoyer für Vergebung und Freiheit.
  • 4/5 Sterne

    von
    „...Ich kenne im ganzen Tal keine Menschenseele, die nicht traurig und beladen ist...“
    Diese Worte sagt Bletsung, die einsam in einer Hütte im Wald lebt, zu der 10jährigen Cadi. Noch ahnt Cadi nicht, dass kurze Zeit später die Ursache dafür klar wird, weil alle Geheimnisse offengelegt werden.
    Die Geschichte spielt ca. 1850 in den Appalachen. Für Cadi kommt der Wendepunkt ihres Lebens mit dem Tode ihrer Großmutter. Entgegen aller Warnungen schaut sie bei der Beerdigung von Oma Forbis den Sühnemann in die Augen. Er hat die Aufgabe, der Toten die Sünden zu nehmen. Die Tradition haben die Einwohner aus ihrer Heimat Schottland mitgebracht.
    Cadi macht sich auf die Suche nach dem Sühnemann. Sie ist niedergedrückt von einer Schuld, die ich als Leser erst später erfahre. Sie möchte davon befreit werden.
    Die Autorin hat ein fesselndes und tiefgründiges Buch geschrieben. Es geht um Schuld und Vergebung, um Aberglaube und wahren Glauben, um Betrug und Machtgier. Und es geht um die Vergangenheit, um Geschehnisse bei der Ankunft der Schotten im Tal.
    Der Schriftstil ist abwechslungsreich. Er passt sich gekonnt dem Geschehen an. Sehr gut herausgearbeitet wird Cadis seelische Not. Der einzige, der sich in der Familie normal zu ihr verhält, ist ihr Bruder Iwan. Die Eltern ignorieren sie.
    „...Es war Oma, die mir verborgene Pfade und verwunschenen Plätzchen zeigte […] Für sie stöberte ich in unseren hohen Bergen herum, sammelte liebe Erinnerungen. Und es half mir, von zu Hause wegzukommen, weg von Mamas Kummer und verschlossenen Herzen...“
    In einer kritischen Situation gesellt sich an Cadis Seite ein kleines Mädchen, das sich Lilybet nennt. Es ist für andere unsichtbar und hilft Cadi, wichtige Entscheidungen zu treffen.
    Brogan Kai ist der Herrscher im Tal. Was er sagt, hat zu geschehen. Cadis Suche nach dem Sühnemann ist Widerstand gegen Brogan. Einer aber hilft Cadi. Das ist Fagan, Brogans jüngster Sohn.
    Dann aber erscheint ein Gottesmann im Tal. Er will die Menschen zu Jesus führen. Wieder ist es Brogan, der ihm das Predigen verbietet und alle warnt, zu ihm zu gehen. Cadi und Fagan haben den Mut sich zu widersetzen. Dabei kommen Cadi Worte ihrer Großmutter in den Sinn:
    „...Adler fliegen höher, wenn ein Sturm kommt. Steife Winde machen die Bäume stark...“
    Cadi und Fagan wissen nicht, wie weit Brogan zu gehen bereit ist. Und sie ahnen nicht, dass sie in ein Wespennest stechen, dass bisher geschickt verborgen war. Es gilt, ein Geflecht aus Lügen zu zerreißen.
    „...Der Himmel hängt nicht voller Geigen, Cadi. Man muss nehmen, was das Leben einen gibt, und das Beste daraus machen...“
    Im Gegensatz zu der inneren Qual in vielen Menschenherzen im Ort wird die Landschaft wunderbar beruhigend.
    „...Ich fand die Quelle und trank aus meinen Händen. Um mich herum sangen die Vögel. Es war ein Ort des Friedens, und ich ruhte mich eine Weile aus...“
    Cadi und Fagan tragen die Botschaft der Vergebung, die ihnen der Gottesmann vermittelt hat, weiter. Es ist der Anfang von etwas Neuem im Tal. Plötzlich finden auch andere den Mut, die Vergangenheit zu bekennen und dann hinter sich zu lassen.
    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie zeigt, welche Macht der Glaube hat und dass er alte Wunden heilen kann.
  • 4/5 Sterne

    von
    „… wenn ich nur sterben könnte, dann würde vielleicht der Sühnemann kommen und meine Sünden wegnehmen. Oh Gott, wenn er es doch schon jetzt machen könnte, wo mein Herz noch schlägt und ich noch atme, damit ich nicht mit diesem Schmerz leben muss.“ (S. 27)
    Die 10jährige Cadi lebt schon seit einigen Jahren mit einer seelischen Belastung, deren Ursache nur nach und nach ans Licht kommt. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als dass der Sühnemann ihr die Sünde nimmt. Doch in ihrem Bergdorf ist es Sitte, dass der Sühnemann erst beim Tod eines Dorfbewohners nachts von seinem Berg herunterkommt, die neben dem Leichnam angerichteten Speisen isst und anschließend dem Verstorbenen die Sünden nimmt, damit dieser ins Himmelreich kommt. Es herrscht eine große Angst vor einem bösen und richtenden Gott, den man nur aus Überlieferungen kennt, und so haben die schottischen Einwanderer ein paar Generationen zuvor einen Sühnemann erwählt.
    Für Cadi ist der Sühnemann ein großes Mysterium. Wer ist dieser Mann? Wo genau lebt er? Wie lebt er? Der Leidensdruck ist irgendwann kaum noch zu ertragen, weshalb sich das Mädchen auf die Suche nach dem Sühnemann begibt. Wird sie ihn finden? Als ein Fremder das Bergdorf aufsucht, entsteht eine dramatische Eigendynamik.
    Für den Leser bleibt es lange ein Geheimnis, woran die junge Ich-Erzählerin so schwer trägt. Man spürt, dass in ihrer Familie und in ihrem Dorf, über dem ein Kai (Dorfoberhaupt) herrscht, eine dunkle Wolke hängt. „Ich kenne im ganzen Tal keine Menschenseele, die nicht traurig und beladen ist“, sagt Bletsung, die außerhalb des Dorfs lebt. Und diese Stimmung fand ich einerseits so fesselnd, dass ich die erste Hälfte in einem Rutsch gelesen habe, andererseits musste ich dann ein paar Tage Pause einlegen, weil mich diese Stimmung niederdrückte und das Verhalten manch eines Dorfbewohners wütend machte.
    Francine Rivers‘ Schreibstil ist – wie immer – sehr eindrücklich und atmosphärisch. Sie beschreibt das einfache, naturverbundene Dorfleben inmitten der Appalachen Mitte des 19. Jahrhunderts, die Sitten und Gebräuche, die Landschaft. Was aber mit bemerkenswerter Klarheit hervorsticht, ist das Thema Sünde und wie ein Glaube, der nur auf bruchstückhaften und falschen Überlieferungen basiert, immer mehr verfälscht wird. Im Fall des appalachischen Dorfes bleiben Vergebung, Erlösung und Hoffnung auf der Strecke.
    Das Ende lässt den Leser jedoch keinesfalls hoffnungslos und traurig zurück. Mich hat es dankbar dafür gemacht, dass keiner von uns die Last der Sünde tragen muss. Ich musste den Roman aber eine Weile sacken lassen. Die Aussage, die dahintersteckt, hat mir sehr gefallen. Der leicht „mystische“ Touch in Form von „Lilybet“ hat mich dagegen etwas gespalten zurückgelassen. Es ist auf jeden Fall eine lesenswerte, neu aufgelegte Rivers, aber mit meinen Lieblingsbüchern von ihr (z.B. „Das Meisterwerk“) kann es nicht ganz mithalten.
    Das Cover – so traumhaft schön es auch ist – passt m. E. nicht so gut zum Buch. Es wirkt zu romantisch und verspielt, was die Geschichte absolut nicht ist. Auch das Covermodel ist altersmäßig nicht passend gewählt. ;)
  • 5/5 Sterne

    von
    Mitte des 19. Jahrhunderts lassen sich schottische Einwanderer in den Appalachen in Nordamerika nieder. Die 10 jährige Cadi glaubt für den Tod ihrer kleinen Schwester verantwortlich zu sein. Beim "Sühnemann" erhofft sie sich Vergebung zu finden. Stattdessen bringt er sie auf eine ganz andere Spur, bei der sie den Weg zu Gott findet. Dabei enthüllt sie einige grausame verborgene Geheimnisse.
    Das Buch ist sehr emotional und der Autorin ist es sehr gut gelungen die Gefühlslage Cadies dem Leser eindringlich zu vermitteln. Auch die Lebensumstände der schottischen Siedler werden gekonnt in die Handlung eingearbeitet. Der Schreibstil ist flüssig und immer wieder sehr eindringlich. Schuld und Vergebung spielen eine wichtige Rolle in diesem Buch. Der Sühnemann als Beispiel für einen Irrglauben, der aus der alten Heimat mitgebracht wurde, hat mich sehr fasziniert. Und Cadies Begegnung mit dem christlichen Glauben, der durch ihre Oma schon unterschwellig vorhanden war, wird mitreißend erzählt. Die Bedeutung der Familie ist ebenfalls ein wichtiges Element in diesem Buch, wobei Fagan verdeutlicht, das man nicht alles von den Eltern übernehmen muss.
    Dieses Buch hat mich teilweise zu Tränen gerührt, aber auch gut unterhalten. Die Darstellung des christlichen Glauben ist sehr rigoros und die Reaktionen einzelner Akteure sehr brutal. Aber ich denke, das dies die damalige Zeit doch gut abbildet. Der Ausblick auf die Zukunft bringt das Buch zu einem guten Abschluss.
  • 4/5 Sterne

    von
    Der historische Roman "Ein verzehrendes Geheimnis" von Francine Rivers zeigt auf, wie die junge Cadi durch ihren Glauben an Gott Vergebung erhielt.
    Mitte des 19.Jh. besiedeln die schottischen Einwanderer die Appalachen im Osten Nordamerikas. Eine ihrer Traditionen besteht darin einen sogenannten "Sühnemann " ins Tal zu rufen, wenn jemand verstarb. Dieser "Sühnemann" schultert in einem Ritus die Sünden der Dahingeschiedenen auf seine spirituellen Schultern, um die Seele frei in das Jenseits zu entlassen. Niemand darf ihn ansehen; er ist vermummt. Alle Menschen drehen sich bei seinem Erscheinen um...
    Dieser Tradition bewußt sucht die zehnjährige Cadi verzweifelt nach dem "Sühnemann", damit er ihre Schuld auf sich nähme. Sie zerbricht fast schon unter der Last ihres vermeintlichen Vergehens. Cadi ist ein junges Mädchen von zehn Jahren, die durch die Mißachtung ihrer Mutter zu tiefst belastet wird. Ihre einzigen Freunde mit denen die kleine Cadi reden kann sind Fagan und die alte Nachbarin Miz Elda. Als jedoch ein Fremder ins Tal kommt und vom Erlöser Jesus Christus spricht, ändert sich ihr Leben. Durch den Prediger erhält Cadi und ihr Freund Fagan Gnade und Erlösung. Durch den Mut der Kinder hört die Gemeinde schließlich wer ihre Sünden tatsächlich vergibt und wer ihre Schuld schon lange vor ihrem eigenen Leben auf sich nahm. Werden die Menschen endlich mit der alten, nahezu heidnischen, Tradition brechen?
    Ich schätze Francine Rivers als eine meiner Lieblingsautorinnen sehr.
    Bevor ich das Buch "Ein verzehrendes Geheimnis" las wußte ich nicht, dass es tatsächlich eine schottische Tradition eines "Sühnemanns" gab. Für mich war es eine fürchterliche, kaum nachvollziehbare Vorstellung wie eine Volksgruppe auf die Idee kommen konnte einem bedauernswerten Menschen dazu zu verurteilen die Sünden anderer zu tragen, sich dabei als geächtete Person zu verhüllen und von der Gesellschaft als isolierter Außenseiter zeitlebens ausgeschlossen wird. Der "Sühnemann" wurde gezwungen einsam in den Bergen zu hausen - was für ein grausames, von der Gesellschaft aufgezwungenes Schicksal!
    Wie schön war es zu lesen, dass Cadi zum wahren christlichen Glauben geführt wurde und bei Gott die Erlösung fand, die sie so lange suchte. Die Botschaft vom einzigen wahren Erlöser, unserem Herrn Jesus Christus, erschien wie das heilende Licht der Morgenröte in diesem Roman.
    Ich danke Gerth Medien für das interessante Leseexemplar.
  • 4/5 Sterne

    von
    Alte Bräuche - sie können etwas Warmherziges beinhalten und das Herz erfreuen. Sie können aber auch kalt, böse und abschreckend sein. So wie der Brauch vom Sündenmann, den Einwanderer aus Schottland Mitte des 19. Jahrhunderts in die Staaten mitbrachten, zusammen mit viel anderem Alten, Kalten und Schrecken bringendem.
    So wie den "Sühnemann", der sich selbst die Sünden der Sterbenden aufladen soll und durch diese Stigmatisierung am Rande der Gesellschaft lebt und geächtet wird.
    Cadi, erst zehn Jahre alt, hat ihn angesehen - ein Vergehen. Aber sie will ihn finden und mit ihm sprechen - auch das Tabus in der nach strengen Regeln lebenden kleinen Gemeinschaft. Aber sie hat aus ihrer Sicht schon in jungen Jahren schwere Schuld auf sich geladen.
    Eine ungewöhnliche, eine kraftvolle Geschichte, die verschiedene Stilrichtungen in sich vereint: Eine Sage, ein Mythos, ein Gleichnis, eine Parabel. Ein bisschen von allem etwas. Und zwar mit einer klaren christlichen Botschaft hinsichtlich der Vergebung. Mir war die Handlung teilweise zu einseitig, aber Francine Rivers erzählt mit einer solchen Vehemenz, einer Stärke, dass ich dieses Buch immer in Erinnerung behalten werde!
  • 4/5 Sterne

    von
    Ich möchte nicht das Buch bewerten, jedoch anmerken, dass dies nur eine NEUAUFLAGE ist (anderes Cover, Erstausgabe 1999).
    Wäre nett, wenn man das in der Beschreibung erwähnen würde.
Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Gerne möchten wir Sie dazu einladen, unsere Artikel in einer Rezension zu bewerten. Helfen Sie so anderen Kunden dabei, etwas Passendes zu finden und nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Ähnliche Produkte finden

Weitere Artikel von Francine Rivers

Feedback geben!